Honig schleudern - was dafür aufsetzen?

  • Hallo,


    als Neueinsteiger mit 3 Kunstschwärmen stehe ich nun bald vor der Herausfoderung der ersten Schleuderung.


    Die Völker leben alle wunderschön auf 2 Einheiten (Steirisches Einheitsmass), die Königinnen habe ich vor 5 Tagen auf die erste Einheit gesperrt. In drei Wochen möchte ich die zweiten Einheiten schleudern.


    Das Problem: Ich habe keine leeren Waben, die ich dann sofort aufsetzen könnte (schon bevor ich die Honigwaben abschüttel und -kehre).


    Wie gehe ich am besten vor?


    1) Mittelwände aufsetzen, dort hineinschütteln und -kehren, und dann Mittelwände (in den Auen - Springkraut) ausbauen lassen (machen die Bienen das im August noch?)?
    2) Nur bei einem Volk abschleudern wie unter 1) und dann die leeren Waben auf das zweite Volk aufsetzen usw.?
    3) Die obere Einheit abnehmen, alle Bienen in die erste Einheit schütteln/kehren und nach dem Schleudern wieder aufsetzen?


    Lohnt sich der Einsatz von Bienenfluchten, um die Bienen "besser" in die erste Einheit zu bekommen, falls ich ihnen die zweite temporär wegnehmen muss?


    Vielen Dank im voraus.

  • Hallo Piolas,
    das schleudern der drei Zargen dauert ja keinen Tag.
    Also ich würde folgendes machen:
    Honigraum abnehmen, Leerzarge aufsetzen, Waben in die Leerzarge abkehren, Deckel drauf.
    Honig schleudern und danach die leeren Waben wieder in die vorher aufgesetzten Leerzargen geben.
    Möglicher weise haben sich in der kurzen Zwischenzeit die Bienen am Deckel aufgekettet.
    Dann Zarge zur Hälfte mit den ausgeschleuderten Waben füllen, dann die Bienen vom Deckel in die Zarge abstoßen und die restlichen Waben dazugeben.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo lieber/liebe ELK,
    Bienen sitzen nicht gerne in Haufen auf Oberträgern oder auf dem Boden. Jeder Schwarm oder sonstige größer Bienenmassen versuchen sich immer in der Traubenform aufzuketten und mit einem neuen Wabenbau - oben - zu beginnen. Das ist die Natur der Bienen. Ich weiß es keine wissenschafliche Erklärung.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Eisvogel ()

  • Hallo liebe Eisvogel
    Dann ist es wohl durch die Schwerkraft geregelt. So hängen sie luftig und lasten nicht aufeinander.
    Und Geselligkeit via Gemütlichkeit scheinen sie ja eh zu mögen.
    In diesem Fall sind es wohl die Jungbienen, die plötzlich arbeitslos geworden sind, weil der Honig weg ist und sie erst mal nicht wissen wohin.
    Zudem ist es da oben am wärmsten.
    Meine Gedanken dazu, der liebe Elk