Ableger auffüttern, aber wie ?!

  • Hallo,
    als Neuimkerin stehe ich jetzt vor dem Problem der Auffütterung. Ich habe 4 Ableger, denen ich vor der Varroabehandlung jeweils 5 l Apiinvert gegeben habe. Die Ableger sitzen auf 5-9 Waben. Die Frage, die sich mir nun stellt, ist, wie z.B. beim 5-Waben-Ableger noch Platz zum Brüten bleibt, der bringt ja das gesamte Winterfutter von 14 kg nicht mal unter. Soll ich Leerwaben reinhängen und auf 10 Rähmchen auffüllen, wann soll ich füttern, in welchen "Portionen". Das Problem ist, dass ich ab 15.08. 3 Wochen ins KH muss. Es wäre schon möglich, dass mal jemand etwas nachschüttet, lieber wäre es mir, wenn es ohne ginge. Oder evtl. mit Futterteig, damit es nicht so schnell abgenommen wird? Oder gar erst ab 06.09. wenn ich wieder da bin?!
    Ich bin sehr sehr dankbar für ein paar praktische Tipps!
    Vielen Dank!

  • Hallo uoregensburg ?


    Auf 5 Waben (ich nehme mal an du hast Zander oder DNM?) halte ich für sehr kritisch! Du musst der KÖ jetzt Platz zum legen geben. Häng also 1-2 Leerwaben (jetzt keine Mittelwände, werden zu zögerlich ausgebaut) ans Brutnest und stell das füttern erst mal ein. Ziel sollte sein den Ableger auf 10 Zander oder 12-13 DNM zu bekommen.


    Nicht sofort den ganzen Kasten mit Waben voll pflastern sondern mit der Volksstärke gehen.


    Wo bist du denn her? Ggf kann ein Imkerpate wenn du ihn hast oder wer aus dem Forum mal vorbei schauen.


    Erst im September anzufangen halte ich zu kritisch, zumal du ja auch nicht weißt wie das Wetter in den 3 Wochen KH wird.


    Peter

  • Ich habe das bei mir bei einem Ableger getestet weil ich das sooft hier im Forum lese - aber der Ausbau findet sooooooooo zögerlich statt.. die brauchen fast 2 Wochen für eine Wabe... Ist mir zu riskant. Zumal (mein subjektiver Eindruck) diese Waben extrem schlecht von der KÖ angenommen werden. Waben die einmal bebrütet wurden sind ~3 Tage nach dem Einhängen bestiftet.

  • Ich würde die ganze Zarge mit Mittelwände auffüllen, also auf 10 Rähmchen insgesamt. Dann 0,5-1 Liter Zuckerwasser pro Tag - ab jetzt - wobei das Zuckerwasser mit 3 Teilen Zucker auf 2 Teilen Wasser aufgelöst wird.


    Bis zum Krankenhausaufenthalt sollten die alle Waben ausgezogen haben. (Wenn junge und stiftende Königin!) In einem anderen Thread habe ich ja berichtet, daß sie eine Trogbeute mit 20 Waben in drei Wochen komplett ausgebaut und mit Futter+Brut gefüllt haben. Schön warmhalten, die Beute.


    Vor dem Krankenhausaufenthalt Futterteig auflegen. 1 kg sollte reichen. Dann nach dem Krankenhausaufenthalt wiegen und den Rest auffüttern, falls notwendig.


    Jedenfalls brauchen sie jetzt viel Platz - also unbedingt erweitern. Geht auch mit Mittelwänden.


    Gruß
    Bernhard

  • Zudecken! :wink: (Ohne Scherz mit einer Decke, zumindest im Bienenhaus geht das.)


    Dämmplatte drauf, oder anderweitig einpacken. Aber nur einpacken, wenn die Beute nicht mitten in der prallen Sonne steht. Sonst ist es ein Sonnenwachsschmelzer.

  • Wir haben dafür einen alten Teppich auf Innendeckel-Größe ausgeschnitten (mit Spundloch :-)) der über die Folie kommt.
    Man kann über die Waben auch Luftpolsterfolie legen um die Waben vom nicht genutzten Teil der Beute zu isolieren. K.a. obs was bringt, hab ich so gesehen und in Vorträgen gehört.

  • Hallo,
    als Neuimkerin stehe ich jetzt vor dem Problem der Auffütterung. Ich habe 4 Ableger, denen ich vor der Varroabehandlung jeweils 5 l Apiinvert gegeben habe. Die Ableger sitzen auf 5-9 Waben. Die Frage, die sich mir nun stellt, ist, wie z.B. beim 5-Waben-Ableger noch Platz zum Brüten bleibt, der bringt ja das gesamte Winterfutter von 14 kg nicht mal unter. Soll ich Leerwaben reinhängen und auf 10 Rähmchen auffüllen, wann soll ich füttern, in welchen "Portionen". Das Problem ist, dass ich ab 15.08. 3 Wochen ins KH muss. Es wäre schon möglich, dass mal jemand etwas nachschüttet, lieber wäre es mir, wenn es ohne ginge. Oder evtl. mit Futterteig, damit es nicht so schnell abgenommen wird? Oder gar erst ab 06.09. wenn ich wieder da bin?!
    Ich bin sehr sehr dankbar für ein paar praktische Tipps!
    Vielen Dank!


    uoregensburg , Zargen sofort komplett mit Leerwaben oder Mittelwände auffüllen und täglich 500 ml 1:1 flüssig füttern .Ein überfüttern kann dann nicht stattfinden weil genügend Zellen für Eier und Futter vorhanden ist . Durch das füttern wird den Bienen eine Tracht vorgeteuscht und die KÖ wird verstärkt in Eilage gehen . Ableger sollten jetzt auf jeden Fall täglich gefüttert werden weil Ableger noch bis im späten September hinein an Volksstärke zunehmen und bis zum 18. sind es ja noch etliche Tage. Falsch ist es wie von Smurfy ( Anfänger ) geschrieben , gar nicht zu füttern oder nur zwei Waben zu geben weil dann nicht gebaut wird und die Bienen müssen sich auch auf den größeren Raum einstellen nach dem Motto ,wir sind noch nicht fertig .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von derbocholter ()