Anabiose; Winterschlaf

  • http://www.enzyklo.de/Begriff/Anabiose


    der Drohn hat schon mal gesucht:daumen:


    Wie sollte das für die Bienen aus sehen?
    Brauchen das die Bienen?
    Können das die Bienen?
    In welcher Rasse ist dies vorhanden?
    Welches Verhältniss hat die Winterkugel oder besser das Winterei, zum Innenraum der Beute und Volksstärke?
    etc, etc...


    Fragen über Fragen kommen dem Drohn in der Zwergenimkerei(Minis).


    Danke Bernhard für Deine Deckelberechnung:p_flower01:


    Fragend dem Winter entgegen :cool:


    Der
    Drohn

  • Hallo Drohn, danke für den link.
    Anabiose ist schon ein interessanter Zustand. In dem Film "Avatar" wurden auch die Reisenden nach 6 Jahren aus dem Regal gezogen.
    Ob die Bienen das brauchen? Wer weiß, vielleicht brauchen wir es bald alle.
    Ich denke jedoch sie können es.


    Das Verhältnis Winterkugel - Innenraum - Volkstärke hat mich auch sehr beschäftigt.


    Ich habe erst einen Bienenwinter erlebt und in diesem habe ich mehrmals am Tag und auch nachts an den Zargen gelauscht, weil ich wissen wollte, in welcher Zarge die Kugel ist.
    (Ich hatte Ende Juli hatte Ablegerzarge mit 10 Rahmen auf drei Leerzargen mit OT gestellt von denen noch im Herbst die oberste gut über die Hälfte ausgebaut wurde.


    Nichts war wie im Lehrbuch. Allerdings war der Winter auch sehr mild und deswegen waren sie womöglich gar nicht so richtig in eine Traube gegangen. Dann wurde es aber nach dem 1 Reinigungsflug Mitte Januar bei 3 Grad noch mal einige Tage richtig kalt um die 15 Grad minus. Da war es deutlich stiller. Ich konnte aber nicht ausmachen wo sie genau waren. In Betracht ziehe ich auch, daß sie möglicherweise nicht alle auf Waben saßen sondern wie in einer Schwarmtraube hingen. Das Zentrum so einer Traube ist vielleicht auch leichter warm zu halten.


    In Deiner Zwergimkerei passen sie sich offenbar auch den Gegebenheiten an und haushalten besser mit ihren Energien und Vorräten. Außerdem sind sie ja sicher Nutznießer Deiner guten Gedanken und Überzeugungen, so daß sie schon daher gute Voraussetzungen haben. Man sagt ja nicht umsonst, "die gute Absicht hats gemacht." Leider wird diese menschliche Fähigkeit dem Reich der Märchen zugeordnet und deswegen entweder nicht genutzt oder schlimmer, wirkt es wegen Unwissenheit kontraproduktiv.


    Anabiose kann ja bei verschiedenen Gegebenheiten herbeigeführt werden.
    - starke Veminderung der Herzfrequenz nebst Herabsetzung des Stoffwechsels z.B. - was einige Yogis und auch A. sogar bewußt machen können. Bei den Tieren hängt es im Allgemeinen mit herabgesetzten Temperaturen als auch zu erwartenden Durststrecken anderer Art zusammen und ich denke auch mit dem Stand der Sonne.


    Es ist doch aber bekannt, daß extreme kalte Winter oft zu einer besseren Frühjahrsentwickllung der Bienen führen können und da denke ich schon, daß Anabiose damit etwas zu tun haben könnte. Sie klinken sich sozusagen eine Weile ganz aus.


    Ach bin ich überzeugt, daß der Bien wie auch Vögel z. B. den herannahenden Frühling oder eine bevorstehende Kältewelle spüren, und dann ihren Stoffwechsel möglicherweise schon vorher runterfahren, so daß sie nicht der Kälte wegen erstarren.
    Und was ich gelesen hatte wurden sie bisweilen nach ganz schön langer Zeit im Kühl- und sogar Tiefkühlschrank trotzdem wieder munter wenn sie vorsichtig erwärmt wurden. Wo ich das gelesen hatte finde ich aber nicht mehr.


    Ist schon gewaltig interessant zu was Lebewesen im Gegensatz zu Kunstprodukten fähig sind.


    Bernhards Deckelberechnungen würden mich dennoch auch interessieren. Alle Ebenen sollten gleichermaßen genutzt werden - die geistige und emotionale Ebene als auch die materielle weil sich die Wirkungen aller Ebenen nicht nur adieren sondern potenzieren.


    Alles Liebe
    Marion

  • Wer kennt nicht dass Bienen über Nacht übernachten?
    Wer kennt nicht dass Wespenköniginnen den ganzen Winter übernachten?


    Der Drohn hat Versuche gemacht Königinnen im Kühlschrank brav zu halten.
    Diese Versuche laufen einwandfrei.
    Warum sollten Völker dies nicht können?


    Welches Institut hat den Winterschlaf der Bienen untersucht?


    Warum sonst könnten Kleinstvölker überwintern?


    Die Aussage vom Liebig, dass Völker mindestens 5000 Bienen haben sollten für die Überwinterung, stellt der Drohn absolut in Frage!
    Der Liebig hat, nach dem Drohnenverständnis, von Bienen, keine Ahnung von Bienen.


    Der
    Drohn

  • Wer kennt nicht dass Bienen über Nacht übernachten?
    Wer kennt nicht dass Wespenköniginnen den ganzen Winter übernachten?


    Ich hatte anfangs auch gedacht, die Biene Maya hatte märchenhafte Erlebnisse. Danach hatte ich einige Imkerberichte gelesen, die glaubhaft beschreiben, daß einzelne Bienen draußen übernachten. Außerdem habe ich selbst gesehen, wie sie bei einem Nachbarimker die ganze Nacht über draußen an der Beute hingen und das war im Herbst als es nicht unbedingt mehr warm war. Von Wespen weiß ich nur, daß sie die ganze Nacht über fliegen.


    Der Drohn hat Versuche gemacht Königinnen im Kühlschrank brav zu halten.
    Diese Versuche laufen einwandfrei.
    Warum sollten Völker dies nicht können?
    Warum sonst könnten Kleinstvölker überwintern?


    Finde ich ganz super, daß Du das selbst ausprobiert hast. Mir jedenfalls ist das eine absolut logische Erklärung für Deine Zwergenvölker.


    Welches Institut hat den Winterschlaf der Bienen untersucht?
    Die Aussage vom Liebig, dass Völker mindestens 5000 Bienen haben sollten für die Überwinterung, stellt der Drohn absolut in Frage!


    Ich bin überzeugt, daß Liebig keine Versuche dazu gemacht hat, verschieden große Völker unter ansonsten gleichen Bedingungen zu überwintern. Die obige Bemerkung wird wohl lediglich eiine Annahme seinerseits sein.


    Deine Versuche, Königinnen im Kühlschrank zu lagern eröffnen aber gewaltige Möglichkeiten wie zum Beispiel Königinnen zu parken, anstatt wertvolle Weiselzellen auszuschneiden und wegzuschmeißen.


    Deine Königinnenversuche im Kühlschrank eröffnen wirklich neue, bienenfreundlichere Wege in der Bienenvermehrung.


    Alles Liebe dem Bienenflüsterer und allen anderen
    Marion

  • Lieber Drohn und liebe Schweden-Marion,
    bevor ihr weiter Königinnen in den Kühlschrank sperrt und pseudo-wissenschaftlich daherplappert empfehle ich Euch eine gemeinsamen Selbstversuch in der Kühlbox für die nächsten 6-8 Wochen. Gern auch länger.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • pseudo-wissenschaftlich daherplappert..


    Achso läuft der Hase!
    Lieber Eisvogel bitte mach dich mal schlau über Anabiose und Bienen, gerne diskutiert der Drohn dann wieder mit Dir:liebe002:


    z.B.: Imker nehme eine Königin, füttere sie mit Honig und lege dann die Königin in den Kühlschrank bei genau 4°C. 14 Tage und beobachtet wie es der Königin geht:u_idea_bulb02:
    4°C ist sehr wichtig, da hat Wasser seine absolute Dichte.
    Auch bekannt als http://schulen.eduhi.at/riedgy…e/temperatur/anomalie.htm


    Der Drohn hofft mit Menschen hier zu kommunizieren die Bildung haben, gelle Marion, nix nach plappern:p_flower01:


    Der
    Drohn
    der Verwarnte:roll:

  • Hallo Drohn,


    erzähl mal mehr über die Eisprinzessinnen. :liebe002:
    Aber lieber in einem neuen Thread.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Lieber Drohn und liebe Schweden-Marion,
    bevor ihr weiter Königinnen in den Kühlschrank sperrt und pseudo-wissenschaftlich daherplappert empfehle ich Euch eine gemeinsamen Selbstversuch in der Kühlbox für die nächsten 6-8 Wochen. Gern auch länger.
    Gruß Eisvogel


    Na Du bist mir ja lustig. Bin sprachlos über so viel Unwissenheit.


    @ Hardy, fangen wir doch besser erstmal bei den Eisprinzen an.
    Was denkst Du denn wo diese herkommen, wenn z.B. Kühe mit ihnen besamt werden. Das sind auch Lebewesen und wie lebendig die sind, ich meine die Eisprinzen!!!
    Auch wenn sie nicht im Kühlschrank sondern in flüssigem Stickstoff, wo es viel kälter ist, jahrelang gehalten werden. Du solltest mal sehen wie das dampft, wenn ein solcher Behälter geöffnet wird. Aber Vorsicht, nicht anfassen, ansonsten könnte dir gleich mal ein Eisfinger abfallen.


    Das war übrigens Teil des Themas meiner Abschlußarbeit zum Facharbeiter für Rinderzucht 1970.


    Oder schaut Euch doch mal Operationen mit der Herz-Lungen-Machine an. Dazu werden die Patienten auch gewaltig unterkühlt damit sie den langen Sauerstoffmangel besser überstehen.


    Alles Liebe auch den Unwissenden
    Marion

  • ??? Hallo Marion, und was willst Du mir damit sagen in Bezug zu Königinnen?
    Irgendwie verstehe ich Dich nicht...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Moin, moin,


    der Liebig schreibt von Imkerei, also bei der Einwinterungsstärke über Völker, die sich zur Frühtracht entwickeln können und mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit werden, bei unterschiedlichen Witterungsverläufen. Und je kleiner, desto größer das Risiko, dass es nicht über den Winter kommt. Da er bei der Einfütterung Arbeit und Material als Kosten ansieht, gibt er halt die 5000 an. Drunter lohnt es sich nicht. Die Zahl las ich auch schon anderswo...


    Anabiosefähigkeiten sind sehr ungerecht verteilt in der Welt.


    Bis dahin hatte ich gelernt, dass manche Insekten das in manchen Stadien können, andere eben nicht. Je weiter zum Pol hin vorkommend, desto notwendiger müssen sie das können. Oder sie müssen wandern.


    Die Honigbiene, hatte ich gelernt, sei ein staatenbildendes Insekt, das die ihr notwendige Wärme hielte, sonnenhaft auch in dieser Eigenschaft.


    Königinnen im Kühlschrank: Natürlich kann man Insekten durch Kaltstellen herunterfahren in ihrem Umsatz und Stoffwechsel. Als Einzeltiere sind sie wechselwarm. Ob ein überlebbares Extrem aber dem Wesen entspricht? Ich zweifle sehr und glaub es nicht.


    Überwinterung in einer Kühlhalle geht möglicherweise besser, als in einem Winter mit ständig wechselndem Wetter. Da drin kriegen die aber vom Jahreslauf nichts mit. Ob ein überlebbares Extrem....?


    (Weil es erwähnt wurde: auch bei der Rinderzucht mit tiefgefrorenen Spermien zweifle ich da sehr... Mit dem Wesen Rind hat sowas nichts zu tun. Das ist Effizienzsteigerung in der Zucht. Auch bei der Vermehrung des H. cf sapiens ist sowas möglich. Ich glaube aber nicht, dass das dem Wesen wirklich entspricht und allgemein so gemacht werden sollten. Nicht alles, was geht, sollte man zum Standardverfahren machen. Ich möchte das hier aber nicht vertiefen.)


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hardy weiß genau über was wir hier schreiben:daumen:


    Jein, lieber Drohn.
    Frozen-Ice-Sperma ist schon klar.


    @ Marion: Was meinst Du nun? Siehst Du das positiv oder negativ?
    Ich habe durchaus nichts gegen Kältekonservierung.
    Oder gibt es da Nachteile für daraus entstehendes Leben?


    Wenn Kö kältekonserviert werden können, wäre das doch prima.
    Überzählige Kö konservieren statt abzudrücken...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • ??? Hallo Marion, und was willst Du mir damit sagen in Bezug zu Königinnen?
    Irgendwie verstehe ich Dich nicht...


    Es geht doch hier um die Herabsetzung von Stoffwechselprozessen mittels Herabsetzung der Temperatur verschiedener Lebewesen wie es auch bei der Anabiose oder Winterschlaf geschieht. Du wolltest mehr über Eisprinzessinnen aber in einem neuen Thread wissen.


    Nun warum denn in einem neuen Thread, wenn dieser genau das zum Thema hat?


    Ich hatte erstmal ein Beispiel von Prinzen parat um zu zeigen, daß es sich keineswegs dabei um pseudo-wissenschaftliches Daherplappern handelt, sondern um eine Sache, die bereits 1970 für mich Alltag war.


    Damit denke ich sollten der Drohn und ich aufhören uns zu verteidigen, weil wir uns erdreisten Sachen zu wissen, von denen andere keine Vorstellung haben.
    Alles Liebe
    Marion

  • Hallo, hatte noch nicht diese Antwort gelesen und zu früh gepostet.


    ...@ Marion: Was meinst Du nun? Siehst Du das positiv oder negativ?
    Ich habe durchaus nichts gegen Kältekonservierung.
    Oder gibt es da Nachteile für daraus entstehendes Leben?
    Wenn Kö kältekonserviert werden können, wäre das doch prima.
    Überzählige Kö konservieren statt abzudrücken...


    Jedenfalls haben die Spermien bisher scheinbar für gesunde Kälber gesorgt.


    Langzeitnebenwirkungen sind jedoch leider noch nicht zu überschauen. Ich denke aber, es ist weniger schädlich als z. B. extrem traumatisierte Königinnen von sonstwoher zur Weitervermehrung zu verwenden.
    Stell Dir doch bloß mal vor Du würdest in einem Umschlag der oft hin und her geschmissen wird für einige Tage bei vollem Bewußtsein transportiert. Ganz bestimmt hättest Du hinterher einen psychischen Knacks weg.


    Schon allein deshalb sehe ich eine Kältekonservierung vor Ort als die bessere Lösung an. Dazu kommt, daß es Königinnen sind, welche die Bienen selbst gezogen haben und die sie höchstwahrscheinlich nicht abstechen werden. Das sie fremde Königinnen nicht so leicht annehmen ist doch nur ein Zeichen, daß diese eben nicht in Ordnung sind, wenn auch nicht äußerlich sichtbar.


    Alles Liebe
    Marion