TV Beitrag zur "dunklen Biene " im WDR und die daraus enstandene Diskussion...

  • Werbung

    Allerdings sollte man zur Kenntnis nehmen: von Natur aus war Deutschland "Reinzuchtland". Erst der Mensch hat mit der Einfuhr von Fremdbienen (Carnica, Ligustica, Buckfast) eine Hybridisierung ausgelöst. Von daher sind Mischlinge menschengemacht.
    Von daher müssten sich also gerade die "Naturschützer" für den Erhalt der reinen "Rassen" einsetzen. Dies ist aber leider nicht so. Das hat wohl ideologische Gründe.


    Gruß
    KME


    Hallo Kai,
    nun stellt sich die Frage, ob die Züchter der Dunkle Biene, den selben Fehler wiederholen wollen, den die Züchter der Carnica ausgelöst haben?
    Immer hin bereichern die künstlich erschaffene Mischlinge die künstliche Biodiversität in einer sowieso menschlich geprägter Natur.
    Gruß
    Tom

  • Hallo Kai,
    nun stellt sich die Frage, ob die Züchter der Dunkle Biene, den selben Fehler wiederholen wollen, den die Züchter der Carnica ausgelöst haben?
    Immer hin bereichern die künstlich erschaffene Mischlinge die künstliche Biodiversität in einer sowieso menschlich geprägter Natur.
    Gruß
    Tom


    Hallo Tom,


    welchen Fehler meinst Du konkret?


    Hm, eine Bereicherung der Biodiversität kann ich bei Mischlingen nicht erkennen, sondern eher das Gegenteil: man erhält im Laufe der Zeit (ohne Reinzucht) eine Einheitsmischung, eine Einheits-Mischbiene. Die Frage ist theoretisch, aber: Was hätte das mit Biodiversität zu tun?


    LG
    KME

  • Hallo Tom,


    welchen Fehler meinst Du konkret?


    Hallo Kai,


    Reinzucht



    Hm, eine Bereicherung der Biodiversität kann ich bei Mischlingen nicht erkennen, sondern eher das Gegenteil: man erhält im Laufe der Zeit (ohne Reinzucht) eine Einheitsmischung, eine Einheits-Mischbiene. Die Frage ist theoretisch, aber: Was hätte das mit Biodiversität zu tun?


    LG
    KME


    Weder die Natur, noch die Mellifera ist die selbe, wie vor hundert Jahren. Also welche Biene soll durch Reimport von Mellifera entstehen und wie viel Artenvielfalt darf es bei einer "Reinzucht" geben?


    Eine germanische Mischlingbiene (Amg) wird es geben mit, oder ohne Reinzucht. Die frage ist, wie stark der Mensch ihre Entwicklung lenken will?
    Gruß
    Tom

  • Hallo Kai,


    ich lese schon recht lange mit in Deinem Forum und auf Deiner Seite. Leider hast Du in letzter Zeit vieles umgebaut und verändert, so dass ich meine Aussage heute tatsächlich nicht mehr hieb- und stichfest beweisen kann.


    Seltsamerweise kann ich auch das Forum seit kurzem nicht mehr nutzen, mein Benutzername wäre nicht vergeben. Kannst ja mal schauen was da los ist. :cool:


    Zum Züchter, auf Deiner Hompage schreibst Du was von Zucht. Damit Du nicht so lange suchen muss hier der Link:
    http://nordbiene.de/index.php/…e/unsere-koeniginnen.html


    Wenn sich das auch geändert hat, müsstest Du es noch entfernen oder korrigieren.


    Ok, nix für ungut, eigentlich sitzen wir im selben Boot. Nur sollten wir in eine ähnlich Richtung rudern sonst geht es nicht voran.
    Über den Zuchtstoffaustausch können wir gern nochmal reden. Kampinoska hab ich dieses Jahr wahrscheinlich noch nicht.


    Hallo Gänseblümchen,


    Du hast ja Recht.
    *Ironie an*Aber nur weil das Kamel hier irgendwann einmal als Nutztier in Deutschland vorgeschrieben wurde, denn es braucht wenig Wasser und gibt viel Fleisch, wird es nicht heimisch.*Ironie aus*. Wenn wir ehrlich sind ist es mit der Carnica genauso gelaufen. Sie gab mehr Honig und mehr Biene und wurde deshalb für Deutschland als allein nachzuchtwürdig vorgeschrieben. Nun haben wir sie und vielen denken das ist die Biene aus Deutschland.
    Überall versucht man alte Rasse und Ökotypen zu erhalten und wieder anzusiedeln. Nur Imker ticken da irgendwie anders. Vielleicht bin ich auch noch nicht alt genug um das zu verstehen. Oder mir fehlt eben die Erfahrung.
    100% rein wird man die AMM nicht erhalten können, das klappt auf Inseln mit der Carnica schon nicht. Da sind wir wieder beim Thema Imker. Aber vielleicht tuen der Carnicawelt ein paar AMM-Einflüsse auch gut. Ja, velleicht gibt es dann auch mal wieder ein paar Stecher. Dann muss der Imker eben für Auslese sorgen, wie man es bei C/B seit eh und je tut.


    Wir sollten der dunklen Biene eine Chance zu geben sich zu behaupten. Neben Carnica, Buckfast und wie sie alle heißen. Wenn sie für die heutige Welt nicht mehr taugt wird sich das von allein regeln.


  • Hallo Andreas,


    danke für den Hinweis. Ja, Du hast Recht, da steht das Wort Zucht, ich werde es durch das Wort Nachzucht ersetzen.


    Als Züchter im eigentlichen Sinne habe ich mich aber nie gesehen; daran hat sich auch nichts geändert.
    LG
    KME

  • Warum nur wird das ganze OT nicht im Nordbienenforum geklärt ?:cool:


    Gruß Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“


  • He? Da verstehe ich einiges nicht!


    Woher nimmst Du die Ansicht, die reine Mellifera sei nicht mehr die vor 100 Jahren?
    Richtig ist: die reine Mellifera ist noch dieselbe wie vor 1 Million Jahren!


    Und: die beste Reinzüchterin ist die Natur, die im Laufe von 9 Millionen Jahren an Reinzucht die unterschiedlichen Unterarten der Honigbiene hat enstehen lassen.


    Von daher verstehe ich Deine Einwände nun gar nicht.


    Welche reine Mellifera hast Du bisher kennengelernt????
    Gruß
    Kai

  • @ Koizchen und molle:


    Seid Ihr für die Zensur zuständig? Oder darf in einem Imkerforum nur noch das diskutiert werden, was Euch gefällt? Immerhin wurde jetzt über Bienen geschrieben und nicht den vielen anderen OT, der hier auch vorkommt.


    Wolfgang, der Heidjer

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)


  • Hallo Kai,
    mir ist nicht bekannt, dass in Deutschland eine "reine" Mellifera existiert. Unter reinen Mellifera verstehe ich die Biene, die in freier Natur leben konnte ohne KB. Wenn ich mich irre, kannst Du mich gerne korrigieren. Ich glaube, Du importierst "reine" Bestände aus dem Ausland und bist bemüht, durch Königinnen Zucht die Reinheit am Bienenstand zu erhalten. Ich kann mir daher nicht vorstellen, dass Deine Dunkle Biene immer noch die selbe ist, wie vor 100 Jahren, geschweige vor 1 Million Jahren.



    Und: die beste Reinzüchterin ist die Natur, die im Laufe von 9 Millionen Jahren an Reinzucht die unterschiedlichen Unterarten der Honigbiene hat enstehen lassen.


    Sicherlich deckt nicht Deine Interesse, die Reinzucht der Natur zu überlassen.


    Gruß
    Tom