Stichfeste Kleidung - wer hat Erfahrungen

  • Hallo ihr Lieben,
    da könnt ihr mir sagen, was ihr wollt. So ein Schutzanzug mit Abstandshaltern, wie unsereiner ihn jahrelang in Hohenheim gesehen hat, das wär's. Es ist doch so, kaufst du ihn passend, so ist er nach dem ersten Waschen zur Freude der Kleinen zu kurz. Die Tussis bearbeiten dir die Knöchel.


    Absatz


    Kaufst du ihn zum Reinwachsen, so siehst du nicht gerade chic aus, eher wie eine Brühwurst und der Beifall der Imkerinnen hält sich in Grenzen.


    Absatz


    Da ist wirklich guter Rat teuer.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • ja Sabine,
    mein altes Leiden. Ich versuche mich zu bessern, versprochen.
    Wenn ich jetzt könnte wie ich wollte, würde ich Euch ein Foto von mir im Vollschutz schicken.
    Also wenn ich es beschreiben sollte, sieht etwa so aus wie Georg Clooni, nur nicht so grau, und das im weißen Übergrößenvollschutzanzug.
    Auf der Schulter die Aufschrift." Feigling ".
    War eine Idee um beim Imkerkurs schon mal die Fronten zu klären ohne drumherumreden.
    Aber das geht nicht, und sein wir mal ehrlich, so schön ist das ja auch nicht.
    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Ich habe mir dieses Jahr eine Imkerjacke in XXL bestellt (handwäsche - was soll das eigentlich?) und die gleich mal bei 60° in die Waschmaschine geworfen. Ist noch etwas weit aber an sich passt die jetzt super und so ganz eng anliegend ist doch auch eher unpraktisch. Der Wulstkragen und die Reißverschlüsse haben davon keinen Schaden genommen, wahrscheinlich ist die "Handwäsche" nur weil die Baumwolle eingeht wie Sau.
    So kann ich sie jetzt immer wieder in der Maschine waschen.


    mfg
    Mr. Tom

    internetdefenseleague.org - protecting free internet since 2012

  • :lol:  Robert : dann würde ich doch mal regelmäßig den Stockmeißel putzen, mit Spiritus.


    Du meinst, weil die Bienen dagegenfliegen vermutest du, dass er nach Alarmpheromon bzw. gequetschten Bienen riechen müsste? Nein, ich putze ihn ziemlich oft. Meist mit 'Bref Powerreiniger', um das Propolis zu lösen und manchmal auch mit Scheuermilch, um Rostflecke wegzuschrubben. Es liegt nicht am Geruch des Stockmeißels. Die fliegen manchmal genauso auch gegen meine Hand, die ich dann aber schnell wegziehe und doch wieder den Stockmeißel vorschicke...
    Aber ich werde es in Zukunft trotzdem mal mit Spiritus probieren, vielleicht ist das ja viel einfacher als mit dem Reiniger.


    Tun auch nicht alle Völker, aber ich habe da z.T. etwas spezielle Bienen. Habe im Winter die meisten Völker verloren, vermutlich wegen einer Kombination aus Behandlungsfehlern im letzten Jahr (dadurch zu schwache Völker) und dem ungünstigen Witterungsverlauf (praktisch kein Frost bis Januar, und im Februar dann plötzlich unter minus 15°C. Ich hatte wirklich zwei Fälle, in denen die Bienen auf der Brut verhungert/erfroren sind, obwohl auf der gleichen Wabe noch Futter war.)
    Mein einziges starkes Volk nach dem Winter hatte ich im Vorjahr als Schwarm aus dem Erzgebirge. Die sind leicht reizbar, außerdem tragen sie das Propolis wirklich reichlich auf, und es sind Schwarmteufel. Davon sind im Laufe des Jahres etliche Ableger entstanden... die ich eigentlich umweiseln wollte, aber aus verschiedenen Gründen ist daraus noch nichts geworden (u.a. gab es im Bezirk einen Faulbrutverdacht, dessen Sperrbezirk auch die Belegstelle betroffen hättte, weshalb der Zuchtobmann unseres Vereins dieses Jahr quasi aufallen ließ...).
    Mein zweites überlebendes Volk war Anfang des Jahres so schwach, dass ich keine Chance mehr für sie sah. Keine Ahnung wie sie es gemacht haben, aber sie haben sich gut erholt und mir als einziges eine Honigernte beschert. Dieses Volk ist deutlich friedlicher.


    Marion : du kennst meine 'Propoliskleistermaschinchen' nicht. Wenn ich ein Rähmchen anfasse, dann habe ich sofort dicke Flecken an den Händen, und das überträgt sich halt überall hin, an den Stockmeißel (weshalb ich den danach jedesmal gründlich reinige, Sabine), und auch an die Kleidung.


    Grüße,
    Robert

  • Hallo Robert,


    das mit Deinem Powerreiniger klingt schon etwas übertrieben. Was stört Dich an den Propolisresten am Stockmeißel? Einfach abkratzen und fertig! Vielleicht machst damit die Bienen so aggressiv?


    Das mit Deinen etwas stichigen und schwarmtriebigen Völkern geht mir genauso. Vielleicht haben die Vorteile in Sachen Robustheit. Wirklich beweisen kann ich das auch nicht, es ist mehr so ein Gefühl, daß die Stichigen stärker überwintert haben. Und wenn ich an denen etwas machen will, dann muß der Smoker Volldampf haben und der Schleier muß sitzen ...


    Gruß Jörg, der bei seinen Schwarmteufeln 2013 gleich im April vVSs machen wird

  • georg Clooni


    jetzt will ich doch ein Foto



    @Remsi: Wie jetzt? Abstandshalter oder Absatzhalter? Muß man sich das wie einen Imkeranzug auf Reifrockgestell vorstellen?


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • das mit Deinem Powerreiniger klingt schon etwas übertrieben. Was stört Dich an den Propolisresten am Stockmeißel? Einfach abkratzen und fertig! Vielleicht machst damit die Bienen so aggressiv?


    Was ist an einem in vielen Haushalten durchaus üblichen Universalreiniger übertrieben? Was mich an Propolis stört? - Das Propolis zumindest in einigen Kästen ist in der Konsistenz und den Eigenschaften wie Teer - nur halt braun statt schwarz. Abkratzen ist nicht so einfach. Würdest du deine Werkzeuge immer mit Teer beschmiert belassen und jedesmal wenn du sie irgendwo hinlegst oder aber anfasst Teerflecken hinterlassen? Das Werkzeug sauber halten ist in den meisten Fällen 'good practice'.
    Ich glaube nicht, dass die Werkzeugreinigung die Beinen aggressiv mag: zum einen wird der Reiniger gründlich vom Metall abgespült, zum anderen schießen auch wie schon geschrieben genauso gegen die Hand, ob mit oder ohne Handschuh. Und schließlich gibt es da auch die Unterschiede zwischen den Völkern.


    Zitat

    Das mit Deinen etwas stichigen und schwarmtriebigen Völkern geht mir genauso. Vielleicht haben die Vorteile in Sachen Robustheit. Wirklich beweisen kann ich das auch nicht, es ist mehr so ein Gefühl, daß die Stichigen stärker überwintert haben. Und wenn ich an denen etwas machen will, dann muß der Smoker Volldampf haben und der Schleier muß sitzen ...


    Fairerweise muss ich sagen, ich habe bei meinem Nachbarn noch merklich agressivere erlebt, die gleich beim Deckel öffnen angriffen. Meine machen normalerweise erstmal Drohflüge, aber sie mögen keine Störungen, und wenn ich tatsächlich mal versuche Propolis von den Oberträgern zu kratzen oder ähnliches, dann versuchen durchaus etliche mich zu stechen, nicht bloß an der Hand, sondern auch Rumpf, Kopf und Arme.
    Habe halt bei anderen Leuten auch schon andere Bienen gesehen, die man mit der bloßen Hand beiseite schieben konnte.
    Die Schwarmveranlagung sollte mich nicht verwundern, dass war ein später Schwarm 2011, der von einem wenige Monate vorher eingeschlagenen frühen Schwarm 2011 abgegangen ist, wenn ich das richtig verstanden habe. Also ein Scharm vom Schwarm im gleichen Jahr...
    Ich habe das Volk im Frühjahr 2012 geteilt, um die Schwarmlust zu dämpfen. Dann noch Ableger gemacht, um weiter zu schröpfen. Als dann später trotzdem ein Schwarm abging habe ich ihn eingefangen und dachte, damit wäre es erledigt. Aber es gingen mindestens zwei Nachschwärme ab, die ich nicht einfangen konnte. Diese Vitalität hat natürlich auch einen Reiz. Aber Honig habe ich von denen keinen geerntet. Vielleicht sollte ich es mal gezielt mit Propolisproduktion versuchen? Im Verein wurde mal ein Gesuch rumgegeben, dass eine Firma auf der Suche nach Propolislieferanten ist...


    Zitat

    Gruß Jörg, der bei seinen Schwarmteufeln 2013 gleich im April vVSs machen wird


    Was ist nochmal vVSs?



    Grüße,
    Robert

  • Hallo miteinander,


    ...Einige meiner Bienen schießen manchmal wie ein Maschinengewehr gegen den Stockmeißel, sobald er sich den Oberträgern nähert. ...


    bei mir flogen die Stukas neulich auf den Besen. Seit ich einen Lappen mit Anisöl in die Gerätekiste gepackt habe ist Ruhe. Das übertönt vermutlich fremde Stockgerüche.


    MfG André

  • ich putze ihn ziemlich oft. Meist mit 'Bref Powerreiniger'...
    Aber ich werde es in Zukunft trotzdem mal mit Spiritus probieren


    Ihr habt Probleme:roll:


    Ich wurde so angelernt: bei Start am Stand Stockmeissel erst abkratzen mit anderem Stockmeissel, dann beim Smokerentfachen über der Flamme erhitzen bis Restwachs/-propolis Blasen schlägt und am Smokerrand abkratzen oder lange schmurgeln lassen. Am nächsten Stand wieder.
    So minimiert sich auch die Krankheitsübertragung.


    Gruß Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“