Fehler im Adamfütterer von Bienenweber?

  • Hallo Imkerkollegen!


    Als neues Mitglied im Forum wünsche ich allen zunächst viel Freude und Erfolg mit den Bienen! Ich brauche noch etwas Zeit, um mich mit den Details des Forums bekannt zu machen. Für entsprechende Fehler, die mir unterlaufen, bitte ich jetzt schon um Entschuldigung.


    Bei einer größeren Futtersirup-Gabe mit neu erworbenen Adamfütterern fand ich gestern in jedem entsprechendem Volk richtig viel tote und ertrinkende Bienen zwischen dem runden Holzaufstieg und der durchsichtigen Plastikhaube. Die Rettungsaktion war klebrig und zeitraubend. Ich habe mit Styrodurstückchen zusätzliche Schwimmer eingelegt. Meiner Meinung nach ist der Abstand vom Holzklotz zur Plastikhaube zu groß. Ich überlege, mit welchem Material ich den runden Holzklotz verdicken kann, um den Zulauf zum Futter enger zu machen. Ich nehme an, dass der Sirup gefährlicher bei der Abnahme für die Bienen ist als Zuckerwasser. Gibt es ähnliche Erfahrungen?


    Freundliche Grüße


    Bernd

  • Hallo Bernd,


    ich habe gerade mit diesen Adamfütteren geliebäugelt,weil bei meinen Futterzargen mit-Aufstieg-über-die-gesamte-Breite öfter mal die Bleche hochrutschen und dann Bienen in der Kiste rumkrabbeln.


    Die Bienen sollten so bis 1,5cm Spaltbreite klarkommen. Ist die Zwischenraum größer?


    Ich sehe beim Ertrinkrisiko keinen Unterschied zwischen Zuckerwasser und Sirup. Wenn die Bienen einmal drin sind, dann kommen sie nicht mehr raus, so der so.


    Gruß Jörg

  • Meines Wissens liegt (lag?) dem Fütterer ein Hinweis bei, dass die Innenseite der Plasitkabdeckung angeraut werden sollte (Schleifpapier) sonst kommen die Bienen nicht mehr hoch. Kann sein, das es auch in der Produktbeschreibung war. Das "Problem" ist auf alle Fälle schon seit langen Jahren bekannt und leicht zu beheben.


    LGR

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Wenn die Bienen einmal drin sind, dann kommen sie nicht mehr raus, so der so.

    Bei Gitter krabbeln die raus und werden oberhalb der Wasserlinie von Kolleginnen abgeschleckt ...

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Jörg und Reiner,


    danke für die schnelle Antwort. Jörg, an und für sich bin ich begeistert von den Adamfütterern. Ich werde auf jeden Fall dabei bleiben. Eine geniale Idee. Aber im Original waren auch keine Plastikabdeckungen. Eben habe ich kurz kontrolliert,ob mein Styrodurnotbehelf funktioniert. Er tut es, aber das ist natürlich keine echte Hilfe. Reiner, den Hinweis auf das Aufrauhen der Plastikabdeckung hatte ich nicht entdeckt. Aber herzlichen Dank für den Tipp. Das ist natürlich einsichtig, dass die Bienen am glatten Plastik abrutschen. Warum kommt man selbst nicht auf so einfache Sachen ... Aufgeraut sind die Abdeckungen ja schnell. Wie breit der Spalt ist, muss ich erst noch messen. Ich werde auf jeden Fall eine Möglichkeit suchen, den Aufstiegsklotz etwas dicker zu machen und so den Spalt zu verringern.
    Nochmals danke und einen schönen Tag!
    Viele Grüße
    Bernd

  • Hallo Jörg und Reiner,


    danke für die schnelle Antwort. ... Wie breit der Spalt ist, muss ich erst noch messen. Ich werde auf jeden Fall eine Möglichkeit suchen, den Aufstiegsklotz etwas dicker zu machen und so den Spalt zu verringern.
    Nochmals danke und einen schönen Tag!
    Viele Grüße
    Bernd

    Hallo Bernd,
    es ist idR nicht nötig die Spaltbreite zu ändern. Die Bienen laufen einfach an den Wänden lang und wenn eine reinpurzelt kann sie wieder an Land schwimmen und hoch klettern - aber eben nur wenn die Wände das zulassen. Ich habe bei meinen Fütterern vor > 10 Jahren einfache Plastikschüsseln als Abdeckungen geliefert bekommen. Spalt zwischen ein und vier cm -> macht gar nichts, wenn aufgeraute Oberflächen.


    LGR

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo!


    Die Adamfütterer von Bienenweber habe ich auch. Die Bienen kommen auch mit Auf- und Abstieg gut zurecht, weil bei meinen Fütterern die Holzoberfläche dort gut rauh ist.


    Aber dafür gabs bei mir ein anderes Problem: Die durchsichtigen Plastikschüsseln über dem Aufstieg sitzen auf Holzfüßchen, und bei kleineren Futtergaben (bei meinen Ablegern) schaffen es meine Bienen, wenn sie alles leergefuttert haben, durch den Spalt zwischen Schüssel und Wannenboden zu kriechen. Wenn man also nach zwei oder drei Tagen den Deckel lupft, kommt einem die ganze Gesellschaft entgegen und gibt eine neue Bestellung auf.
    Ich hab deswegen in besagte Holzfüßchen mit dem Taschenmesser kleine Rillen geschnitten, so daß die Plastikschüssel näher am Wannenboden zu liegen kommt. Jetzt ist alles paletti. Aber kann das so gedacht sein oder hab ich den tieferen Sinn des größeren Abstands nur nicht erkannt? :confused:


    Liebe Grüße
    Ulrike

  • Aber kann das so gedacht sein oder hab ich den tieferen Sinn des größeren Abstands nur nicht erkannt? :confused:


    Liebe Grüße
    Ulrike


    Die Bienen SOLLEN da durch um putzen zu können! Un wenn die Mannschaft auch noch heftig auf einer neuen Lieferung besteht, dann werden sie erst recht mit Schwung aus der Wanne geklopft (in die offene Beute). Wanne wieder drauf und Ruh ist, weil Wanne leer!


    LGR

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Reiner!


    Naja, wenn ich meinen Ablegern ein Verdauungspäuschen gönne und eine Futterpause einlege, dann nehm ich eben den Plastikdeckel weg und lasse saubermachen, aber nach jeder Miniportion Sirup ist das doch auch wieder nicht nötig?


    Liebe Grüße
    Ulrike

  • Ja, seit ich den Ablegern die zweite Zarge aufgesetzt habe, hab ich einfach den Adamfütterer oben draufgestellt. So füttere ich sie jetzt eben ganz gemütlich von oben weiter. Futtertasche habe ich keine, habe am Anfang mit quer durchgeschnittener Plastikflasche mit Korken drin direkt an der letzten Wabe gefüttert. So ists jetzt halt komfortabel, weil ich noch weniger störe beim Füttern.


    Liebe Grüße
    Ulrike

  • Hallo Reiner

    Die Bienen SOLLEN da durch um putzen zu können! Un wenn die Mannschaft auch noch heftig auf einer neuen Lieferung besteht, dann werden sie erst recht mit Schwung aus der Wanne geklopft (in die offene Beute). Wanne wieder drauf und Ruh ist, weil Wanne leer!


    das erklärt mir zwar jetzt, wie man die Futterzargen reinigt - aber ich dachte immer Sinn und Zweck der Futterzarge ist es, ohne Bienenkontakt zu füttern. Wenn ich aber da die Zarge erst leerklopfen muß ist das doch eine größere Störung als z.B. mit einem Futtergeschirr. Oder verstehe ich was falsch?


    Danke Dir,


    Alex