Verhonigter Wildbau: wie entfernen?

  • Hallo,


    mir hat ein Volk das ASG mächtig mit Wilbau zugebaut und da auch ordentlich Nektar eingetragen :mad:. Wie kriege ich das Zeug weg, ohne eine riesige Räuberei auszulösen?

  • Entweder alles abkratzen, in Schale tun und auslecken lassen, oder ASG in den Sonnenwachsschmelzer.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Das ASG wird doch kaum zugebaut...ich nehme an, darunter war zu viel Platz...Leerzarge oder sowas?


    Keine Leerzarge. Zuerst hatte ich das ASG direkt auf den Oberträgern liegen (wie Liebig empfiehlt). Das wurde aber immer ordentlich verbaut. Also habe ich ASG-Rahmen gekauft, um diesen Verbau zu vermindern. Bei manchen Völkern wurde es tatsächlich besser. Bei anderen wurde aber der (jetzt grössere Raum) mit Wildbau und Nektar gefüllt :evil:.

    Zitat


    Kannst Du das ASG nicht einfach abnehmen, abstossen und ein anderes drauflegen...den Rest dann in einer Garage, dem Bienenhaus in Ruhe (ver)putzen.


    Das Problem ist weniger am ASG. Das Problem ist der Verbau auf den Oberträgern unter dem ASG.


    Entweder alles abkratzen, in Schale tun und auslecken lassen, oder ASG in den Sonnenwachsschmelzer.


    Genau das Abkratzen ist ja das Problem: das spritzt in alle Richtungen. Da kannste gleich Zuckerwasser mit dem Rasensprenger verteilen. :roll::roll:
    Wie kriege ich sowas ab, ohne eine Räuberei auszulösen?

  • Wenn Du das abkratzt und nicht gerade neben die Beute schmeißt, bekommst Du da nicht gleich ne Räuberei. Und man kann das sauber abkratzen, es läuft auch etwas in die Beute rein, aber spritzen??

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Diese Hyperbel ist einer wirklich blühenden Phantasie entsprungen :roll::roll:


    Nein. Das hatte ich gestern ernsthaft. Ungefähr einen Zentimeter hoch Wildbau auf den Oberträgern, voll mit Honig, zum Teil verdeckelt. Keine Chance abzutragen ohne zu kleckern und ohne zu spritzen. Grob geschätzt waren das ungefähr 200 Gramm.

  • Hallo,


    einen Zentimeter hoch - Wahnsinn :wink:


    Was benutzt Du denn für`n Werkzeug, nen Häksler? *duckundwech*


    Nee, mal im Ernst: Da schiebt man schön gleichmäßig mit dem Meißel drüber, dann quillt Honig raus, wenn er mit im Wabenwerk ist, klar. Das geht in einem Zug, hängt dann am Meißel und wird an einer Plasteschüssel abgestreift, am besten zum Verschließen eine. Was aus einem Zentimeter seitlich tropft ist völlig schnuppe, das haben die Bienen in null-komma-nix wieder aufgeräumt.


    Wenn das Gitter tüchtig voll Wachs ist, dann ist der Gittertausch angebracht, das macht weniger Hektik und wird schön sauber.



    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo zusammen,


    also mein verhonigter Wildbau hat leider eine ganz andere Dimension :-(: ich wollte gerade endlich zwischen zwei Regenschauern einem Ableger noch ein paar Rähmchen einhängen. Bei Anheben des Fütterers habe ich dann das Dilemma gesehen, eine wunderbare Honigwabe - leider ohne Rähmchen drumrum. Ich habe den Deckel erst mal wieder zu gemacht und denke, ich brauche einen guten Plan. Und ein großes Messer.


    Wie kriege ich das jetzt ohne Räuberei wieder hin? Dadurch, dass die anarchistische Wabe beim Öffnen natürlich kaputt ging und tropfte, waren schon einige sehr übereifrige Fremdfutterscouts zur Stelle. Ich habe jetzt den Boden zu gemacht und das Flugloch auf 10 cm eingeengt.


    Der Plan wäre bislang, mir einen zweiten Fütterer daneben zu stellen (am ersten klebt der Wildbau), dann möglichst zügig die Wabe entfernen, im Fütterer etwas zerstückeln (?) und wieder aufzusetzen. Den ersten Fütterer in Sicherheit bringen. Da ich die Bienen ja nicht von der Wabe bekomme, rechne ich mit einiger Gegenwehr... Wegen der Räubereigefahr würde ich diese Operation am offenen Herzen möglichst spät abends machen.
    Kann das so klappen? Für Tipps und Tricks wäre ich ganz ganz dankbar.


    Liebe Grüße, Henrike

    Das Ganze ist mehr als das Summen seiner Teile.

  • Hallo Henrike,


    komm abends wenn keine Biene mehr fliegt, dann gibt es keine Räuberei.
    Bienen von Wabe entfernen (Pustefix), Wildbau mit dem Stockmeisel abtrennen, guten Appetit!
    Kleckse mit Wasser abspülen (ich hab' meistens eine alte Milchkanne dabei).

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

  • Hallo Traugott,


    die Bienen werde ich da wahrscheinlich nicht runter kriegen, es geht ja weniger um den Teil, der oben anhängt als um die 3/4 der Wabe, die an den Seitenwänden der Beute angebaut ist und bis unten durch geht. Ist Pustefix ein Gebläse? (Ich kenne nur die Seifenblasen :-))


    Abspülen hinterher ist ein guter Tipp, ich werde mir noch eine Gießkanne bereitstellen und ausnahmsweise auf noch mehr Regen hoffen.


    Danke, Henrike

    Das Ganze ist mehr als das Summen seiner Teile.

  • Geht....


    mibbm langen Stockmeissel....


    Deckel leicht lupfen (anheben), und mibbm Stockmeissel Wabe trennen.


    Deckel wechstellen.....mibbm langen Stockmeissel an der Seitenwand trennen, andere Hand hält die Freibauwabe.


    Wenn Wabe frei, anheben und Bienen abfegen...in die Beute....wenn Honig/Nektar tropft, tropfts inne Beute.


    Wenn Wabe frei von Bienen, in I-mer o.ä. legen.....zu Hause aufessen....abba nich alles auf einmal...denk an Deinen Zucker:lol:.


    :liebe002:


    doc

    Schere das Schaf und töte den Bären. Nie umgekehrt!
    Mongolische Weisheit.

  • Das heißt, zurückfüttern haltet Ihr für keine so gute Idee? Aus praktischen Gründen, oder weil man so unverhofft an Wabenhonig kommt?


    ... I-mer...

    Woher weißt Du, was auf meinem Putzeimer steht?:wink:


    Ebenso :liebe002:
    Henrike

    Das Ganze ist mehr als das Summen seiner Teile.