normale Brut unten - Buckelbrut oben

  • hallo,


    bin Jungimker (auf DN) und habe heute folgenden Fall bei einem meiner Völker, das ich im Moment auf zwei Bruträumen halten, erlebt:


    Letzten Mittwoch habe ich zusammen mit meinem Nachbarn, einem sehr erfahrenen Imker, der mich als Jungimker unterstützt, mit der Varroa-Behandlung mit Thymolstreifen begonnen. Als wir bei besagtem Volk angelangt waren, hab ich zu ihm gemeint, ob er doch bitte mal ein Paar Waben aus dem oberen Brutraum ziehen kann und schauen kann, ob da alles ok ist. Weil schon beim Abschleudern am Wochenende zuvor war mir aufgefallen, dass dieses Volk besonders aggressiv war und im oberen Brutraum in meinen Augen auch gar keine Brut da war. Ich muss dazu sagen, dass aus diesem Volk ca. vor vier Wochen ein Schwarm raus ist.


    Auch meinem Imkerpaten war bei der Thymolbehandlung aufgefallen, dass das Volk echt aggressiv war. Also wie gesagt zieht er vor einlegen der Thymolplatten im oberen Brutraum ein paar Waben und stellt fest, dass das Volk buckelbrütig war. U.a. hatte das Volk im oberen Brutraum Weiselzellen mit Drohneneiern angelegt, so hat er mir das erklärt. Im unteren Brutraum haben wir leider (siehe unten) keine Waben gezogen. Lediglich an diesem Tag Thymol rein und Deckel wieder zu.


    Dann war folgende Aktion zur Einsetzung einer neuen richtigen Königin geplant:
    Ich besorg eine begattete Königig, wir tragen die zwei Brutraum-Magazine im Garten weit vom jetzigen Standort weg, kehren alle Bienen auf ein Tuch, stellen derweil eine leeres Magazin nur mit der neuen Königin unter Verschuss an den alten Standort, lassen die Flugbienen wieder zufliegen und sich an die neue Königin gewöhnen, bevor wir sie dann nach so zwei Tagen freifressen lassen.


    Also gut, gesagt, getan.
    Ich besorg eine Königin (was zum jetzigen Zeitpunkt im Bienenjahr echt ein halbes Drama war) und heute Vormittag wollten wir die Aktion starten. Das Leermagazin mit der Königin unter Verschluss an einem leeren Rähmen stand bereit, wir tragen die zwei Magazine in den Garten, weißes Tuch zum draufkehren liegt schon bereit. Bienen sind gewohnt aggressiv und wirklich wild, aber dann passiert das Besondere:
    Wir stellen die Brutmagazine vor dem Tuch ab, mein Imkerpate öffnet den UNTEREN Brutraum und siehe da, es ist richtige Brut drin und die junge Königin (war ja ein Vorschwarm aus diesem Volk rausgegangen) läuft munter auf den Waben rum.
    Dann erst mal ungläubiges Staunen.
    Dann den OBEREN Kasten geöffnet: Buckelbrut, wieder mit Weiselzellen in denen die Drohneneier sind.


    Das Volk hat sich also quasi "geteilt". Der untere Teil ist ganz normal, der obere ist buckelbrütig.


    Wir haben die Aktion dann abgebrochen und alles wieder an den alten Platz gestellt.
    So eine Sitution hat selbst mein Imkerpate noch nicht erlebt, wie er mir gesagt hat.


    Hat irgendjemand schon Erfahrungen mit so einem Fall? Wie gehe ich weiter vor?


    Danke für die Antworten

  • Hallo Miteinander,
    meine Erklärung:
    oben hat die neue Königin geübt, hat erstmal nur unbefruchtete Eier gestiftet, daher die Drohnenbrut.
    Unten hat es dann schon besser geklappt und es entstand Arbeiterinnenbrut.
    Alles im normalen Bereich.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.