Frage an die Magazinimker, die mit ApiLiveVar behandeln....

  • Hallo Gemeinde,
     
    unsere zweiter „Imkerherbst“ steht uns bevor und wir machen uns bereits Gedanken über die „optimale“ Einwinterung bzw.Varroabehandlung.
    Nach langen Recherchen haben wir uns für die ApiLiveVar- Behandlung entschieden (erscheint uns am „Natürlichsten“).
    Mit dem Imkerhof Salzburg haben wir auch schon Kontakt aufgenommen und uns wurde auch ein Behandlungskonzept ausgehändigt.
    Leider können wir das Behandlungskonzept nicht "durchziehen", da wir keine Wirtschaftsvölker sondern „nur“ 13 Ableger haben. Demnach sind wir auch "mittellos" bezüglich der Leerwaben, um unsere Ableger vor der Behandlung komplett in eine zweite „Zarge“ auffüttern zu können.


    Meine Frage an die Magazinimker die mit Apilivevar behandeln,
    wie behandelt ihr eure Ableger, kann man auch „Einräumig“ behandeln, wie müsste man vorgehen?
     
    Danke für eure Antworten.
     
    Gruß Roland

  • Hallo Roland,


    irgendwie versteh ich deine Frage nicht.
    Wenn du einräumig überwinterst, dann teile ein Plättchen und lege es diagonal oben auf. Unbedingt zw. Rähmchen und ALV ein Gitter legen (ich wickle die komplett in Fliegengitter), wennst das nicht machst tragen die die Streifen Stück für Stück ab und befördern es nach draussen!
    Nach 2 Wochen dasselbe Prozedere, die alten Streifen aber noch drinnen lassen! Jetzt hast an allen 4 Ecken die Stücke liegen.


    Bei 2 Raum Überwinterung, komplett dasselbe nur mit ganzen Streifen!


    Somit brauchst du für 1 Raum Überwinterung 1 Pkg. und für 2 Raum 2Pkg.!


    Grüße
    Schlumpf

  • Hallo Schlumpf,


    manche behandeln sogar 3 mal. Also lieber etwas auf vorrat bestellen.


    Roland: in Deutschland ist das Mittel apothekenpflichtig - in Österreich nicht. Dafür kostet es in den deutschen Apotheken mindestens doppelt so viel wie im Ösiland... Anwenden darf man in Deutschland nur die aus apotheken (Bestandsbuch!).


    Alex

  • Die Futterabnahme ist nach Beginn der Behandlung mit ALV deutlich schlechter. Man sollte vor Beginn mindestens 30% aufgefüttert haben. Es gibt Erfahrungswerte, dass die Wirkung auf zwei Magazinen deutlich schlechtervist als auf einem Magazin.


    Suchen Sie mal hier:
    www.bv-besigheim.de => Mitglieder => Infos/Anleitungen


    Da ist irgendwo ein Erfahrungsbericht über ALV-Behandlung drin

  • Die Futterabnahme ist nach Beginn der Behandlung mit ALV deutlich schlechter.
    www.bv-besigheim.de => Mitglieder => Infos/Anleitungen


    Da ist irgendwo ein Erfahrungsbericht über ALV-Behandlung drin


    Diese Erfahrung hab ich nicht gemacht. Ich habe immer parallel aufgefüttert.


    Kommst Du aus eigener Erfahrung zu dieser Aussage oder aus dem Link?

  • Hallo Kollegen,


    danke für eure Ausführungen, zu denen ich noch eine Frage habe.
    Nachdem wir heuer nur Ableger behandeln, entnehmen wir den Bees ergo auch keinen Honig.
    Ab wann können wir dann mit der APL- Behandlung beginnen?
    Je früher desto besser?


    Danke und Gruß


    Roland

  • Hallo und einen schönen Gruß an alle,


    auch von mir noch eine Frage: Nachdem ich bei meine Dadantvölker (12 Waben) zu 1/3 aufgefüttert habe, möchte ich nun begonnen sie mit Api Life var behandeln (mit zwei Streifen). Ich arbeite allerdings mit halbhohen Böden (gleiches Format wie die halbhohen Honigräume). Meine Sorge ist, dass das größere Volumen die Wirksamkeit des Mittels herabsetzt. Gibt es da irgendwelche Erfahrungen? Für Ratschläge wäre ich sehr dankbar.


    Freundliche Grüße
    Bernd