Behandlungszeitpunkt Liebig Dispenser vs. Schwammtuch

  • Hallo,


    in der Literatur ließt man, dass für den Liebig Dispenser ein Behandlungszeitraum von August angegeben wird. (Nach der Honigernte und vor dem Füttern)
    Beim Schwammtuch hingegen steht geschrieben, dass dieses unmittelbar nach der Honigentnahme Anfang- / Mitte Juli passieren soll.


    Jetzt frage ich mich, wie es zu diesem Unterschied kommen kann ?


    Ist der Zeitpunkt entscheidend oder die Tatsache, dass der Honig entnommen wurde ?


    Wenn ich Mitte Juli den Honig entnehme aber erst Mitte August mit dem Liebig Dispenser behandele, kommt mir das komisch vor ?
    Hat dies etwas mit dem Brutnest zu tuen ?


    Vielen Dank
    Viele Grüße
    M.R.

  • Zitat

    Hat dies etwas mit dem Brutnest zu tuen ?

    Laut Liebig wandert das Brutnest bis mitte August bei dreizargigen Völkern ohne Abspergitter so weit nach oben das die untere Zarge brutfrei wird und dann entfernt werden kann. Hat also nur entfernt mit dem Brutnest und dem Dispenser zu tun, der Hauptgrund ist Bauerneuerung. Ich mach die erste Behandlung so früh wie möglich, meißt ende Juli mit dem Liebig Dispenser. Meine Erfahrung: Je früher die erste Behandlung erfolgt desto besser stehen die Völker da.
    Gruß Hermann

  • Laut Liebig wandert das Brutnest bis mitte August bei dreizargigen Völkern ohne Abspergitter so weit nach oben das die untere Zarge brutfrei wird und dann entfernt werden kann. Hat also nur entfernt mit dem Brutnest und dem Dispenser zu tun, der Hauptgrund ist Bauerneuerung. Ich mach die erste Behandlung so früh wie möglich, meißt ende Juli mit dem Liebig Dispenser. Meine Erfahrung: Je früher die erste Behandlung erfolgt desto besser stehen die Völker da.
    Gruß Hermann


    Hallo,
    das heißt also, dass ich mit dem Liebig Dispenser auch schon Mitte Juli behandeln könnte ?
    Natürlich kommt es auf die jeweilige Situation / Befall an....


    Wenn ich in diesem Jahr auch keinen Honig mehr entnehme, kann ich dann schon direkt im Anschluss mit dem Einfüttern beginnen oder hat
    dies eine negative Auswirkung auf die Winterbienen-Produktion bezüglich der Brutnestgröße ?

  • Zitat

    das heißt also, dass ich mit dem Liebig Dispenser auch schon Mitte Juli behandeln könnte ?

    Ja!

    Zitat

    Natürlich kommt es auf die jeweilige Situation / Befall an....

    Auf die Situation ja, auf den Befall nein, der kann ja mit zuwarten nur mehr werden.

    Zitat

    Wenn ich in diesem Jahr auch keinen Honig mehr entnehme, kann ich dann schon direkt im Anschluss mit dem Einfüttern beginnen oder hat
    dies eine negative Auswirkung auf die Winterbienen-Produktion bezüglich der Brutnestgröße ?

    Abschleudern, ein paar Liter füttern, AS behandeln, fertig füttern.
    Gruß Hermann

  • Also ich ernte dieses Jahr keinen Honig mehr und wollte beim nächsten guten Wetter sofort behandeln mit der Schwamtuch Methode.


    Mathias.Warum willst Du jetzt behandeln ? Es sind jetzt noch alles Sommerbienen die in 6 Wochen tot sind . Die Behandlung ist dafür da , möglichst viele nicht Varoa geschädigte Winterbinen zu bekommen . Dafür ist es jetzt einfach noch zu früh .
    Juli / August ist der richtige Zeitpunkt .


    Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Aber so verhindere ich doch schon das zu viele Vm im Volk sind die meine Winterbienen befallen könnten


    Mathias . So Quälst Du nur unnütz deine Bienen ,weil Winterbienen erst ab ende August erzeugt werden .


    Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Je später die Behandlung, desto weniger Zeit haben die verbleibenden Milben, sich wieder zu vermehren und dann die Winterbienen zu schädigen.
    Darum Befall beobachten und so spät behandeln wie möglich (hilft auch gegen Reinvasion), aber früh genug um die Winterbienen unbeschadet aufziehen zu lassen.

  • Eine Frage meinerseits:
    Ist es nicht gefährlich mit einem Schwammtuch, bezogen auf die Dosierung?
    Wenn ich mir das "Blatt" vom Liebig Dispensor anschaue, dann ist es sehr dünn.


    L.G
    zdravko

  • Das Schwammtuch ist ja nur "Träger". Die 50ml (oder wieviel man nimmt) misst man in einem anderen Behälter ab und kippt das auf das Schwammtuch... Die Dosierung ist also nicht abhängig vom Tuch...?

  • Das Schwammtuch ist ja nur "Träger". Die 50ml (oder wieviel man nimmt) misst man in einem anderen Behälter ab und kippt das auf das Schwammtuch... Die Dosierung ist also nicht abhängig vom Tuch...?


    Schwammtuch ist doch der Docht.
    ich dachte immer, je grösser die Oberfläche, desto grösser die Abnahme aus der Flasche und somit grössere verdunstung.
    damit wäre auch die Dosierung höher.
    evtl. liege ich auch falsch damit.


    lg
    zdravko

  • guten Morgen,


    von Bienen hab ich ja noch keine Ahnung, aber die GefSoffV musste ich mal "büffeln".
    die Dosierung ist immer ein wichtiger Aspekt, wenn es um giftige Substanzen geht.


    wer schon mal einen Dispencer von Liebig in der Hand hatte, weiss, daß auf die Dosierung geachtet wird.
    dabei unterscheidet man zwischen 1 und 2 Zargen.
    bei 2 Zargen wird das komplette "Blatt" (Docht) verwendet.
    bei 1 Zarge wird das "Blatt" verkleinert.
    ein Streifen wird abgetrennt.


    ein Schwammtuch hat ein vielfaches an volumen, so daß eine Dosierung eigentlich garnicht möchlich ist.
    ein Schwamm dient immer dazu, daß viel aufsaugen kann.
    dadurch kann natürlich auch viel verdunsten.


    jetzt durfte ich ich auch mal "klugscheissern":-D


    L.G
    zdravko

  • Also ich arbeite gerne mit dem Schwammtuch - eben weil sehr schnell und es dafür weder eine extra Zarge noch Rähmchen braucht. Die "Stoßbehandlung über Nacht" funktioniert auch sehr gut.


    Wie wohl in jedem Jahr geistern die ersten Alarmmeldungen bezgl. Varroa durch das Netz und ich habe kürzlich bei einer Kollegin geholfen und die ersten Varroen auf den Bienen rumturnen gesehen...also Obacht auch wenn es ja offenbar für viele bisher keine dolles Honig-, Bienen- oder Schwarmjahr gewesen ist - für die Varroa ist jeder Sommer ein Fest!


    Grüße
    Melanie