Hyposensibilisierung: juhu, es funktioniert!

  • Werbung

    Ich war letzte Woche zur Einleitung der Hypersensibilisierung. Von Mittwoch früh bis Freitag Mittag. Aufenthalt auf Station war nicht so schön. Jemanden Schnarchendes mit Wundrose im Zimmer gehabt und eine Frau mit Wespengiftallergie. Mir wurde halbstündlich Blutdruck gemessen, Sauerstoffgehalt am Finger, Puls.


    Sieben Spritzen erhielt ich, ab der 4. wurde es etwas schmerzhaft. Bei der 5. ging es mir nicht so gut, mein Puls stieg kurzzeitig auf 150 und mein Blutdruck war sehr niedrig. Es dauerte für mein Empfinden recht lange, bis jemand kam und die Reaktion wurde nicht sonderlich ernstgenommen. War dann bis abends noch überwacht, bekam vor der 5. Spritze eine Infusion mit Jonosteril für den Kreislauf?!


    In der zweiten Nacht wurde ich von lauten Gesprächen meiner Bettnachbarinnen geweckt. Um 4.25 Uhr morgens.


    Am zweiten Tag nur eine Spritze, da hat keiner mehr nachgesehen ob es mir gutgeht. Blutdruck war auch nicht mehr interessant. Auf der Station waren die Schwestern recht überfordert, aber freundlich.


    Am dritten Tag konnte ich zum Glück heim. Starkes Kopfweh hatte ich alle drei Tage.


    Diesen Freitag hole ich mir noch eine Spritze ab, 5 h Aufenthalt, dann nehme ich das Bienengift gekühlt mit und bekomme es beim Hautarzt gespritzt.


    InjektFertigPen läuft diesen Monat ab, da muss ich aufpassen, dass ich diesmal einen länger haltbaren bekomme. Celestamine brauch ich auch neu.

    Worte dürfen nur dazu dienen, die Stille zu verbessern.

  • Hallo Akelei


    die Sensibilisierung ist schon gut unter ärztlicher Kontrolle, aber wenn sich bei dir etwas gebessert hat, kommst du dann nicht besser, wenn du jede Woche eine Biene fängst und dich von ihr stechen läßt. Wünsche alles Gute.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Ultra Rush / Desensibilisierung???

    Hallo alle Erfahrenen,

    wir denken, mein Mann hat nach zu vielen Stichen eine Allergie entwickelt, das ist laut erfahrenen Bekannten möglich, oder?

    Wie entwickelt man plötzlich eine Allergie?

    Wie kann denn Ultra Rush o.ä. da wirken?

    Das ist doch das gleiche Prinzip?

    Liebe Grüße

  • Ich verstehe deine Frage vom gleichen Prinzip nicht.


    Ihr denkt, er hat eine Allergie entwickelt oder wisst es? Hast du den Thread schonmal durchgelesen?

    Worte dürfen nur dazu dienen, die Stille zu verbessern.

  • Fragt das doch am besten den behandelnden Arzt/Allergologen. Die Frage ob ihr denkt, er hat eine Allergie oder ob es bestätigt ist, hast du ja nicht beantwortet. Ursachenforschung jedenfalls bringt keinen Fortschritt in der Behandlung der evtl. bestehenden Allergie.

    Worte dürfen nur dazu dienen, die Stille zu verbessern.

  • Und Ultra Rush gibt es in Deutschland leider nicht. Beginn ist zwischen 3-5 Tage Krankenhaus und dann wöchentlich zum impfen und nach und nach werden die Abstände größer. Aber Achtung.: Imker zählen zu den gefährdeten Personen und müssen solange Sie Bienen haben immer weiter geimpft werden. Das ist nicht nach 3 bis 5 Jahren vorbei.

  • Eben, das ist sozusagen die Standardmethode, nicht nur für Bienengift. Einleitung der Hyposensibilierung unter stationärer Beobachtung mit detaillierter Protokollierung. Deshalb wird das auch meist in Unikliniken gemacht, weil die dafür spezialisiert sind. Ein befreundeter Imker aus einem Nachbarverein hat das demnächst in Münster vor sich.


    Gruß Andreas

  • ...bei Ultra-Rush wird wohl diese Behandlung an einem Tag durchgeführt, d.h. die gleiche Allergenmenge in deutlich kürzerer Zeit verabreicht. Das wird nur unter intensiv-medizinischer Betreuung gemacht. In Deutschland scheint die personelle Kapazität dafür nicht vorhanden zu sein, deswegen ist nach wie vor nur die verlängerte Variante über mehrere Tage möglich.


    Herzliche Grüße,

    Thanaidh

  • Das kann dann aber nicht diese Methode sein. Bei der 3 tägigen Stationärbehandlung habe ich dann mindestens die dreifache Menge an drei Tagen in Folge bekommen:

    morgens, mittags und abends die doppelte Ration... Viel mehr würde die Kandidaten schon wieder in Gefahr bringen. Danach jede Woche, aber einer Weile dann alle vier Wochen.


    Das war im UKM mehr, als du für "Ultra Rush" beschreibst. Man soll ja nicht an die Grenze des körperlich Erträglichen oder in zusätzliche Gefahr gebracht werden. Vor allem wäre dabei nicht sichergestellt, dass man bei "morgends erste Portion, dann weg, abends zweite Portion und wieder weg" als Patient nicht zwischendurch kollabiert. Das Risiko wird sich kein behandelnder Arzt antun. Es wird wohl eher davon abhängig sein, welcher Allergikertyp man ist.


    Gruß Andreas

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von AndreasH ()