Schwachen Ableger verstärken. Wie?

  • Hallo Kollegen,
    folgende Situation: durch einen missglückten Versuch die Kö zu zeichnen (ist mir weggeflogen), konnte sich der Ableger nur verzögert entwickeln, ist jetzt aber wieder am Brüten. Füllt z.Zt. drei Wabengassen, der andere Ableger mittlerweile sieben Wabengassen.
    Meine Überlegung: aus einem starken Altvolk eine Brutwabe mit ansitzenden Bienen dazuhängen, um noch eine gute Einwinterungsstärke zu erhalten.


    Fragen: ist es möglich? Oder besser aus zwei Altvölkern jeweils eine Wabe nehmen? Oder das Vorhaben aufgeben und mit dem anderen Ableger vereinigen?


    Danke für die Hilfe!
    Peter

  • Hallo Peter2,


    die "alten Hasen" werden vermutlich sagen: Auflösen!


    Da ich im letzten Jahr erst wieder mit Bienen angefangen habe, kann ich gut nachvollziehen, dass du das Völkchen retten willst. Du musst halt für dich abwägen, ob du die Altvölker zu dieser Zeit noch schwächen willst. Wenn ja, dann nur Brutwaben ohne ansitzende Bienen dazu geben.


    Ich hatte im letzten Jahr eine Handvoll Schwarm am 2. August aus Nachbars Hecke gepflückt. Weil ich mich auch nicht zum Auflösen entschließen konnte, habe ich das Völkchen mit 5 besetzten Waben in den Winter gehen lassen. Es hat überlebt und es ist fast so schnell wie die 1 Zarger im Frühjahr gestartet.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:


  • Meine Überlegung: aus einem starken Altvolk eine Brutwabe mit ansitzenden Bienen dazuhängen, um noch eine gute Einwinterungsstärke zu erhalten.


    Damit öffnest Du der Räuberei Tür und Tor. Selbst wenn Du die Altbienen abfliegen lässt werden doch nicht alle die Wabe verlassen bevor Du sie dem Ableger zuhängst. Zudem ist nicht gesagt dass das ganze um diese Jahreszeit friedlich abgeht.


    Zitat


    Fragen: ist es möglich? Oder besser aus zwei Altvölkern jeweils eine Wabe nehmen? Oder das Vorhaben aufgeben und mit dem anderen Ableger vereinigen?


    Ich würde den Ableger zunächst einfach weiter laufen lassen. Wenn er Anfang Oktober nicht stark genug ist kannst Du ihn immer noch mit einem anderen vereinigen. Bis dahin sind noch zwei Monate Zeit in denen er sich entwickeln kann.


    Grüße


    Ulrich

  • Hallo Peter2,


    wenn sie legt ist es doch schon mal gut. Wenn du starke Wirtschaftsvölker hast sollten die das schon verkraften. An einen anderen Standort würde ich es stellen damit es nicht ausgeräubert wird wenn die eingeflogenen Bienen zurückfliegen.
    Da manche Imker mit Brutscheunen arbeiten und damit gegen Mitte Juli die gesamte verdeckelte Brut entnehmen wird einem starken Volke eine Wabe nicht schmerzen.


    Immer schön füttern und wenn möglich mit 1x bebrüteten Waben erweitern.


    Gruß Peter

  • Hallo Kollegen,
    Fragen: ist es möglich? Oder besser aus zwei Altvölkern jeweils eine Wabe nehmen? Oder das Vorhaben aufgeben und mit dem anderen Ableger vereinigen?


    Danke für die Hilfe!
    Peter


    Hallo Peter, da Ableger bis ca. ende September an Bienenmasse noch zunehmen solltest Du täglich 500 ml 1:1 Zuckerlösung füttern . Dieses Füttern gaukelt den Bienen Tracht vor und die KÖ's gehen verstärkt in Brut und die Bienen bauen Waben aus . Dazu solltest Du den Bienen aber eine komplette Zarge zur Verfügung stellen die Du mit Leerwaben oder mit Mittelwänden auffüllst .
    NIE Waben mit ansitzenden Bienen umhängen denn das könnte den Tot der KÖ zur folge haben . Du könntest aus einem Altvolk eine schlüpfende Brutwabe den 3 Waben Ableger zuhängen . ( 7Waben Ableger schaffts alleine ) Die Bienen müssen schon die Köpfe aus den Zellen stecken . Ansitzende Bienen abfegen ! ! ! Das Zuhängen kannst Du im Abstand von einer Woche wiederholen . Und vereinigt wird erst im Oktober ,solange kann die Legeleistung von 2 KÖ genutzt werden .
    Die Entnahme der Brutwaben bietet sich besonders bei aufzulösenden oder umzuweiselden Völkern an weil da ja der Ableger wieder mit vereinigt werden kann .Und ganz schnell das geschreibsel von smurfy (Anfänger)vergessen ist völlig falsch oder willst Du die KÖ abstechen lassen ?


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von derbocholter () aus folgendem Grund: oder willst.....

  • Hallo Peter2,
    wie derbocholter richtig schreibt, ist es wichtig bereits schlüpfende Brutrahmen umzuhängen. Wenn du die Brutwaben in einem früheren Stadium zugibst, geht die Königin mit der Legeleistung zurück und der Zustand des Volks wird nicht besser.
    Lg
    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo


    das zugehängte Brutwaben mit Bienen die Königin killen ist schlichtweg Blödsinn.
    Räubereigefahr ist was anderes, die besteht schon wenn am Stand umgehängt wird.


    Und hier immer über Anfänger und angebliche Ungebildete in Sachen Bienen her zuziehen
    macht die Sache auch nicht besser.
    Der Ton macht die Musik und wir haben alle ein und dasselbe schöne Hobby.


    Gruß Uwe
    den es ankotzt solche selbstherrlichen Darstellungen zu lesen

  • Eine Frage habe ich: ich habe einen recht schwachen Ableger, der derzeit nur 4 Waben besetzt. Und ich habe eine Wirtschaftsvolk, dem die Königin fehlt. Wie kann ich diese am einfachsten vereinigen? In meiner Umgebung finde ich leider keinen, der mir eine Königin verkuafen könnte, sodass ich nun dieses Volk retten will.


    Freundliche Grüße
    Friedrich


    P.S. Wäre im Übrigen nicht mal sonderlich ein verlust des Ablegers, da dieses Ableger aus jenem Volk stammt ;)

  • Tach Friedrich!


    Ich würde die BW (?) des Ablegers dem weisellosen Volk zuhängen anstelle von FW (ich nehme an du fütterst die Völer derzeit?!) und die Königin im Zusetzkäfig zuhängen. Diesen dann nach einem Tag entweder direkt öffnen oder unter Zuckerteigverschluß freigeben.


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!