Wie lange überleben Varroen ohne Bienen?

  • Moin, moin,


    wir haben gerade geerntet und dabei auch Waben mitgebracht, die noch einige schlupfreife oder schüpfende Drohnen mit leider nicht wenig Milben enthielten. Wie lange überleben diese Milben, deren einige mehrere auch auf den Waben wandeln, ohne im Volk zu sein? Anders gefragt: Ab wann kann ich die Waben bzw deren Futterkranz bedenkenlos verfüttern?


    Auf dem Volk steht nun ein horizontaler Nassenheider und verdunstet AS. Ich hoffe, mit gutem Erfolg.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hallo Clas,


    ich war auch verblüfft, als ich ein paar verdecklete Brutzellen in einer Futterwabe entnehmen wollte und die Bienen drin noch lebendig gefunden habe! Die Wabe war etwa zwei Wochen im Keller (normalerweise bleiben die Zellen nur 12 Tage verdeckelt) lebendige Varroa, die sich aus den Zellen ausgefressen haben aber noch an der Wabe munter rum krabbelten, waren auch dabei. Oh man und in meinem Ex-Imkerverein wird die Drohnenbrut immer geschnitten und am Baum gehängt. Ich wette, dass da ganz viele Milben wieder in die Völker eingeschleppt werden. Ich schneide keine Drohnenbrut und bin dieses Jahr ganz gut damit klar gekommen.


    LG Salsa

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Moin, moin,


    schneiden tu ich die auch normalerweise nicht, aber wenn ich abräume und behandeln will, lasse ich nicht wegen 35 vermilbter Drohnen im HR eine Zarge stehen, um dass die schlüpfen können... Dann ist klare Kante angesagt.


    Geschnittene Drohnenbrut aber gehört nicht an den Baum gehängt, von wegen jeglicher Hygiene...


    14 Tage ist ja schon ganz schön lange... Werd ich die wohl mal einer Arktiserfahrung aussetzen.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hallo Clas


    Im Buch "die Varroatose der Bienen" steht: Es ist bekannt, das sich die Varroamilbeauf Insekten (wie Hummeln,Wespen und Fliegen) nur 5 Tage hält (Smirnow 1975), so ist auch anzunehmen, das die Milben auf dem Beutenbodenoder einer Pflanze nicht länger als 5 Tage leben.


    Aber wie Salsa schreibt, halten sich Milben auf Brutwaben wo immer sie auch gelagert sind, länger als 5 Tage, außer im Frost, das kann auch ich bestätigen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Da habe ich noch einen Hinweis vergessen, Milben entwickeln sich besser, wenn die Brutnesttemperatur unter 35°C sinkt, also in den Randbezirken des Brutnestes.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Es ist bekannt, das sich die Varroamilbeauf Insekten (wie Hummeln,Wespen und Fliegen) nur 5 Tage hält (Smirnow 1975)


    Wenn das richtig wäre, würde doch jedes Volk mit mindestens 5tägiger Brutpause, jeder Nachschwarm, jeder Nachschaffungs-Brutableger o.ä. die Milbe vollständig loswerden.



    Lg André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • Moin, moin,


    ja, sie haben bei niedrigeren Temperaturen mehr Zeit dazu. An den Waben gingen sie dann in Warteposition an den Zellenrändern und hofften auf Räuber...


    Dann kam die Kälte.


    Ob ich dem Herrn Smirnow da glauben soll, weiß ich auch nicht so recht... Die Ausbreitungs- und Wirtsverlustüberdauerungsstrategie besteht ja darin, auf den verlassenen Brutwaben auf Räuber zu warten. Das können sie ja demnach eine ganze Weile. Wie lange aber?


    Wenn nicht noch jemand da was weiß, werde ich das nächstes Mal ausprobieren.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • ja, schön wäre es. hatte letztes und auch dieses jahr ein weiselloses Volk mit sehr langer Brutpause und ausgelaufener Brut. Trotzdem hängt die hartnäckige Varroa!
    Hätte in diesem Zusammenhang auch nochmal ne Frage: bei der Behandlung faqllen Varroa, aber ich sehe auch immer wieder lebende dabei.
    Die Schublade sollte man einfetten, damit sie daran haften bleiben. Aber wie kann man denn verhindern, dass die Lebenden wieder hoch krabbeln? Wahrscheinlich gar nicht, oder doch durch Melkfett??

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.


  • Die Schublade sollte man einfetten, damit sie daran haften bleiben. Aber wie kann man denn verhindern, dass die Lebenden wieder hoch krabbeln?


    Nach meinem Wissen wird die Windel nur eingefettet, damit keine Ameisen die Diagnose stören.

  • Zitat

    ...Monatsanweisung Juli von Pia Aumeri: die schaffen es nicht wieder raufzukrabbeln.


    :lol: :lol: :lol:
    Hoffe, die Milben können lesen!

    Dance like no one is watching, love like you'll never be hurt, sing like no one is listening and live like it's heaven on earth. Osho

  • Hallo Miteinander,
    was haben denn die Böden der Frau Dr.Aumeier für eine Höhe?
    Fragt sich
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Also vielleicht kann ich etwas dazu beitragen. Ich habe jetzt auf einem Varroaseminar in der Imkerschule in Landsberg am Lech/Bayern ganz aktuell gelernt, dass die Varroa ohne Bienenkontakt 7 Tage überlebt und im Gemüll bei toten Bienen sogar immerhin noch 2 Wochen. Die Milbe lebt im Sommer 2-3 Monate und kann dadurch mehrere Brutzyklen überleben. Im Winter kann sie 6-8 Monate leben.
    Wie gesagt ganz aktuell gelernt.