Abstand des Bienenstandes vom Rundwanderweg

  • Hallo liebe Imker,


    nehmen wir mal an, es gibt einen Grundbesitzer (G)
    und es gibt auch einen Imker (I).
    Zum Beispiel in Bayern.


    Grundbesitzer (G) hat ein eigenes Grundstück.
    Sein Grundstück beinhaltet einen Wald.
    In diesem Wald befindet sich ein Rundwanderweg der Gemeinde.


    Jetzt erlaubt Grundbesitzer (G), dem Imker (I), auf seinem Grundstück einen Bienenstand zu errichten.
    Nehmen wir mal an, dass Imker (I) seinen Bienenstand 3 Meter entfernt vom Rundwanderweg aufbaut.
    Der Grundbesitzer (G) hat auch nichts dagegen und stimmt dieser Entfernung zu.
    Wäre die Entfernung bzw. Abstand vom Rundwanderweg angemessen oder eher aus rechtlichen oder sicherheitstechnischen Gründen umstritten?
    Wenn ja, welchen Abstand soll der Imker dann besser wählen?


    Liebe Grüße


    cerberus

  • Hallo Cerberus,


    weit genug weg, dass sich niemand belästigt fühlt oder gar randaliert.
    Meine stehen teils auch nur 3m vom Weg entfernt, allerdings ist der wenig frequentiert und ein Holzstapel dazwischen.
    Laut einer Stuttgarter Polizeiverordnung (die bei Dir genausowenig gilt wie bei mir) müssen es mindestens 5 sein, aber da ist wirklich mehr der gesunde Menschenverstand gefragt.

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher


  • Wenn ja, welchen Abstand soll der Imker dann besser wählen?


    Der Abstand vom Weg ist m. E. völlig irrelevant. Entscheidend ist die Flugrichtung. Und wenn die vom Weg abgewandt ist, dann kann der Bienenstand direkt am Weg aufgestellt sein.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Ich glaube du bist W (Wanderer). Wenn du dich wirklich durch die Bienen gestört fühlst, solltest du mit Imker (I) reden. G (Grundstücksbesitzer) kann dir sagen wer das ist. I (Imker) wird sicher ein offenes Ohr für dein Problem haben und die Beuten gegebenenfalls umdrehen. Sollten die Fluglöcher jedoch schon in 3 m Abstand entgegen zum Wanderweg ausgerichtet sein, dürfte sich kein Wanderer (W), ja noch nicht einmal ein Banane essender, verschwitzter Jogger (J) gestört fühlen. mfg

    Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut, etwas zu riskieren? ( Vincent van Gogh )

  • Danke für eure Antworten. Nehmen wir mal an es gäbe auch eine Wanderin (W), die könnte sich rein hypothetisch natürlich beschwert haben.
    Ich bin jetzt davon ausgegangen das die Flugrichtung in Richtung Wanderweg zeigt.


    Übrigens darf man auf konkrete Rechtsfragen keine Rechtsauskunft geben. Deswegen werden in z.B. Rechtsforen oft nur hypothetische Fragen beantwortet und keine konkreten. Den konkrete Rechtsfragen dürfen ja laut unserer Bürokratie nur Anwälte beantworten und keine Jura-Studenten oder dergleichen ;) Deswegen muss man Rechtsfragen immer allgemein formulieren. Und ich bin übrigens kein Wanderer.

  • ...eine Wanderin (W).


    W steht schon für Wanderer. Um ein Durcheinander zu vermeiden, schlage ich (Wf) für die Wanderin vor. :wink: [f für feminin]

  • Wenn ich I wäre,
    würde ich sowieso darauf achten, dass nicht H+K, also Hinz und Kunz oder L + B, also Lelek und Bolek so nah an meiner Beute vorbeimarschieren würden, wegen der Beute halt, die evtl. garnicht so langsam wäre, klar?
    Natürlich hätte ich als I auch den Anstand, falls sich in dem gesamten Wald kein anderer Platz findet, die Fluglöcher nicht direkt auf den Wanderweg gucken zu lassen. Grundsätzlich wäre es sicherlich am besten, wenn sich G, I und W an einen Tisch setzten würden, drei Obatzten und an Radi sowie 6 Mass bestellen würden und den Abend gemütlich auf einem Hochsitz bei gemeinsamen GV ausklingen lassen würden. Gläsel Verdauerli natürlich, ihr...
    Viele Grüße
    Wolfgang, der jetzt schon wieder Kopfkino hat

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • WC ... IG oder GI?


    Bei Wc greift dann das IGGIT-Prinzip.


    :wink:



    PS: Probleme mit Bienen am Weg lassen sich vermeiden, wenn sie eben nicht an einem Weg aufgestellt werden. Also ausreichend Abstand. Dann werden die auch nicht so schnell geklaut. Fluglöcher in die andere Richtung und gut ist.

  • Und wenn sie rechtsseitig, abgesehen von der Dynamik, zeitweise calibrirt sind, dann spielt das keine Rolle. vorausgesetzt der Träger und die leitschliene vom hochbeinig vereinigten Leitfaden ist statisch verzweigt mit dem rechten Baum vom linken Ohr.


    Also, alles kein Probleme Mr. D Schwager von f und Bruder von g



    Gruß, U

  • Zitat von arnd


    Zitat

    100% der Imker haben einen an der Waffel und 80% wissen das auch. ;)


    Ich glaube, über die genauen Zahlen müssen wir uns noch einmal unterhalten.:roll:

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-