Stichfeste Kleidung - wer hat Erfahrungen

  • Hallo zusammen, nachdem ich heute schon wieder gefühlte 5 Liter Schweiß in meiner Montur gelassen habe, könnte ich einige Infos gebrauchen.
    Meine Immen schaffen es, durch Imkerhose und normale Hose zu stechen. (Allergiker)
    Da ich Allergiker bin, imkere ich mit dickeren Hosen, was leider ab 18 Grad zu unfreiwilliger Saunaatmosphäre führt.
    Welche Erfahrungen habt Ihr mit Imkerkleidung, oder wo gibt es echte stichfeste Kleidung?
    Über Infos bin ich dankbar.
    Viele Grüße

  • Die stichfeste Kleidung kann nicht die Lösung sein.
    Wenn Du dich für die Bienen entschieden hast , kläre ab , das Du nicht gesundheitlich dadurch auf die Bretter gehen kannst. So lauter deine Vorstellungen auch sind ,
    schließe nicht aus , daß es so etwas geben kann .
    Alles Gute ist nicht immer beisammen.


    Gruß hannes

  • Hallo,
    ich empfehle eine REGENHOSE als Schutz vor Stichen. Diese Hose kann auch recht dünn sein.


    Ich habe in 5 Jahren noch keinen einzigen Stich in meine Regenhose bekommen, aber schon etliche Stiche in Jeans oder sonstige Hosen.
    Das liegt wohl daran, daß die Regenhose ganz glatt ist.


    Seit 3 Jahren trage ich am Bienenstand nur noch die Regenhose.


    Probier´s mal!


    Gruß
    gate-au

  • Ein paar Tropfen Nelkenöl in Wasser mischen und mit einem Sprüher auf die Kleidung aufbringen wirkt auch Wunder.

    There are 10 kinds of people. Those who understand binary and those who don't!

  • Ich kann nur bestätigen, daß eine Jeans absolut keinen Schutz bietet. Nur die Stachel scheinen da direkt wieder rausgezogen zu werden.
    Durch meine Imkerbluse wurde ich auch schon gestochen.

  • Allgemein empfohlen werden ja die Anzuege von http://www.bjsherriff.co.uk/ 
    Die sollen teuer aber sehr gut sein - leicht und stichfest. Ich habe die mir in Muenster angeschaut und war ueberrascht wie leicht die sind...dass da nichts durchsticht?


    Ich habe nur die Nase voll von dieser Gummizug und Wulstkragen-Loesung vieler hiesiger Anzuege - das ist einfach Unfug, loesen sich immer wieder und grad um diese Zeit wenn der Bien echt reizbar ist, macht das keine Freude! Will endlich eine Reissverschluss-Loesung!


    Gruesse
    Melanie

  • Hallo Melanie!


    Mein Vorschlag:


    Leg Dir mal sanftmütige Bienen zu.
    Das wärs echt!
    Glaubs einfach...

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo !


    Allgemein empfohlen werden ja die Anzuege von http://www.bjsherriff.co.uk/ 
    Die sollen teuer aber sehr gut sein - leicht und stichfest. Ich habe die mir in Muenster angeschaut und war ueberrascht wie leicht die sind...dass da nichts durchsticht?
    :
    Gruesse
    Melanie


    Nach einigen Jahren der Imkerei und einigen Jahren der im Nachhinein gesehen "Quälerei" mit anderen Lösungen,
    haben wir uns letztes Jahr in Donaueschingen auch für für jeden einen Honey Rustler gegönnt.


    Bisher sehr zufrieden, auch wenn wir die meiste Zeit ohne Verkleidung imkern.
    Okay, der Preis, (das fünfache der durchaus auch brauchbaren Apilat Kleidung) ...
    ... muß man es sich eben auch ein wenig Wert sein !
    (... und den Honig nicht für 3,50 verkaufen ... aber das ist ein andere Thema)



    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Moin Melanie

    ...dass da nichts durchsticht?


    ...da sticht nix durch.
    Bis jetzt jedenfalls noch nicht....noch nicht mal mein diesjähriges, einziges stichiges Volk, bei dem ich Lederhose während der Honigernte anziehen musste, hat durch die Jacke gestochen.


    Ich trage seit letztem Jahr die Jacke mit dem Sheriffstern und will sie nicht mehr missen.
    Die Jacke find ich so cool, die zieh ich auch an, wenn keine Bienen stechen.....:wink:


    Herzliche Grüße
    Regina


    P.S. Manchmal glaube ich, die Stichigkeit liegt nicht zu 100% an der Herkunft, sondern manchmal auch am Standort.

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von helianthus ()

  • Zitat


    Mein Vorschlag:


    Leg Dir mal sanftmütige Bienen zu.


    Im Mai ist leicht imkern - da ist jede Biene lieb und nett und unkompliziert. Aber im August ist die lockere Zeit des "Badelatschen-Imkerns" vorbei und ich glaube nicht, dass das wegzuechtbar ist... ich verstehe und akzeptiere dass meine Immen um diese Zeit in Ruhe gelassen werden wollen und stoere sie auch nur hoechst ungern - manchmal aber unvermeidbar und dann muss man eben auch mal miese Stiimmung akzeptieren. Ist eben wie Montag morgen in der Familie wenn nach 6 Wochen Ferien wieder die Schule beginnt ;-)


    Aber schoen, dass so viele vom Sherriff ueberzeugt sind, ich hoffe es klappt mit Donauschingen und dann schaue ich mir mal welche an....


    Gruesse
    Melanie

  • Die Schwitzerei ist schon übel, vor allem wenn man als Allergiker keine Alternative hat und sich vor Stichen schützen muss. Habe mir schon überlegt ein Akku-Gebläse als Belüftung einzubauen und dann wie das Michelin-Männchen zu imkern.

    internetdefenseleague.org - protecting free internet since 2012

  • Ich staune immer wieder, wenn Leute erzählen, daß sie in kurzen Hosen und T-Shirt den Bienenstock öffnen.
    Manche Imkerkollegen haben "sanftmütige" Bienen. Aber auch diese Imker werden gelegentlich gestochen.


    Also MIR tut jeder Stich weh!
    Auch wenn ich mittlerweile die meisten Stiche ganz gut wegstecke und nach ein paar Stunden nichts mehr spüre, lege ich keinen gesteigerten Wert drauf, gestochen zu werden.


    Ohne Vollschutz öffne ich die Bienen nicht.
    Ich habe mir schon überlegt, meine Imkerbluse so zu modifizieren, daß man an strategisch günstigen Stellen Kühlakkus in kleine Taschen einlegen kann.
    Manchmal sprühe ich mir mit der Sprühflasche Wasser durch den Schleier ins Gesicht. Das erfrischt vorrübergehend.
    An einen kleinen Akku-Vertilator habe ich auch schon gedacht.
    Und ich gehe möglichst früh morgens oder spät abends zu den Bienen, das ist dann auch einigermaßen erträglich.


    Irgedwer sollte mal die voll-klimatisierte Imkerkleidung entwickeln - ich wäre der 1. Kunde!


    Gruß
    gate-au

  • ...bei allen Überlegungen sollte nicht vergessen werden


    a) je größer die Kragen- bzw. die Halsöffnung in der Jacke, je mehr kann die angestaute Wärme entweichen
    b) enge Krägen belassen die Wärme in der Jacke. Dazu wurden ja Jacken aus erfunden.
    c) ebenso spielt das Gaze um den Kopfbereich und dessen Luftdurchlässigkeit eine große Rolle. Baumwolle 'kühlt' mehr als Kunststoffgitter. Notfalls mit Wasser besprühen > kühlt.


    Meine Lösung als Starkschwitzer ist:
    ...das Unterhemd wird nach Durchnässung sofort gewechselt. Und wenn die 1. Jacke auch naß wird, dann auch diese. Im heißen Auto trocknet beides dann relativ schnell.


    Als Beinbedeckung habe ich einfache Trekkinghosen für 50-70 Euro. Diese sind schön weit und trocknen schnell am Körper... halten aber leider nicht ewig, weil das Material realtiv dünn ist. Gestochen wurde ich durch diese Hose nur sehr, sehr selten, weil der Abstand zum Haut zu weit ist und sich durch die Bewegung ständig ändert.


    Jonas