Zuschuesse und foerderungsmassnahmen (Bayern)

  • Hi leute!!!


    Ich habe im sinne wieder nach deutschland einzuwandern, und hab hier (in spanien) fast 1400 bienenstoeke.
    Ich bekomme im moment 25€ pro bienenstock (nur von 160). all diese foerderungen verden von der europaeische union bezahlt (zur pollinisierung (bestaubung)).
    wie viel bekommt man in bayern? gibt es ueberhautpt diese gelder?
    vielen dank im vorraus!!!

  • Hi leute!!!


    Ich habe im sinne wieder nach deutschland einzuwandern, und hab hier (in spanien) fast 1400 bienenstoeke.
    Ich bekomme im moment 25€ pro bienenstock (nur von 160). all diese foerderungen verden von der europaeische union bezahlt (zur pollinisierung (bestaubung)).
    wie viel bekommt man in bayern? gibt es ueberhautpt diese gelder?
    vielen dank im vorraus!!!


    ...ich zahle Dir pro Volk 26 Euro, dann aber inkl. Kunstschwarmkiste, wenn Du Sie hier zu uns bringst.
    Man könnte ein Sammeltransport organisieren. Alles auf einen Sattelauflieger - wie die Amis - und dann ab ins Allgäu.
    Was für'ne Sorte von Bienen/Kö hast Du da 'unten'?
    Interesse?


    Jonas

  • Gibt es das eigentlich noch, daß man sich bei Berufsimkern Völker mieten kann? (In Deutschland.)


    Gruß
    Bernhard

  • Gibt es das eigentlich noch, daß man sich bei Berufsimkern Völker mieten kann? (In Deutschland.)


    Gruß
    Bernhard



    Hallo Bernhard,


    ich hatte mein Interesse in erste Linie, als an eine Art Zwischenzucht verstanden um dann, wenn die hier Bienen knapp werden, ich dann welche an Kollegen günstig abgeben könnte. Sicherlich, 1400 Stöcke sich ein Menge Holz, doch ich bin da nicht heikel. Ich würd's machen. Evt. auch einen kompletten neuen Imkerbetrieb aufmachen. Muß'nur noch schauen, wie sich das dann mit unserem Bio-Imkerstatuten 'verträgt'. Na ja, werde ich schon irgendwie hinbekommen. Henry@, wird mir dabei sicherlich unterstützend helfen. Muß ihn aber noch diesbezügl. anmailen... falls er meine Zeilen jetzt hier nicht lesen sollte.


    Was die Mietpreise für ein Volk betrifft, so überlege ich gerade, ob ich es im 10er oder 50er Pack machen könnte. Ist natürlich ein gewaltiger logistischer Aufwand.
    Ich gehe jetzt mal schnell zu einem Kollegen und frage ob er mitmachen will. Melde mich später nochmal.


    Jonas

  • :-? ich hab die antworten igendwie nicht verstanden,... oder, hab mich falsch ausgedrueckt.
    was wir hier haben schimpft sich apis mellifera mellifera,...
    in spanien bekommt man pollinisierungszuschuesse (wald, wiesen,...etc.) diese gelder kommen alle aus der europaischen union, deshalb frage ich ob es aenliche zuschuesse gibt,...
    Das polinisieren von raps, sonnenblumen,...etc. muss man mit den landwirt verhandeln.

  • Nein, so etwas gibt es in Bayern (und meines Wissens nach auch im Rest Deutschlands) leider nicht.


    Tja - seeehr merkwürdig. Dabei erhält Deutschland doch Zahlungen von der EU zur Förderung der Imkerei - genau wie alle anderen Länder auch. Oder?


    Wohin geht die Kohle denn? Wer erhält sie denn?


    Fragen über Fragen - wer weiß die Antwort?


    Bernhard

  • Tja - seeehr merkwürdig. ...Wohin geht die Kohle denn? Wer erhält sie denn?

    Keiner, die wird nicht abgerufen und das ist gut so. Warum soll es Fördergeld für Imker und Bienenvölker geben? Ich finde schon die TSK-Medizin einen krummen Deal. Die Fördergeben sollten sich raushalten aus der Imkerei. Die machen mit ihren Auflagen und Verfahren nur einen Haufen Arbeit. Das Abschaffen irgendwelcher Auflagen (geeichte Waage, Pflichtbeiträge) bringt uns Imkern mehr, als paar Kröten Fördergeld. Vor allem mehr Freiheit!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Wirklich keiner? :cool:


    Es gibt da schon welche, die entfernt was mit Bienen zu tun haben und das Geld abziehen....wer findet es raus?


    Grüßle
    Bernhard

  • ... gab's mal in Bayern als "Bestäubungsprämie", damals von Josef Herold erkämpft (ich glaube aus Bundes- oder Landesmitteln). Danach wurden die Gelder dann nicht mehr breit gestreut, sondern punktuell für Zucht, Weiterbildung, Neuimker ausgegeben, auch als Zuschüsse für Pharmaka gegen die Varroa.


    Eine aktuelle Übersicht gibt es unter
    http://www.stmelf.bayern.de/ag…erderung/003668/index.php
    http://www.stmelf.bayern.de/ma…en/m_bienenfoerderung.pdf


    allerdings ist die Antragsfrist schon abgelaufen (30. April 2012).