Beutestandort / Abstand zu Geh- + Fahrradweg

  • Hallo zusammen,


    da ich momentan eine Bienenhaltung auf dem eigenen Grundstück vorplane habe ich hier eine Frage zum Abstand von Beute zu einem Geh- / Radweg.
    Suchfunktion hat zwar meinen Überlegungen schon geholfen aber ich habe eine etwas speziellere Standortproblematik.
    Vielleicht mache ich mir auch unnütze Sorgen, aber ... lieber zuviel gefragt als erst dann, wenn es schief gegangen ist.


    Mein Grundstück ist wie ein Dreieck, die beiden langen Seiten führen am Geh- / Radweg bzw. Grundstück zum Nachbarn entlang.
    Der optimale Beutestandort würde ca. 10 - 15 m (meine Schrittlänge geschätzt) von diesen beiden Grenzen (Nachbar und Weg) weg liegen, das Flugloch würde auch nicht zum Weg / Nachbarn weisen.
    Mein Grundstück liegt tiefer und Bienen müssten teilweise auch erst hohe Hecken überfliegen.
    Grundsätzlich würde ich sagen, der Standort ist ok.


    Nun das grosse aber ...


    Im August (jedes Jahr) findet hier ein 3 tägiges "Volksfest" statt. Ich wohne direkt am Ortseingang und dort befinden sich auch dann die Wiesen für die geparkten Besucherautos und der Gehweg wird dann zur Völkerwanderung.


    Könnten diese Massen an Menschen dann zu Problemen für die Bienen werden bzw. die Bienen trotz Abstand ein Problem für die Besucher von dieser Veranstaltung ?
    Ist also eine fürchterliche Unruhe während dieser Zeit wegen der Unmengen an Fussgängern. Nachts kommen dann noch die alkoholisierten Wegabtrünnigen dazu :evil: und habe letztes Jahr trotz Zaun Nachtwache halten und Leute vom Grundstück jagen müssen.


    Oder wäre eine 3 tägige "Zwangshaft" in der Beute sinnvoll / möglich um Fussgänger und Bienen während der Zeit zu schützen ?


    LG Co

  • Oder wäre eine 3 tägige "Zwangshaft" in der Beute sinnvoll / möglich um Fussgänger und Bienen während der Zeit zu schützen ?


    LG Co


    Hallo Co . Bienen nicht einsperren . Alles 0 Problem .


    Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Wie sieht das überhaupt rechtlich aus? Ich habe nämlich ein ähnliches "Problem": Meine Kisten stehen in 2 m Abstand vom Zaun ( Flugloch dahin gerichtet), dahinter ein Acker, der vom Bauern bewirtschaftet wird. Ich mache mir immer Sorgen, wenn er so nah am Zaun mit seiner Maschine vorbei fährt, ob das die Bienen nicht arg verärgern könnte und was passieren würde, wenn sie ihn anfallen? Wie ist da die Rechtsprechung?

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • ... dann waren das eben fremde Bienen. :daumen:


    Deine sind doch sicher so lammfromm, daß man die sogar streicheln kann (Dem Zweifler vorführen!). :cool:


    Mach Dir nicht zu viele Sorgen - es sei denn, Du hast Wach- oder Jagd-Bienen.
    Haftpflichtversicherung über Imkerverein o.ä. für alle Fälle und gut ist's.


    LG André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • Hallo,
    bei uns ist der Acker direkt dran, Flugrichtung exakt auf den Acker. Drei mal im Jahr zu unterschiedlichen Wettersiruationen und Tageszeiten seh ich da eine Maschine. Die ist aber so groß, dass der Bauer erst mal so gut wie unsichtbar und zweitens weit weg ist. Gestern wurde bei uns Raps geerntet. Vier Mähdrescher und ein Tieflader- Ballett. Fahrer in der klimatisierten Vollschutzkabine, sogar leicht verdunkelt.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Die Massen an Besuchern, tagsüber Familien mit Kindern (Luftballons, Zuckerwatte. Geschrei usw. inclusive) und nachts die Besoffenen waren in den Jahren zunehmender.


    Die Abtrünnigen könnten allerdings ein Problem bekommen. Aber für diese Fälle hilft ein Schild wie "Bissiger Hund".
    LG Elk


    So ein Schild (kenn ich so aus der Rechtssprechung vom Hund) hilft leider garnicht. Du haftest bei Schäden als Tierhalter.


    Mich sorgt eben, dass die Bienen irgendwann genervt sind und stechen und es dann zu Problemen kommt.
    Oder ein Beduselter an die Beuten rammelt, weil er sich "verlaufen" hat.
    Hab auch keine Lust, dass irgend so ein Verwaltungsmensch vom Ordnungsamt eine Gefahr von den Bienen für die Besucher sieht und die Bienenhaltung dann verboten wird.
    Ist hier eine uralte Tradition (aus einem Viehmarkt entstanden) und den Leuten genauso heilig wie die Schützenfeste.


    lg co


  • Co. Wenn der Stand 15 m vom Fußweg-Radweg und die Bienen noch über hohe Hecken fliegen müssen ,ist das alles kein Problem weil die Bienen einmal an Höhe gewonnen nicht wieder tiefer fliegen werden.Nach dem Motto ,im Garten des Imkers fliegen die wenigsten Bienen .Und wenn dann Betrunkene auf ihrem Grundstück die Beuten umschmeißen ist das Ihr eigenes Problem plus Hausfriedensbruch.Und sonst hilft dann die Imkerrechtschutzversicherung und Imkerhaftpflicht über den Imkerverein.Und HSK ist ländlich und da ist Imkerei Ortsüblich,also kann keiner verbieten auf eigenem Grundstück Bienen zu halten auch nicht das Ordnungsamt.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von derbocholter () aus folgendem Grund: Und sonst hilft .....

  • Hallo,


    verbieten wird dir das keiner können.
    Bei Deiner Beschreibung seh ich es genauso wie Josef. Du machst Dir unnötig Sorgen.


    Sind doch nur zwei Tage Reister Markt oder? :wink::lol:
    Da ist so viel landwirtschaftliche Basis und Beiwerk, die sollen mal den Ball flach halten....


    Wenn du sowieso Wache schiebst. ansonsten machst Du in dieser Zeit einen Spanngurt um die Beute(n)



    Grüße


    Marion


    P.S.: Meine stehen 10-15 m von einem beliebten Spazierweg in den Wald entfernt. Zu Bauarbeiten wurden hier etliche ordentliche Fahrzeuge auf dem Platz vor den Beuten, geparkt, gewendet, auf- und abgeladen.
    Nix war.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo, ich habe auf meinem Grundstück Ortsrandlage vier Ableger aufgestellt. Die Flugrichtung geht auf mein Grundstück(ca. 35 m). Hat meinen Nachbar im Rücken der Beuten gestört, reden war Zwecklos. Er ist zur Gemeinde gerannt und hat sich beschwert, ohne Erfolg. Selbst vier Wirtschaftsvölker wären bei der Grunstücksgröße, nach Ansicht der Gemeindeverwaltung noch kein Problem.
    Gruß Maintalimker

  • ich sehe da auch keine Bedenken.
    Du hast ja Recht wenn du sagst das du für den Schaden aufkommen muss den deine Tiere verursachen nur ist es schwer Nachweisbar das ausgerechnet eine von deinen Bienen gestochen hat.
    selbst wenn die Bienen auf die frisch gewaschenen Bettwäsche koten hast du nichts zu befürchten.


    Gruss Teufel


  • Oder ein Beduselter an die Beuten rammelt, weil er sich "verlaufen" hat.
    lg co


    Moin,
    ne richtige mind. 2,5 m hohe Hecke und keiner verläuft sich auf dein Grundstück, z.B. Schlehenhecke, da geht keiner durch. Wenn Du lieber anderes Geholz magst hilft stachelige Bromberre ungebettene Gäaste abzuschrecken. Wenn Bienen von außerhalb des Grundstück nicht sichtbar sind, ist das immer gut. Viele Menschen haben Angst vor allem was fliegt und wie ein Insekt aussieht.
    Grüße
    Thomas


  • Sind doch nur zwei Tage Reister Markt oder? :wink::lol:
    Da ist so viel landwirtschaftliche Basis und Beiwerk, die sollen mal den Ball flach halten....


    Marion  
    jau, kommen noch Auf- und Abbau dazu und die Leute machen aus dem Reister Markt (ebenso wie Schützenfest) hier immer einen Staatsakt. Normales Leben (und Leben lassen) existiert dann in den Köpfen nicht mehr.
    Hier zum Dorf gehört noch eine Bienenkapelle, die, so hab ich es irgendwo mal gelesen, die einzige in Deutschland noch sein soll.
    An Bienen hat hier aber scheinbar niemand Interesse und so steht das Teil leer und vergessen in der Gegend rum. Spendensammlungen, Restaurierungs- / Erhaltungsgelder gehen lieber in Objekte mit anderem Nutzen (Felsenkeller, wird als Kneipe genutzt) :evil:
    aber das war OT.


    Ihr habt ja Recht, aber irgendwie scheinen die Leute hier vergessen zu haben, dass wir hier auch Landleben hatten + haben.
    Mein Häusschen wurde früher auch landwirtschaftlich bewirtschaftet und was gab es hier für einen Terror, als ich mit Pferd (Hengst in Offenstallhaltung) hier eingezogen bin und statt englischem Rasen eine Koppel im Garten hatte.


    Aber irgendwie habt Ihr mich schon beruhigt, hab vielleicht zu sehr von meinen anderen Tieren oder mir auf die Biene und das genervt sein bei solchen Veranstaltungen abgeleitet.


    LG Co