Königinnenableger

  • Hallo Imkerkollegen


    Ich habe am 27.6. drei sehr starke Völker (Mellifera) halbiert und drei Königinnenableger gebildet. Nach 9 Tagen (6.7.) bei den drei Restvölker alle Nachschaffungszellen ausgebrochen und zugekaufte Königinnen (Mellifera) im Käfig zugesetzt.
    4 Tage später bei Durchsicht stelle ich fest dass zwei Völker die neue Königin angenommen haben, ein Volk aber nicht. (Königin nicht gesehen, Arbeiterinnen sehr nervös und angrifflustig)
    Am 19.7. neue Königin nochmals zugesetzt. Drei Tage später nachgeschaut und am unteren Rand eines Rahmens faustgrosse Bienentraube vorgefunden. Da habe ich ein Riesenfehler begangen denn die Neugier war grösser als die Vernunft und habe mit dem Finger da rein gepopelt. Jetzt sah ich die Königin, sie wurde aber gleich an einem Beinchen gestochen und erst jetzt begriff ich das die jüngeren Bienen sie eigentlich von den älteren schützen wollten.
    Die Königin habe ich dann also abgefangen und zusammen mit einer Pflegebiene wieder eingeschlossen. Zu Hause dann Stachel vom Beinchen entfernt und mal abgewartet. 5 Tage später war sie immer noch fit.
    Also habe ich einen neuen Versuch gestartet, diesmal aber habe ich Volk in 15 Meter Entfernung abgefegt dann Königin und Leerwaben zugesetzt und Bienen einfliegen lassen. Das war am letzten Freitag 27.7.
    Heute am Kasten gehorcht und das Volk heult wie verrückt. Ich bin nun ratlos. Soll ich das Volk auflösen?
    Meine Völker habe ich auf ca. 900 m ü.M. ich imkere erst seit zwei Jahren.


    Marcello

  • Haste die neuen Queens im Käfig unter Futterverschluss zugesetzt? Um möglichst sicher zu gehen setze ich die neue Königin mit Futter ein, mach aber den Deckel zum Freifressen erst 2 Tage später auf...

  • Hallo Macello,


    es gibt beim Königinnenzusetzen immer ein Risiko. Es ist eventuell sicherer es in einem kleineren Ableger zu versuchen und komplett brutfrei, "hoffnungslos-weisellos".


    Gruß Jörg

  • Hallo Imkerkollegen


    4 Tage später bei Durchsicht stelle ich fest dass zwei Völker die neue Königin angenommen haben, ein Volk aber nicht. (Königin nicht gesehen, Arbeiterinnen sehr nervös und angrifflustig)
    Am 19.7. neue Königin nochmals zugesetzt. Drei Tage später nachgeschaut und am unteren Rand eines Rahmens faustgrosse Bienentraube vorgefunden. Da habe ich ein Riesenfehler begangen denn die Neugier war grösser als die Vernunft und habe mit dem Finger da rein gepopelt. Jetzt sah ich die Königin, sie wurde aber gleich an einem Beinchen gestochen und erst jetzt begriff ich das die jüngeren Bienen sie eigentlich von den älteren schützen wollten.
    Die Königin habe ich dann also abgefangen und zusammen mit einer Pflegebiene wieder eingeschlossen. Zu Hause dann Stachel vom Beinchen entfernt und mal abgewartet. 5 Tage später war sie immer noch fit.
    Marcello


    Marcello . Grundregel Nr.1 beim KÖ zusetzen ist 7 besser 9 Tage nicht in dir Völker sehen und beim nachsehen nach drei Tagen
    haben die Bienen die KÖ eingekneult um sie vor den neugierigen Imker zu schützen ,das ist für die KÖ meist tödlich . Du solltest also Dein weniges Imkerwissen erst mal erweitern und die Schuld bei dir selbst suchen .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo,


    es hilft Dir nicht aber vielleicht tröstet es Dich etwas:


    Ich hab heuer bei einem offenen Kunstschwarm, also völlig weisellos, auch eine Kö verloren. Manchmal wissen wir halt nicht warum die Bienen nicht so wollen, wie sie eigentlich sollten.
    Beim 2. Versuch war ich dann erfolgreich.


    Ich würde so vorgehen, wenn du auf das Volk angewiesen bist:
    Neue begattete im festen Käfig in leere Beute hängen, Absperrgitter vor das Flugloch und alles noch mal abfegen aber richtig weit entfernt.


    Normalerweise klappt das.


    Normalerweise.:oops:

  • ...Zu Hause dann Stachel vom Beinchen entfernt und mal abgewartet. 5...


    Stachel im Bein? War das Bein dann nicht gelähmt? Solche Königinnen werden von den Bienen nicht mehr akzeptiert.


    Wenn ich eine Königin kaufen würde (was ich nicht tue), würde ich sie in einen kleinen Kunstschwarm (100-200g Bienen = 2-4 100ml-Kellen) einweiseln: Futterteig in die Futterkammer eines Begattungskästchens geben, Bienen nass in das Kästchen einfüllen und Weiselunruhe abwarten. Dann das Begattungskästchen tauchen (nicht die Futterkammer!), um die Bienen mit sich selbst zu beschäftigen. Die Königin in Honiglösung (Honig:Wasser = 1:1) tauchen und durch das Flugloch einschieben, Flugloch verschließen. Begattungskästchen für 3 Tage dunkel stellen, am 2. Tag tauchen, um die Bienen mit Wasser zu versorgen. Nach 3 Tagen aufstellen. Wenn die Königin in Eilage ist, über Zeitungspapier mit dem Zielvolk vereinigen. Dieses Vorgehen funktioniert meistens einwandfrei und ist auch für jeden Hobbyimker leicht durchführbar.


    Dem, was Josef geschrieben hat, kann ich nur zustimmen: Königin zusetzen und kurz danach nachsehen, ist Murks.


    Gruß Ralph