5-Waben-Ablegerkasten im Freistand - wie füttern?

  • Hallo zusammen,
    als Neuanfänger hat man viele viele Fragen.


    Habe einen 5-Waben-Ablegerkasten im Freistand stehen und würde gerne anfangen zu füttern.
    Habe mir einen runden Futtertrog besorgt mit Aufstieg in der Mitte.


    Der Deckel hat kein Spundloch, das müsste ich noch reinmachen.


    Wird der Trog nur über das Spundloch auf den Deckel gestellt? Wird er befestigt? Wie bekomme ich das alles wieder regendicht?
    Hat jemand ein paar Tipss für mich?


    Gruß
    beehouse

  • Hallo,
    setze den Ableger in eine normale Beute und füttere ihn ganz normal auf.
    Im Ablegerkasten kannst du ihn sowieso nicht überwintern.
    gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Willkommen im Forum, Beehouse.


    Irgendwann muss der 5j-Knirps raus aus den Babyschuhen, und Sohle aufbohren ist suboptimal; regendicht kannst Du danach vergessen. Nimm Opas gute alte Gummistiefel, und die fütterst Du dann kräftig -- mit Zeitungen. :daumen:


    Scherz beiseite: das Volk muss allmählich in eine richtige Beute, und den Fütterer stellst Du in eine 2te Zarge.


    Und füll doch bitte Dein Profil aus, Dein Beitrag kommt etwas trollig daher.:wink:

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

  • Das geht ja schnell mit den Antworten hier.


    Traugott_Streicher
    Wieso meinst Du, muss das Volk in eine richtige Beute?
    Es ist ein Ableger, der am 17.06. gebildet wurde, derzeit eine Königin hat, die noch nicht begattet ist.
    Soviel ist da in den 5 Waben noch nicht los...


    Was war an dem Beitrat trollig? Welche Angaben haben für eine Beantwortung meiner Frage gefehlt?

  • Entschuldigung Beehouse,


    die Sache mit dem aufgebohrten Kasten war dann doch etwas seltsam.


    Wieso meinst Du, muss das Volk in eine richtige Beute?


    Weil Ableger jetzt i.d.R so stark sind, dass 5 Waben (bald) nicht mehr ausreichen, insbesondere wenn Du jetzt auch füttern willst.

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

  • ....Wieso meinst Du, muss das Volk in eine richtige Beute?
    Es ist ein Ableger, der am 17.06. gebildet wurde, derzeit eine Königin hat, die noch nicht begattet ist.
    Soviel ist da in den 5 Waben noch nicht los...


    ....


    ...und das wird ersteinmal noch weniger... Ich nehme an, Du hast auf Brutwabe nachschaffen lassen?
    Aber irgendwie sollte die Kö jetzt in die Gänge kommen, die Zeit ist rum.
    wennse jetzt noch nicht legt, hast Du, wenn es gut geht, in der 32. Woche neue Bienen.
     
    Die reine Lehre sagt, eine noch unbegatte Königin sei vielerlei Gefahren ausgesetzt, bes. auch bei Störungen im Stock, also bringt aller zwei Stunden gucken gar nichts...


    Ich würde also diese Woche noch abwarten, am WE nachschauen, wenn Stifte/Maden zu sehen sind, in eine normale Beute umhängen, dann können die ihren Sitz für den Winter nach Gutdünken ordnen. ggfs mit einer ausl. Brutwabe (ohne Bienen) verstärken.


    Wenn am WE noch keine Stifte da sind, hat es wohl sowieso wenig Zweck mehr, dann die Bienen einem anderen Volk zuführen.

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Werde jetzt am Wochenende nachschauen, ob Stifte vorhanden sind.
    Dann werde ich weitersehen.


    Aber ist der Sachverhalt in meiner Frage wirklich so selten?


    Bislang zielten die Antworten ja auf den Umgang mit dem Ableger an sich ab.


    Hat(te) keiner 5-Waben-Ableger-Kasten im Freistand im Einsatz und somit Erfahrung beim Füttern?

  • Beehouse,
    ich habe irgendwo gelesen, daß man Ableger mit jungen Königinnen erst dann füttern soll, wenn die Madam legt.
    Das erkläre ich mir so: ein Volk mit unbegatteter Königin hat nix zu tun (idR. keine Brut) und würde das Futter ziemlich schnell überall reinklatschen. Will die junge Königin dann legen, hat sie keinen Platz mehr.


    Ich bin aber auch nur Anfänger.


    Trotzdem: an Deiner Stelle würde ich das Volk erst mal im 5-Waben-Ableger lassen. Da müssen die Damen nicht so viel Raum heizen. Wenn die Kiste dann voll ist (also die 5te Wabe/MW bebaut wird) umhängen in eine normale Zarge.


    Füttern: ein Loch reinbohren würde ich nicht. Futtergeschirre stellt man einfach auf das Spundloch, soweit ich weiß. Darüber käme dann der Innendeckel, dann der Außendeckel. Oder eben mit Leerzarge. Hast Du für den Ableger noch eine Leerzarge?


    Ein Freund hat in einem Freistand seine Völker mit Blechdach abgedeckt, darunter stehen die Futtergeschirre (auf denen das Blechdach liegt), die auf dem Innendeckel mit Spundloch stehen. (Jedoch "normale" Zargen). Scheint zu klappen - mir wäre es zu unsicher wegen Sturm und Regen. (Aber bei 80 Völkern ist einem das dann evtl. fast wurscht...)


    Wenn im Kasten noch Platz ist, würde ich -wenn hier auch nicht gerne gesehen- mit Tetrapack füttern. (Schwimmhilfe nicht vergessen!). Oder evtl. mit Futterteig.


    Viel Glück!


    Alex

  • Beehouse,
    Trotzdem: an Deiner Stelle würde ich das Volk erst mal im 5-Waben-Ableger lassen. Da müssen die Damen nicht so viel Raum heizen. Wenn die Kiste dann voll ist (also die 5te Wabe/MW bebaut wird) umhängen in eine normale Zarge.
    Viel Glück!
    Alex


    Hallo Alex , zum zigten mal . Bienen heizen nicht den Raum sondern nur die Brut . Das gilt auch bei Deinen Bienen und den Bienen anderer Imker .


    @Beehouse, Ableger in eine normale Zarge setzen ( Abends ) und flüssig 1:1 täglich ( Abends ) ca. 500 ml füttern .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 10 Mal editiert, zuletzt von derbocholter () aus folgendem Grund: Abends

  • Jo, mann. Mein Reden!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • ... an nix. Die ansitzenden Bienen bilden die Isolierschicht. Deshalb - mei frecher Semmelsechser - gelingt es apfelsinengroßen Nachschwärmen Kanitzkörbe zu besiedeln und den überlebenden 5.000 in einem Zweizarger ins neue Jahr zu kommen. Sieh Dir Michaels Temperaturverteilung an und lerne statt zu provozieren!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ableger werden gefüttert.
    Immer ein bisschen, dann verbrauchen die das, sie bauen schließlich auch. Bei immer ein bisschen können sie sich nicht mit Futter zupacken.


    Zum Heizen hat Josef ja schon geschrieben. Da ist eher warmhalten angesagt: Außenschicht.


    Zitat

    Füttern: ein Loch reinbohren würde ich nicht. Futtergeschirre stellt man einfach auf das Spundloch, soweit ich weiß. Darüber käme dann der Innendeckel, dann der Außendeckel. Oder eben mit Leerzarge. Hast Du für den Ableger noch eine Leerzarge?

    Er hat aber kein Spundloch im Deckel, schreibt er. Das wollte ja gebohrt sein.
    Und das Spundloch ist im Innendeckel, darüber ist dann nix in diesem Falle.
    Leerzargen für Ablegerkisten sind Mangelware


    Leerzarge für normale Beute ist dagegen kein Problem.


    Wenn noch genügend Bienen da sind, und die sich nicht alle mit Nektarflügen auspowern müssen, dann hatten die eine Lebenszeitverlängerung, weil sie eine Brutpflegepause hatten. Wenn die Königin legt, kann sie den Kapazitäten des Ablegers entsprechen so viel legen, wie versorgt und gewärmt werden kann.
    Diese Jungbienen sind in drei Wochen dann die nächste Pflegegeneration. Wer die Lücke durch Brutpause schließen will, der kann eine Wabe schlüpfender Brut (bienenfrei) oder mit Jungbienen aus dem Honigraum vor das Flugloch geklopft, vorher nektarbetankt nach Beräuchern spendieren.
    Gebaut werden sollte auch noch und eingelagert werden.
    5000 Bienen sind Minimum für den Winter und das ist bei Weitem noch keine Überlebensgarantie, 10000 sind besser.
    5 Waben bleiben 5 Waben im Kasten. Noch zwei mehr ist also schon ein gewaltiger Vorteil!


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper