Umrüsten DN auf 1,5 DN

  • Hallo, ich besitze eine recht große Anzahl DN Segebergerbeuten. Ich würde gerne über den Winter 1/2 DN "Beuten" bauen, dann könnte ich im Frühjahr nach und nach die Bruträume auf 1,5 DN umrüsten. Als Honigraum würde ich DN behalten.
    Ist 1,5 DN groß genug für einen Einräumigen Brutraum ? Oder ist meine ganze Idee sinn und zwecklos ?
    Für Ratschläge und auch Kritik bin ich offen.
    Freue mich auf eure Antworten
    Bis bald
    Marcus


    Momentan 10 Völker, alle auf DN, in einem Bienenhaus wo 12 reingehen. 4 Buckfast,3 Carnica,2xSchwärme,1xStandbegattet. Möchte in der Zukunft komplett auf Buckfast gehen.

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Hallo Josef, das es so etwas zu kaufen gibt, ist mir klar. Wollte halt die vorhandenen Beuten nutzen, diese einfach "verlängern".
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Kein Problem, ich hab von Zander auf Zander 1,5 umgestellt.


    Ich weis nicht, wie viel Wert Du auf die Optik Deiner Beuten legst, bei mir ist das zweitrangig. Also hab ich auf meine normalen Zanderräume einen Halben Honigraum aufgesetzt und so Geld gespart. Im HR verwende ich auch die halben Rähmchen, um nicht so schwer zu heben.


    So kann man das bestehende Gerät ohne große Arbeit und Investitionen weiter verwenden und kann wenn nötig wieder auf die alte Betriebsweise umsteigen. So ist nichts verloren.

  • Hallo Günther,
    hat es denn auch Vorteile für dich ergeben ? Oder würdest du es heute nicht mehr machen ?
    Meinst du im Honigraum kann man auch ohne Probleme die ganzen Rähmchen verwenden ?
    Optik ist nicht so wichtig, würde mir die halben Zargen schreinern.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Hallo Marcus,


    für mich hat es nur Vorteile ergeben. Ich hab das an anderer Stelle schon mehrfach diskudiert, such mal nach Vorteile von Dadant oder so ähnlich.
    Ich finde den Faden grad nicht, vielleicht hat das jemand anderes parat.


    Bei Großraumwaben hast Du zur Schwarmzeit max. 8 mit Schied zu kontrollieren, was natürlich schneller geht als 20 zu kontrollieren.
    Naturbau wird viel besser erstellt als in 2 Zargen.


    Natürlich kannst Du auch die ganzen Rahmen im HR nehmen.
    Allerdings nimmst Du dann 2 Nachteile in kauf:


    Unterschiedliche Rähmchenmaße in HR und BR, die ich auch habe
    Und schwer zu heben, was ich mit meinen halben Rähmchen nicht habe.

  • ... Also hab ich auf meine normalen Zanderräume einen Halben Honigraum aufgesetzt ...


    Das hört sich praktisch an!


    Wie passt das mit dem Platz? Denn normalzarge + halbzarge sind ca 4cm mehr als die 1,5er Zarge. Hast du noch Bausperren drin?
    Und welche Rähmchen nimmst Du? Passen Dadant? Wie klappt das mim Beespace?


    fragt die neugierige Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • "8 mit Schied" -> Daß der ach-so-große Brutraum wieder eingeengt wird, finde ich lustig. :)


    Welche Vorteile versprichst Du dir denn von der Umstellung?


    Zitat:
    >>Die Grosswabenvölker entwickelten sich im Frühjahr etwas zügiger als die beiden anderen Gruppen, was aber auf die grössere Auswinterungsstärke zurückzuführen ist und nicht auf eine erhöhte Bruttätigkeit (Abb. 45). Bezüglich Brutleistung entwickelten sich alle Völkergruppen sehr ähnlich und zeigten keine Unterschiede (Abb. 46).


    Die Kleinwabenvölker legten im Frühjahr genauso viel Brut an wie die Völker auf grossen Wabenflächen. Die Kleinwabenvölker entwickelten sich im Verlauf des Sommers von der schwächsten zur stärksten Völkergruppe. Die Zwischenräume der Waben sind folglich kein Hindernis für Bienen und Königin.<<
    aus: http://www.agroscope.admin.ch/…1322491728_af68_d_web.pdf


    Dahingegen:
    >>Gemäss Untersuchungen ist bei Verwendung eines Absperrgitters eine auf Mai und Juni befristete Einschränkung des Brutumfangs tendenziell feststellbar. Durchschnittlich erbrachten ohne Absperrgitter geführte Völker sowohl in der Früh- als auch in der Spättracht gegenüber den Völkern mit Absperrgitter einen geringfügig erhöhten Honigertrag. Die natürliche Streuung der Honigleistung zwischen den Völkern eines Standes ist allerdings erheblich grösser als die Auswirkungen des Absperrgitters.


    Mit Absperrgittern geführte Völker zeigen schwächer besetzte Honigräume und dadurch tiefere Honigraumtemperaturen als solche ohne, was die Honigreifung verzögern kann.<<
    (aus dem gleichen Dokument)


    Weiß nicht, ob das alles so tolle Vorteile bringt, mit den großen Bruträumen. :daumen:


    Gruß
    Bernhard

  • Hi Leute,


    Zitat

    Weiß nicht, ob das alles so tolle Vorteile bringt, mit den hohen Bruträumen.


    Aber ich und viele andere wissen.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Dann laß uns teilhaben. Bisher habe ich verstanden:


    - schnellere Durchsicht beim Zellenbrechen.


    Die anderen Vorteile?


    Gruß
    Bernhard

  • Hallo Josef, das es so etwas zu kaufen gibt, ist mir klar. Wollte halt die vorhandenen Beuten nutzen, diese einfach "verlängern".
    Bis bald
    Marcus


    Marcus . Sind pro Seite 4cm Materialbreite die Du ausgleichen mußt . Der Aufwand wird sehr groß und teuer sein und schwer ( Gewicht ) sein. Bei gekauften kannst Du deine jetzigen Waben als Honigwaben weiter benutzen . Warum willst Du die Segeberger verlängern ( kaputt machen ) . Teile verkaufen und dann neue Zargen kaufen .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Josef, das verstehe ich nicht, kann doch einen Übergang vom Unterboden auf die Zarge machen.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)

  • Hallo Jule,


    ich hab Eigenbauten. Ich hab für meine normalen Zanderzargen in der Höhe das Maß der Rähmchen genommen und oben 8 mm Platz über den Oberträgern gelassen, fertig. Das selbe mit den Halbzargen.
    Wenn ich jetzt ein Zander 1,5 Rähmchen reinhänge, dann geht das genau bis zum unteren Ende der Zarge, dann ist durch den niedrigen Boden (2cm) noch Platz, der nie bebaut wird. Bausperre hab ich nicht.
    Die Vorteile eines Hohen Bodens habe ich nie verstanden.


    Hallo Bernhard,


    ich werde jetzt mit Sicherheit keine Diskussion über Vorteile oder Nachteile des ungeteilten BR lostreten, das wurde schon weis ich wie oft ausgefochten, immer ohne Ergebnis.
    Ich arbeite mit Schied, welches zum Einfüttern raus kommt, fertig. Und mit ASG arbeiten auch andere, nicht nur die mit unteteiltem großen BR.


    Du magst keine ungeteilten BR und kein ASG, ich mag keine bebrüteten Waben im HR.
    Du verstehst die Vorteile meiner Betriebsweise nicht und ich sehe keine Vorteile in Warre, TBH und Bienenkiste.


    Ich komm damit gut zurecht, und ich habe geschrieben

    ...für mich hat es nur Vorteile ergeben.


    und nicht das jeder das machen soll.


    Und nein, ich habe keine wissenschaftliche Studie zur Hand, die die Vorteile belegen. Brauche ich auch nicht, weil sich diese Betriebsweise für mich als sehr gut heraus gestellt hat. Und wie viele Brutzellen ein 2 oder mehrräumig gehaltenes Volk im Vergleich zu meinen hat, ist mir völlig wurscht.
    Die Damen kommen gut damit klar und ich auch.


    Vieles im Leben entscheide ich einfach frei aus dem Bauch heraus, ohen groß zu rechnen oder Studien zu erstellen:wink:
    :p_flower01:

  • Hallo


    1,5 DNM im BR finde ich sehr gut und am besten in Segebergern.Ich arbeite ohne Schied und lasse alle 11 Waben der Königin zur Verfügung, habe aber festgestellt das ein Schwarm der vergangenes Jahr alle 11 Waben ausgebaut hatte, nur 8 Waben bebrütet hatte, kann sein das es bei der Buckfast anders ist.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)