AS Behandlung oder MS und Brutfrei machen?

  • (Liebig Dispender / Nassenheider)Hallo an alle,


    ich bin neui hier, daher kurz zu mir. Ich bin der Wieland, Neuimker mit 55 und wohnhaft im Westerwald.
    Da ich mich schon jahrelang mit der Imkerei beschäftigt habe, es aber beruflich nie geklappt hat, konnte ich dieses Jahr nun doch anfangen. Ich bin dem örtlichen Imkerverein beigetreten und erhalte auch Informationen, aber die Herren sind fast alle älter als ich und somit etwas starr in ihren Ansichten.
    Nun hier die Frage.
    Ich habe einen Ableger "A1" (sitzt auf 3 Waben Brut und Honig) und ein kleines Volk "V1" (sitzt auf 6 Waben Brut und Honig) von einem Imker am 30. Mai erworben, also vor etwa 4 Wochen. Kurz danach habe ich noch 2 weitere Ableger von anderen Imkern gekauft um im nächsten Jahr mit 2-3 Völkern zu starten (alles Carnica). Bei uns hier sind durch den starken Spätfrost viele Völker regelrecht am "Futter abgerissen", daher wollte ich mit mehr als 2 Ablegern beginnen.
    Ich habe bei allen Beuten Varroa Kontrolle gemacht und sie sah zuerst auch gut aus nur bei A1 und V1 waren etwas mehr Varroen im Gemüll (ich hatte noch nicht so richtig das Gespür). Mir fiel aber in den letzten 2 Wochen (schlechtes Wetter, Kalt, kaum Tracht) auf das die Völker A1 und V1 irgendwie müde wirkten. Sie nahmen wenig Futter auf (ich füttere Apiinvert oder Zuckerwasser 1:1) und zeigten auch keine so starke Bautätigkeit. Nun habe ich am 24-25 Juni noch einmal eine Varroakontrolle gemacht und bei A1 und V1 waren viele Milben im Gemüll, bei den anderen beiden Völkern 0 oder 1. Ich habe daraufhin sofort die beiden befallen Völker mit MS 15% behandelt und am nächsten Tag fielen hunderte Milben. Derzeit nach 4 Tagen immer noch ca. 10 Milben am Tag.


    Nun stellt sich mir die Frage ob ich die beiden befallenen Völker A1 und V1 mit AS (Liebig / Nassenheider) behandeln soll oder ob ich die Völker in neuen Beuten abschütteln soll und nur Honigwaben und Mittelwände mitgebe, also Brutfrei mache um somit das Brutnest neu bauen zu lassen.


    Also was würdet ihr mir Raten.


    Mein Fazit ist, ich kaufen nie mehr bei einem Schwammtuchimker. Die anderen Imker arbeiteten mit Liebig oder Nassenheider und Oxalsäure (verdampft oder getröpfelt).



    MFG
    Wieland

  • Mein Fazit ist, ich kaufen nie mehr bei einem Schwammtuchimker.


    Mein Fazit ist, Du ziehst Deine Schlüsse voreilig, auf Grund unzureichender Fakten und zu früh. Die anderen Imker beseitigen Probleme und ergründen genau ihre Ursache.


    Trotzdem meine Antwort: Ich würde ein brütendes Volk nicht mit MS besprüht haben, weil ich weiß, daß die Milben im Wesentlichen in der Brut sitzen. Ich würde eine Schwammtuchbehandlung mit AS machen und die Behandlung wiederholen, bis der Milbenfall akzeptable Werte erreicht, denn AS wirkt (wenn auch eingeschränkt) auch in die Brut. Ich würde einem Ableger nach der Sommerwende keine Brut entnehmen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Eigentlich könntest du doch jetzt alle 4 Tage mehrmals hintereinander mit MS behandeln, dann müsstest du fast alle Milben erwischen. Hat jemand Erfahrung damit? Vertragen das die Bienen?


    AS 60% geht bei den jetzigen Temp. auch gut. Aber ob ein Wechsel der Säuren so kurz aufeinander Sinn macht?
    Würde damit noch warten. AS greift die Bienen schon sehr stark an.


    LG Silvia

    Um ernst zu sein genügt Dummheit, während zur Heiterkeit ein großer Verstand unerlässlich ist. Shakespeare
    Alle sind irre; aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht, wird Philosoph genannt. A.Bierce

  • Lieber Wieland,


    ein herzliches Willkommen von mir hier in diesem Forum und viel Spass mit Deinen Bienen.


    Ich habe Deine Fragen noch vor Henry gelesen, aber mich nicht getraut, darauf eine Antwort zu geben, da ich noch lange lange nicht erfahren genug bin.
    Umso erfreulicher für mich finde ich es, dass Henry in kurz und knapp sämtliche Punkte benannt hat, die ich Dir genau so beantwortet hätte, nur in länger und unsicherer.


    Zu Deinem Fazit (zur Schwammtuchmethode) hätte ich aber schon direkt eine klare Position beziehen können. Ursachenforschung - auch beim Imkern - ist oft nicht einfach, gerade für uns Anfänger/innen.... Das wirst Du feststellen, wenn Du länger hier im Forum liest. Statt zu früh zu meinen, etwas zu wissen, ist es besser, Fragezeichen zu entwickeln.


    Und nur nebenbei: Mein Imkerpate arbeitet mit der Schwammtuchmethode und hat ausgesprochen geringe bis keine Winterverluste. 2 Völker, die ich 2010 von ihm bekommen habe und mit Schwammtuch behandelte, erfreuen sich auch noch bester Gesundheit. :wink:


    Ich wünsche Dir viel Erfolg und gutes Wetter


    LG
    Fiona

  • Hallo Wielend!


    Ich würde sofort mit Liebig oder Nassenheiderverdunster behandeln. 50 ml AS sollten reichen bei so kleinen Völkern. Einen kleinen Docht verwenden, damit die AS erst nach 3 oder 4 Tagen verdunstet ist.


    MfG
    Honigmaul

  • Lies mal im Forum nach , was zu Milbenbehandlung hier alles ausgebrütet wurde und bilde dir dann eine Meinung.
    Eine neue Variante zu entwickeln würde ich nicht emphelen - die Bienen haben es nicht verdient.


    Gruß hannes