eigenen Schwarm am eigenen Stand - wann flugloch öffnen?

  • Hallo,


    habe gestern einen eigenen Schwarm eingefangen, erstmal in einen großen Hobbock geschlagen und in den Schuppen gestellt. Abends habe ich ihn in eine Beute "umgefüllt", die neben den anderen Beuten steht (also in direkter Nähe zu der, aus der der Schwarm gekommen sein muss) und das Flugloch erstmal verschlossen. Nun brauchen sie aber ja luft, kann ich das Flugloch nun öffnen, oder gehen die Flugbienen dann in ihr "Ursprungsvolk" zurück? Ich habe keinen anderen Stand, an den ich den Schwarm hätte bringen können, wäre für schnelle Tipps dankbar.


    Möchte nicht, dass der Schwarm verbraust, will aber ihn auch nicht schwächen.


    Danke und Gruß

  • Schwärme (Naturschwärme, nicht Kunstschwärme!) benötigen keine Kellerhaft um eine neue Volkseinheit zu bilden. Sie haben das quasi mit dem Auszug aus dem Muttervolk schon gemacht. ... Flugloch damit sofort öffnen.


    Auf den Platz des Altvolks würde ich den Schwarm nicht unbedingt stelen,, er bekommt zusätzlich zu den Flugbienen sonst noch alle Flugbienen des Altvolks. Würde ich nur machen, wenn der Schwarm sehr mickrig und das Altvolk noch superstark ist.

  • Hallo,


    danke für die schnellen Antworten. Der Schwarm steht als letztes in einer Reihe mit meinen anderen sechs Beuten, Flugloch habe ich jetzt geöffnet. Es sieht auch so aus, als wenn die Bienen, die herauskommen, sich einfliegen, scheint also erstmal alles OK. Aus welchem Volk der Schwarm kam, ist mir erstmal nicht wirklich klar, eigentlich dachte ich, dass keines in Schwarmstimmung ist. So hoffe ich, dass alle dahinfliegen, wo sie gebraucht werden und der Schwarm sich gut entwickelt!


    Danke und Gruß,
    Imke

  • Guten Morgen Imke,
    sei mir nicht böse....aber ich muss meine Verwunderung zum Ausdruck bringen.
    In Deinem Profil steht, dass Du seit 2009 imkerst.
    Mich wundert nun, dass, wer seit 3 Jahren imkert, nicht mal die Basics der "Schwarmbehandlung" beherrscht.


    Ich frage mich nun, wie das sein kann.


    Herzliche Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Die Bienensaison ist kurz und es passiert nicht alles gleich am Anfang...


    scoutladen. Trotzdem könnte der Wissensstand nach drei Jahren so sein , das man die Schwarmbehandlung beherrscht denn das gehört zum Grundwissen .


    Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • dennoch verstehe ich ein solches Forum durchaus auch als Ort, wo man sich mit dummen Fragen outen kann, egal wieviel Erfahrung man haben sollte oder auch nicht. Vielleicht hat ja der Imkerpate immer erfolgreich Schwärme verhindert und ist ausgerechnet dann im Urlaub, wenn dann doch ein Schwarm abgeht... der denkbaren Situationen gäbe es viele... ich finde, daraus lässt sich kein Vorwurf ableiten und wir sollten uns in Wohlwollen üben...

  • ... die Schwarmbehandlung ... gehört zum Grundwissen.

    Gerade der Schwarmvorgang und folglich notfalls die Einfänger- und Einschlägerei sind das A und O. Doch wie so oft fehlt es an den Basics, wohingegen viel Spezialwissen vorhanden ist.


    Wer nicht weiß, wo sein Schwarm herkommt, der kann schon am nächsten Morgen nach dem Einschlagen die Königin auf den MW finden und dere Nummer ablesen. Oder er macht mal was ganz exotisches: Ne Mehlprobe!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Königin auf den MW finden und dere Nummer ablesen


    vielleicht nutze ich keine MW und habe auch keine gezeichneten Königinnen...


    Aber bei der Mehlprobe wüsste ich auch gerne mehr. Kommunizieren Muttervolk und Tochtervolk noch miteinander? Oder wie habe ich das zu verstehen?

  • vielleicht nutze ich keine MW und habe auch keine gezeichneten Königinnen... Aber bei der Mehlprobe wüsste ich auch gerne mehr. Kommunizieren Muttervolk und Tochtervolk noch miteinander? Oder wie habe ich das zu verstehen?

    Naturbauheld, aber keine Ahnung wie eine Mehlprobe geht ... Na wenn es einer Unterstreichung meiner Ansicht bedurft hätte, dann war dies genau das.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ich betrachte den Hinweis, sich mit den Buchstaben "A" und "O" näher auseinanderzusetzen nicht unbedingt als Vorwurf.
    Rückbesinnung auf Grundlagen ist in vielen Arbeitsbereichen wertvoll.
    Empfindlichkeiten sind da fehl am Platz, Elk