Bienen füttern - Styropor oder Kork?

  • Werbung

    Seit Jahrhunderten? Ist das nicht etwas übertrieben? Seit wann wird Zucker denn importiert? Und davor ist wohl keiner auf die Idee gekommen, Honig zu verfüttern? Zumindest in Strohkörben?


    Viele Grüße
    Bernhard


    guten morgen,
    oje, jetzt ruft ihr ganz schön grausame erinnerungen in mir auf.
    ich wurde in einem land geboren, welches vor 40 jahren, nochmals mind. 30 jahre im rückstand war.
    im bezug auf bienenhaltung, vermutlich auch 200 jahre.
    kostbarer zucker, als bienen nahrung?
    nein das gab es nicht.
    meine grosseltern hatten ca 50 bienen körbe.
    es wurden ableger gemacht, welche sich selbst ihr futter, für den winter eintragen mussten.
    das volk selbst, wurde über ein ausgegrabenes loch gestellt, schwefelschnitte ins loch geworfen und nach dem die bienen im loch waren, wurde dieses zugeschüttet.
    als kind war das sehr garausam, mit an zu schauen.


    hier im thread bin ich fälschlicher weise auf "rundkorken und schwimmhilfe" eingegangen.
    die geschnittenen korken verwende ich bei den wasserbehältern, welche aufgestellt sind.
    bei der zufütterung hab ich stroh verwendet.


    als es im april kühl war, hatte ich zugefüttert.
    4 tage haben sie es nicht angerührt.
    als das wetter besser wurde, wollte ich es ihnen wieder weg nehmen.
    doch dann war es leer.
    und keine tote biene.


    l.g
    zdravko

  • ...es wurden ableger gemacht, welche sich selbst ihr futter, für den winter eintragen mussten.


    Hallo Zdravko,


    damals gab es auch noch Futter in der Natur...


    Übrigens: Bitte die Groß- und Kleinschreibung beachten.
    Danke.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • @ Henry: Stroh als Schwimmhilfe im Holzteller wurde / wird in der Korbimkerei seit Jahrhunderten benutzt. Erstaunlicherweise haben es die Bienen überlebt.

    Nicht die, die die Bienen selbst schon beräumten ...


    Außerdem hat jede Zeit ihre Zeit. Auf Beuten gehören nun mal keine sinnlosen Räume mit Abwaschschüsseln. Auch aus der Sicht der Schüssel ist das nicht wesensgemäß. Für Korken oder Blähton (Nicht mit dem Flatulenzgeräusch verwechseln!) gilt das analog.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • als es im april kühl war, hatte ich zugefüttert.
    4 tage haben sie es nicht angerührt.
    als das wetter besser wurde, wollte ich es ihnen wieder weg nehmen.
    doch dann war es leer.


    Vielleicht war es ihnen zu kalt, um an das Futter zu gehen? War es weit weg vom Brutnest?

  • ...nicht wesensgemäß...


    Allerdings würde ich auch hinterfragen, ob das für Styropor-Futterzargen wirklich wesengemäß ist oder ob die lieber eine Weinflaschenverpackung oder Hauswandisolierung geworden wären ...


    Gruß Jörg, der alles ausprobiert hat.

  • ... Styropor-Futterzargen wirklich wesengemäß ist oder ob die lieber eine Weinflaschenverpackung oder Hauswandisolierung geworden wären ...

    Im Wesentlichen will Styropor dienen. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Zdravko,


    damals gab es auch noch Futter in der Natur...


    Übrigens: Bitte die Groß- und Kleinschreibung beachten.
    Danke
    .


    hab ich mir gedacht, daß das kommt.
    schade.
    erst als ich mich angemeldet hatte, kam ein thread zu vorschein, daß hier auf gross und kleinschreibung geachtet wird.
    naja, ich könnte jetzt argumenieren, daß ich ausländer bin und es nicht besser kann.
    aber, da ist nicht der grund,
    es ist so, daß ich morgens aufstehe, abends nach hause komme oder jetzt nach der gartenarbeit, mich aufs gästebett.
    hierbei wird eine schublade, ohne front ausgezogen, das laptop hoch geklappt und mit einer hand gesurft.


    wsist ihr, egitlnceh ist es ldegeclh whicitg, daß der estre und der ltetze bchutsabte rhicitg snid.
    dnan knan der ihnlat glesen wreden.


    nachdem ich in jedem zweiten posting fähler sehe, verstehe ich diese "forderung" eh nicht.


    aber, wenn euch das sooooo wichtig ist, dann bitte meinen account wieder löschen.


    @ bienenhummel
    das mit dem futter ist schon richtig.
    es gab da andere futterquellen.
    wenn man da an einer akazienblüte gesaugt hat, war man als kind mit süssem versorgt.
    schokolade gabs ja keine.
    seit ca 15 jahren organisier ich trachtpflanzen aus italien und ex- jugo.
    zur zeit müssen meine bienchen sich mit dem pollen vom breitwegerich zufrieden geben, den ich extra auf grossen flächen wachsen lasse.
    heute abend wird es gemäht und nur nach wenigen tagen hat er neue blüten.
    und tausende von bienen drauf.


    viel spass euch allen
    werde weiter mitlesen.


    liebe grüsse


    zdravko


  • @ joew: In den Abstiegsschacht der Futterzarge gehört natürlich kein feuchtes Holz, sondern nur gut abgelagertes


    Das waren Holzleisten aus dem Baumarkt, also getrocknet und abgelagert (natürlich unbehandelt!)

    Zitat

    Ableger werden nicht zum Winter eingefüttert, denn dann müssen sie normale Völkerstärke haben und sind somit auch normale Völker, weil sie ansonsten zur Überwinterung zu klein sind.


    Ja, aber da sie ja jetzt normale Völker mit einer normalen Volksstärke sind, müssen sie doch auch wie normale Völker eingefüttert werden, oder nicht? :confused:

  • Zitat

    hab ich mir gedacht, daß das kommt.
    schade.


    ja wirklich schade das Du dann nicht gleich versuchst richtig zu schreiben. Um jeden einzelnen "Fähler" geht es uns überhaupt nicht, die machen wir alle.
    Aber durch die Groß- und Kleinschreibung liest es sich einfach besser.
    Viele erfahrene Imker benatworten hier geduldig Fragen und es ist einach eine Sache der Höflichkeit und des gegenseitigen Respekts zumindest zu versuchen bestimmte Regeln einzuhalten.
    Mit nur einer Hand tippen zu können, aus Platznot, also bitte.... Faulheit wird hier nicht noch belohnt.
    Bitte denke drüber nach ;-)


    Beste Grüße
    Hartmut


  • Hey, aber Hallo,
    Es ist nicht die Platznot, sondern tatsächlich die Faulheit, da ich im liegen schreibe.
    Aber um dir zu gefallen, hab ich mich jetzt hingesetzt und schreibe mit 2 Händen.:-D


    Wäre ich doch nur bei dem "Ausländer" geblieben.
    Bischen "abhehacktes Deutsch" und alles wäre gut gewesen.:roll:


    Ich sitz doch bereits ca 8 Stunden am PC und plane Einbauküchen.
    Da freut man sich sich schon, sich mal hinlegen zu können und in aller Ruhe surfen.


    In vielen ländern können die Menschen ohne Gross und Kleinschreibung lesen und verstehen.
    Hm.... Svabos können das nicht? (Ironie)


    Nun zum Thema:
    Nachdem ich mal beruflich mit Pflanzenschutzmitteln zu tun hatte und dann die Sachkenntnis nach Gefahrenstoffverornung absolviert hatte, verzichte ich weitgehend auf jegliches "Plastik zeugs".


    Natur, wie Stroh ist angesagt. (yo ich weiss, Restanten sind noch vorhanden)
    Smoker wird gezündet mit dem abgestorbenen Innern des Birnenbaumes, wenn der Sturm (z.B Lothar oder Wiebke) mir diesbezuglich eine reiche Ernte bescheren.

  • Zitat

    Aber um dir zu gefallen, hab ich mich jetzt hingesetzt und schreibe mit 2 Händen


    Mir mußt Du nicht gefallen und wenn dem so wäre, dann wäre es zu spät.
    Das sagt jemand der auch den ganzen Tag am PC sitzt....


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Nur den ganzen Tag? Was ist mit der Nacht? :wink:


    Was ist eigentlich die Motivation dahinter, statt ordentlicher Futterzargen irgendwelche Behälter mit dubiosen Schwimmhilfen zu verwenden? Was ist der Hauptgrund?


    Kosten?


    Fragt,
    Bernhard


  • Für mich persönlich, natur Bezogenheit.
    Wenn eine Biene zur Wasserstelle fliegt, muss sie auch mit einem stück Stroh, kleinem Ast, Grashalm oder Stück Rinde zurecht kommen.


    L.G
    zdravko