gefangener Schwarm trägt nichts ein

  • Hallo,


    also zu allererst mal ich bin absoluter Anfänger und habe erst in der vergangen Woche meine ersten Bienen bekommen.


    Nun habe ich am Freitag einen gefangenen Schwarm bekommen. Dieser ist vermutlich aus einem 2 Wabenableger abgehauen. Heißst der Schwarm ist schon extrem klein. Ob eine Königin vorhanden ist weiß ich ebenfalls nicht.
    Jetzt habe ich es endlich geschafft den Schwarm in eine Zarge zu bekommen. ( Sie hatten sich zuerst unterm Gitterboden als Traube gesammelt mit einem Teil drinnen und einem kleinen Teil draußen ) Naja jetzt sind alle drin.
    Der schwarm hat von mir 4 Mittelwände bekommen und eine Zarge mit ein wenig Pollen verdeckeltem Futter und offenen Futter.
    Jetzt allerdings habe ich beobachtet das Schwarm keine Pollen einträgt, während ein Ableger direkt neben dem Schwarm, ebenfalls von dieser Woche, allerdings korrekt gebildet mit natürlich auch deutlich mehr Bienen jede Menge Pollen einträgt.


    Der Schwarm hat 2kg Sirup in einer Futterzarge bekommen.


    Also jetzt zu meiner Frage: Ist es ein schlechtes Zeichen, dass der Schwarm obwohl dort ein (wenn auch geringer) Flugbetrieb herrscht keine Pollen einträgt? Könnte das bedeuten, dass das Volk weichsellos ist?


    Danke schonmal für eure Hilfe

  • Sebi91, meist Du nicht das die Weisel vorhanden ist ? Du hast 4 Mittelwände gegeben bei 100 Bienen ? Meinst Du nicht die Bienen sind damit überfordert ? Und eine Zarge mit wenig Pollen verdeckeltem und offenen Futter. Wobei Zarge und Wabe schon ein unterschied sind . Was sollen diese wenigen Bienen mit 2 Kg Sirup in der Futterzarge ?


    Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von derbocholter ()

  • hallo, erstmal danke für die rückmeldung...


    vielleicht habe ich mich nicht ganz klar ausgedrückt glaub hab einige begriffe vertauscht...
    Der schwarm sitzt auf 3 mittelwänden mit einer futtertasche 2kg sirup und einer alten futterwabe eines imkerkollegen ( die ich erst 1 tag nach dem schwarm bekomme habe )
    auf der futterwabe war offenes futter verdeckeltes futter und einwenig pollen... anderes material habe ich noch nicht zur verfügung.


    Da ich anfänger bin kann ich die größe des schwarms schlecht schätzen denke aber es werden so 200-600 bienen sein.
    Ich habe den schwarm am freitag bekommen mit der empfehlung ihn eine woche in ruhe zulassen.... nun ist als anfänger natürliches etwas schwer weil alles neu und spannend ist und ich mache mir sorgen, da sich der schwarm nicht wie der ableger verhält der nur 2 tage früher gekommen ist.


    Wie gesagt ich habe seit dem umsetzen des schwarms in meine zarge noch keine durchsicht gemacht daher weiß ich nicht ob dort eine königin ist. Mein imkerfreund der den schwarm gefangen hat konnte es mir auch nicht sagen. Der schwarm hing wohl unter seinem gitterboden eines anderen volkes. an dem bienenstand stehen noch mehrere viererböden ableger aus dem der schwarm vermutlich gekommen ist. daher ist er ja relativ schwach.


    Meine Beobachtung ist nun folgende: Der Ableger trägt jede menge pollen ein und der schwarm direkt daneben hat trotz kleinerer größe ungefähr den gleichen flugbetrieb allerdings ohne etwas einzutragen.


    Die frage wäre nun lässt sich daraus schließen, dass der schwarm weichsellos ist? ich habe gelesen das pollen ja hauptsächlich für die brut gebraucht wird.
    Kann es sein das die Königin wenn vorhanden nichts in die freien stellen der futterwabe stifetet sonderen darauf wartet das die bienen eine mittelwand ausbauen?
    welche erklärungen kann es noch geben das der schwarm keine pollen einträgt? kann man ohne rähmchen ziehen erkennen ob sie vielleicht nekktar eintragen?
    achja der schwarm sitzt momentan noch mit untergeschobener windel da sich beim umsiedeln ein paar wenige bienen dort unter dem gitterboden wieder als traube gebildetet haben. mittlweile sind aber alle dank der windel in der zarge werde die windel morgen entfernen...



    entschuldigt die schlechte rechtschreibung mache den post gerade vom tablet aus...

  • N`Abend und willkommen im Forum, Sebastian!


    Es mag hart klingen, aber 200-600 Bienen sind alles, aber kein Schwarm. Das ist bestenfalls die Besatzung eines Begattungskästchens. Und wenn du schreibst, dieser "Schwarm" hätte einen Flugbetrieb vergleichbar zum danebenstehenden Ableger, der letzte Woche ähnlich deinem "Schwarm"- Ursprungs"ableger", dann vermute ich folgendes:
    1. Der "Schwarm" wird ausgeräubert, oder bisher "nur" massiv von Spurbienen heimgesucht.
    2. Weder "Schwarm" noch der nebenstehende Ableger erleben auch nur Weihnachten oder eher den Herbst, sofern sie derzeit tatsächlich nur 2 Waben besetzen. Wenn dann noch eine Königin nachgezogen werden müsste oder aber eine Unbegattete drin ist, wird`s noch unmöglicher (gibt`s das Wort?)
    3.Ein so kleines Häufchen Bienen bleibt meist nur dann zusammen, wenn auch irgendwas an der betr. Stelle nach Königin riecht, sei es die Königin selber oder Sonstwas.


    Mein Tip: "Schwarm" vor das Flugloch des Ablegers kippen und dabei direkt mal nach einer Königin suchen. Wenn du keine findest, auch gut. Findest du Eine, lass sie ruhig nebenan reinlaufen.
    Dann redest du mit dem Menschen, der dir diese Einheit(en) hat zukommen lassen und fragst nach, wie du sie auf überwinterungsfähige Stärke kriegen sollst.
    Im Anschluß und den kommenden Winter über: Lesen, lesen, lesen, ggfs. entsprechende Kurse besuchen.


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Sebastian,


    also, ich muß schon sagen, dass mich dieses "Geschenk" Deines Imkerfreundes ein bisschen wundert.
    Einfach deshalb, weil man mit 200 - 500 Bienen eigentlich wenig anfangen kann, weil halt wenig sind! :wink:
    Für einen Anfänger so was anzubringen ohne konkrete Hilfe oder sagen wir mal, brauchbare Hilfe, das ist schon komisch. Wobei auch mit Hilfe das sehr schlecht ausschaut in Sachen "durchbringen"


    Weil


    a) wie gesagt: so eine Bienenmenge ist ein Witz!
    Bei der Gelegenheit: 1 Quadratdezimeter besetzte Wabenfläche hat ca 130 Bienen. Ein kleiner Bienenbart, d.h. ein Träubchen, was manchmal unter den Waben hängt bei starken Völkern hat bei 12x6x3 cm ca. 750 Bienen.


    b) War das überhaupt ein Schwarm?
    Warum kommt der aus einem 2 Wabenableger? Da hat evtl ein Fehler stattgefunden.
    Was war das denn für ein Ableger und wie weit war er? Wenn dort zB jede Mange Weiselzellen mit reinghängt
    wurden, anstatt nur eine,
    dann kann`s sein, dass die Erstgeschlüpfte unbegattete Jungkönigin geschwärmt ist, obwohl die Volksgröße
    eingentlich zu klein ist.


    Ist das so, dann hast Du also eine unbegattete Jungkönigin da drin. Kann also kein Pollen eingetragen werden. Die muß erst noch brünstig werden und auf Hochzeitsflug. (Mit wem denn als Begleitung, da geht`s schon los). Das kann dann drei Wochen dauern, bis Stife da sind. In der Zeit schrumpft Dir Deine Bienenzahl auf Größen, die keine Brut mehr pflegen und sich versorgen können.
    Das können sie jetzt schon eigentlich nicht. Die Bienenmasse reicht nicht. Wie sollen sie Brut wärmen?



    Für so was wären denn 2 kg Sirup völlig erschlagend zu viel. Die bekommen nen Löffelchen am Tag.


    Die Futtermasse müßte also raus. Das ist zuviel, Du hast auch zuviel MW drin: auch 2 raus.


    Dann müßte das Flugloch winzig klein gehalten werden, damit sie nicht überfallen und ausgeräubert werden.
    Wenn es keine Tracht gibt bei Dir oder nur minimale Sachen, dann geh da bloß nur am Abend hin zum aufmachen und Futter handtieren, sonst erwischen ggf Flugbienen vom Nachbarvolk einen Hinweis auf das Futter.


    Du könnstes so einen Kleinstschwarm verstärken mit zB Jungbienen aus dem Honigraum eines Volkes, dazu solltest Du diese nach Rauchgabe, damit sie sich mit Honig volltanken vor das Flugloch des Schwarmes abschütteln. Sie laufen dann schadlos in die Beute ein.


    Hast Du einen Imkerpaten?
    Das wäre für Dich als Anfänger sehr wichtig, wo Du alles zum ersten mal machst und vor einem Berg an neugelernter und ungeordneter Theorie stehst.


    Grüße


    Marion


    PS. : ich würde diesen "Schwarm" auflösen; d. h. einem Anderen Volk spenden.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo, also der ableger der neben dem schwarm steht hat mehr als genug bienen daher mache ich mir um ihn keine sorgen.


    Ja ich habe einen imkerpaten und bin einem verein der mich unterstützt. mein pate von der schwarm kommt meinte auch das das mit so wenig bienen eher als experiment zuverstehen ist... sollte ein quadrat dezimeter wirklich 130 bienen entsprechen glaube ich das es eher 500 - 1000 bienen sind. sollte eine königin im schwarm sein besteht vermutlich die möglichkeit die zu käfigen und dann etwas bienenmasse von einem anderen volk zur verstärkung dazu zusetzten... das flugloch des schwarms ist selbst verständlich eingeengt auf ca 1-2 bienenbreiten...


    Die Hauptfrage ist wie gesagt ob man an dem Verhalten der Bienen sowohl vorm flugloch als auch das bilden einer traube daraus schließen kann ob eine königin im stock ist.


    der schwarm kommt vermutlich aus einem ablegerboden und wurde zuspät umgesetzt und ist daher vermutlich aus platzgründen geschwärt....

  • Vorm Flugloch ist der Eintrag von Pollen ein erster Hinweis, mehr aber auch nicht. Wenn Du bei Vollvölkern an die Beutenwand klopfst und die Bienen zischen nur kurz auf, ist das Volk wahrscheinlich weiselrichtig. Brausen sie über einen längere Zeit, ist es möglicherweise weisellos.


    Bei Schwärmen aller Arten ist eine Traube ein gutes Zeichen, daß es eine Weisel vorhanden ist.


    Das Experiment ist unnötig, denn so kleine Völker schaffen es definitiv nicht ohne weitere Hilfe. Das Ende des Sommers ist nah. Das Volk sollte daher so schnell wie möglich mit Bienen verstärkt oder aufgelöst werden.


    Gruß
    Bernhard

  • Hallo,


    schonmal danke für eure Antworten...


    Werde dann mal bis Ende der Woche einfach abwarten dann eine Durchsicht machen und mich dann mit meinem Imkerpaten besprechen. Ich denke sollte es weichselrichtig sein werden wir das Volk mit anderen Bienen verstärken.


    Ist dabei noch irgendwas zu beachten? Oder reicht Käfigen unter Futterteigverschluss dann die anderen Bienen dazu und freifressen lassen? Ist es ein Problem wenn der Schwarm jetzt vermutlich Carnica mit Buckfast verstärkt wird?

  • Sebastian,


    Du mußt die Königin nicht käfigen, um den Schwarm mit Fremdbienen zu verstärken.


    Schlüpfende, verdeckelte Wabe zuhängen ohne Bienen. oder auch Jungbienen aus dem Honigraum: die ansitzenden Bienen einer Honigwabe auf das Anflugbrett/ vor das Flugloch kehren, vorher Rauch geben, damit sie Honig aufnehmen. Sie laufen ein.
    Zum Rassenmix: Die dafür genutzen Bienen sollten auf jeden Fall alles Bienen sein :wink:


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • hallo, das hört sich ja gut an. brutwabe geht leider nicht da mein imkerpate mit einem anderen rähmchenmaß imkert als ich...


    daher werden wir dann wohl das mit den flugbienen versuchen...


    achja habe nun auch den oben angesprochenen klopftest gemacht. der ableger ist aufjedenfall in ordnung er summt laut auf und verstummt dann schnell wieder...


    beim schwarm war das ganze etwas leiser aber ich vermute das auch hier eine königin vorhanden ist...

  • ja entschuldigung werde ich in Zukunft versuchen. Die meisten Beiträge habe ich mit Handy / Tablet geschrieben und da ist das mit Groß und Kleinschreibung so eine Sache...

  • Zitat

    daher werden wir dann wohl das mit den flugbienen versuchen...


    NEIN


    Keine Flugbienen! Jungbienen:u_idea_bulb02:
    Die sollen sogar abfliegen! Sie wären aus dem Fremdvolk bereits eingeflogen und kehren folglich aus der neuen Beute zurück.
    Zu Hause sagen sie dann allen, wo es Futter gibt, das gibt eine Räuberei, die in einer Stunde dein Bienenhäuflein killt!


    Also: Eine gut besetzte Honigwabe aus einem Fremdvolk nehmen, vorher Rauch wie gesagt, ruhig etwas warten, die Flugbienen, die drauf sein könnten, sollen ja heimfliegen und nicht mit rein.
    Dann auf das Anflugbrett oder eine angelehnte Kletterhilfe vor das Flugloch abstoßen. Reinlaufen tun sie selbst.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Hartmut,


    bin da ganz auf Deiner Seite, mit der Groß-und Kleinschreibung, aber, die besagt auch, dass


    Eigennamen groß geschrieben werden.


    Warum schreibst Du Deinen Namen klein?


    Nur so, aus Interesse.


    Grüße,


    Thorben

    Schere das Schaf und töte den Bären. Nie umgekehrt!
    Mongolische Weisheit.