Dunkle Biene aus der Bretagne

  • Hallo an alle Spezialisten,


    ich befinde mich in Kontakt mit der "Association Conservatoire de l'abeille noire bretonne" und versuche trotz aller Widrigkeiten eine dunkle Königin von der Insel Ouessant zu beziehen. Diese befindet sich ca. 20 km vom Festland der Bretagne entfernt und kennt keinerlei Varroa-Problematik... . Dort wird, wissenschaftlich unterstützt, eine Reinzucht dunkler Königinnen betrieben.
    Vom Klima her sollte diese Biene einiges aushalten. Die Insel dort kennt zwar keine wirklichen Winter, aber sehr wohl viel nasskaltes Wetter und viel Wind.



    Frage: Ist hier eventuell bekannt wie "rein" die wirklich sind? Nicht überall wo plakativ dunkle Biene draufsteht ist auch viel dunkle Biene drinne.


    Anbei ein Link zur dortigen Homepage: http://abeillenoireouessant.fr/


    Danke für eure Antworten und Anregungen!

  • Hallo,


    evtl. wissen es die Belgier, die mit den Franzosen zusammenarbeiten. Ansonsten hätte mich interessiert, warum es diese Insel Mellifera sein soll? Wenn sie keine Varroa kennt, dann a) weil die Insel noch von keiner befallenen Biene erreicht wurde, oder weil sie einen wirkngsvollen Mechansimus hat, der die Milbe getötet hat. Ich tippe auf a).


    Falls a) richtig ist, dürften sie auch noch nicht mit den üblichen Umweltgiften in Berührung gekommen sein. Dann würde ich es ihr auch nicht antun wollen. Alles, was sie aktuell auf dem Festland erwartet, hat nichts mit der Romantik der verrregneten Insel zu tun.


    Also, warum diese Biene?


    Viele Grüße


    Tim

  • @ Elk


    nee, leider noch nicht. Aber ich bleibe am Ball, versprochen.


    @ Koizchen
    Warum diese Biene? Nun versuch mal in Deutschland an ECHTE dunkle Bienen heranzukommen. Bei den Belgiern ist über ein Jahr Wartezeit. In der Bretagne wäre es kein Problem sofort zuzuschlagen und das zu ANNEHMBAREN Preisen.
    Nebenbei verfüge ich über sehr gute Kontakte in die Bretagne.


    Ob die Insel tatsächlich pestizidfrei ist, ... wollen wir es hoffen. Auf der Hompage wird zumindest die Freiheit von Pestiziden behauptet. Auf dem bretonischen Festland wird nämlich massiv intensive Landwirtschaft mit vieeel Mais betrieben.


    Aber eine Biene die niemals mit Varroa und deren Viren in kontakt kam, und dazu (hoffentlich) noch eine echte Mellifera.... hm!
    Wieviel die hier taugt? Nun, auf einen Testversuch mit erstmal einem Volk würde ich es gerne mal ankommen lassen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hans2 () aus folgendem Grund: ergänzung


  • Hallo Hans,


    danke für die Anfrage und den Link.


    Nach meinen Informationen gehört die Biene von Ouessant und Ile de Groix zu den WENIGEN REINEN Mellifera-Bienen, die es noch gibt (neben den skandinavischen, irischen und evtl. den Ural-Bienen).



    Die Quelle kann ich jetzt so aus dem Kopf leider nicht benennen.


    Desweiteren unterscheiden sich nach wissenschaftlichen Untersuchungen die Dunklen Bienen nördlich der Hauptgebirge (Pyrenäen, Alpen, Karpaten) nicht voneinander. Unterschiede sind erst durch Einkreuzungen entstanden.


    Soweit ich aber auch weiß, exportieren die dortigen Züchter nicht ins Ausland.


    Gruß
    KME

  • @KME


    DANKE für deine Antwort. Das sind bessere Nachrichten als ich erwartet habe.
    Mal sehen ob sich die Züchter dort breitschlagen lassen und meine Kontakte dahingehend was taugen. Die Bretonen können da seeehr eigen sein.


    Gruß!

  • Gern. Und hier mal als Vorfreude Fotos einer befreundeten Imkerin mit ihren reinen Dunklen Irischen Bienen:
    http://www.flickr.com/photos/3…0/sets/72157630825714184/


    So müssen reine Dunkle Bienen aussehen: schwarz in der Farbe, kompakte Körperform, schüttere Filzbinden, braunes langes Überhaar.


    Wie gesagt, "rein" ist die Mellifera derzeit wohl nur in Westfrankreich, Irland, Skandinavien und Russland feststellbar.
    Gruß
    KME

  • Hallo, doch, ich beziehe regelmäßig reine Königinnen aus Skandinavien, aber bei mir kann man keine reinen Königinnen beziehen. Ich sehe meine Aufgabe eher in der Verbreitung von Wissen als der Abgabe von Königinnen.
    Gruß
    KME

  • Tja, wie sollte es auch anders sein. So einfach machen die es einem tatsächlich nicht mit dem Bezug. Hätte mich auch gewundert, aber ich bleibe am Ball. Vielleicht werden die weich und rücken mal eine Kö fürs Ausland raus...

  • @ KME Du hast mir aber schon mal (ist bestimmt 4 oder 5 Jahre her) eine geschickt. Ist am 5.08.200? bei mir angekommen :-) Kam im Frühling nicht aus der Hüfte, aber dann..... und soooo friedlich war die nicht. Hab sie trotzdem gemocht und sie durfte bis zu stillen Umweiselung bleiben.

  • Hans Ja das Problem kenne ich; es ist schon eine Herausforderung, an gute Königinnen zu kommen, die wirklich rein sind. Das ist aber auch gut so.


    Vor 4 oder 5 Jahren, auch schon früher, habe ich auch mit polnischen Linien gearbeitet, in der Zwischenzeit stellt sich aber heraus, dass diese nicht rein sind, sie fallen sowohl morphologisch als auch im Verhalten sehr unterschiedlich aus, wie ja auch Spessartimker schreibt (Hybrid-Einflüsse).


    Von daher arbeite ich nur noch mit skandinavischen. Bei mir geht die Frage der Reinheit vor Herkunft.


    Und ja: ganz selten gebe ich auch Nachzuchtköniginnen von diesen ab; verschenke sie in der Regel. Erst gestern gingen 5 bKöniginnen zur Post.


    Dennoch: reine Königinnen sind bei mir nicht erhältlich.


    Gruß
    KME