Alkohol gefährlich für Bienen?

  • Hallo allerseits,


    ich habe kleine Schimmelflecken unter der Folie, die ich gerne mit Propolis-Tinktur bepinseln möchte. Diese hat aber einen Alkoholgehalt von 60 %. Denkt ihr es ist für die Bienen gefährlich wenn ich mit einem Pinsel etwas davon auf das Holz der Beute tupfe? Direkt darauf kommt dann die Folie. Die Bienen könnten also nur am Rand zwischen Folie und Beuten-Außenwand ein wenig Alk-Dampf abbekommen. Der Rest ist unter der Folie.


    Nicht daß mir die dann besoffen werden?!


    Wie wirkt sich Alkohol bei Bienen aus?


    Danke :-)

  • Danke Beetic für den interessanten Artikel!
    Na, dann tupfe ich mal und schaue ob das Wirkung auf Schimmel hat.
    Schade, daß im Artikel nichts über Kater bei Bienen steht *g*


    Zitat:

    Zitat

    Alkohol wirke bei Bienen ähnlich wie bei Menschen, da sich der Aufbau der Nervensysteme ähnele,


    Da frage ich mich, wie Neonicotinoide auf den Menschen wirken mögen...

  • Der Eugen, ein längst verstorbener Imker aus dem Verein, gab seinen Bienen im Herbst gerne ein Schlückchen von seinem angesetzten Knoblauchschnaps. Geschadet hat es nicht, ob es geholfen hat? Es könnte auch sein Geheimverfahren gegen Varroa gewesen sein.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Und die Beinen schlürfen das Zeug einfach so - oder mit Zuckerwasser?


    :lol: Nein, die saufen`s nicht...


    Man benetzt ein "Tempo" mit Alk und gibt es beim Einlaufen einer neuen Queen mit durch`s Flugloch rein.
    Die Dämpfe überlagern den Fremdgeruch der Queen.


    So habe ich bei Kaninchen mit Parfüm einer fremden Mami Junge untergeschoben...
    Bei Schafen hat es übrigens nicht funktioniert.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hatte bei mir ein Volk bei dem die Königin wohl bei den Anonymen Alkoholikern war. 2 Winter in Folge wurde das Zuckerwasser solange nicht beachtet, bis es anfing zu gären und schon recht alkoholisch roch. Aber sobald dies der Fall war, sind sie darauf los wie wild. Beim Deckel abheben kamen die einem dann auch entgegen und verhielten sich eher wie wenn sie am Räubern waren. Man stand dann in einer Wolke von Bienen die etwas unkoordiniert herumgeflogen sind und auch öfters gegen einen flogen. Blieben dabei aber friedlich bzw. wurden sogar noch friedlicher.
    Beim Wabenziehen flogen sie auch auf, man hatte da immer eine Wolke Bienen um sich herum.


    Austauschen des Futters gegen frisches brachte keinen Erfolg, es wurde nicht beachtet. Das eingelagerte Futter roch und schmeckte jedoch dann wieder normal und die Überwinterung war auch komplikationsfrei.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit