Aus 1 nun schon 4.... was macht der Imker falsch ???

  • Hallo Scoutladen,


    so seh ich mich als alten Mann, den ganzen Tag vor den Völkern sitzend und den Bienen zusehen. Das eine oder andere Bier. Vielleicht fang ich ja auch wieder an zu rauchen, wie der alte Klidworth.:wink:


    Das mein ich ganz Ernst. Ein schöner Gedanke.:liebe002::p_flower01:

  • Hallo,


    na ja, der Wasserturmimker hat nun mal losgelegt, auf hier erteilten Rat gehört, und bei frühzeitiger Erweiterung um einen zweiten HR wäre es wohl nicht zum Schwarm gekommen.


    Ob unter solchen Bedingungen mit Platzgabe über die HR der Einzargige BR zu klein ist, um ein Volk gut wachsen zu lassen?
    Es gibt diese Brutvolumenmessungen von Gerstung: 11-14 Liter Wabenwerk sind bei den meisten Völkern bebrütet, bei guten 18 und nur bei Ausnahmevölkern bis 27l.
    Die Bevorratung auf einer Zarge allein wird dann brenzlig, sollte oben alles schlagartig weggenommen werden.



    Warum sollen die Schwärme mittels Fütterung nicht zu brauchbaren Völkern wachsen? Es waren Zahlen im Gespräch, 36 kg Zucker. Zu je 85 ct.
    So what? Völkerkauf ist teurer.


    So, wie es jetzt gelaufen ist, hat der Wasserturmimker:
    -19 kg Honig, über die er sich Newbeemäßig freut, denn bei Schwärmen gibt`s eigentlich keinen geplanten Honig.
    -Drei neue Volkskeime, die er nun päppelt und pflegt.
    -Somit eine "Reserve" für die Überwinterung.
    -Ein Volk zukaufen müssen wird er wohl nicht mehr.


    Den Anspruch, auf eigenem Honig zu überwintern hat er ja nicht und ebenso keinen Stabilbau, sondern er gibt MW.


    Sollte eins aus welchem Grund auch immer schwächeln, dann kann er immer noch vereingen.



    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ja Bernhard,
    genau da liegt das Problem mit den guten Ratschlägen. Von der persönlichen Weltanschauung des einzelnen Imkers mal abgesehen, haben viele Imker mit ganz unterschiedlichen Bedingungen zu kämpfen. Wobei ich Stabilbau, Warrée, Körbe und Tonröhren zu der persönlichen Weltanschauung zähle. Stand oder Wandern, die Trachtbedingungen und das Wetter sind wiederum drei ganz verschiedene Dinge, die oft unterschiedlich sind.
    Das interessante beim Schach, und deshalb wird es trotz Fritz immernoch gespielt, das interessante ist oder sind die wie es Spock sagen würde, die unendlich vielen Möglichkeiten. Mein Gegner macht einen Zug, oder einen anderen, worauf auch ich die Auswahl zwischen mehreren Möglichkeiten habe, und mein Gegner im nächsten natürlich wieder. Es seihe den, der hätte mal wieder ein zweizügiges Matt übersehen. Jedenfalls, und ich glaube, ich muss das jetzt nicht bis in den 7. oder 8. Zug treiben, gibt es eine unendlich große Anzahl von Möglichkeiten. Nein, OT ist anders, jedenfalls ist das beim Imkern ganz ähnlich. Es gibt doch nicht nur Computernerds unter Euch, sondern auch Mathegenies. Rechnet doch mal aus oder uns vor, wieviele Kombinationen es gibt, wieviele Möglichkeiten aus Standort, Klima, Imkeraura, Bienenrasse, Rähmchenmaß, Beute, Betriebsweise, Trachtbedingungen, Urlaubsplanung der Frau des Imkers und Varroabekämpfungsmethoden. Ohne die Dinge, die ich jetzt vergessen habe. Ich hätte gerne von Euch eine Zahl, eine vielleicht dreistellige Zahl, die ich immer wieder als Erinnerung vor und nach meinen Posts hinschreibe, um jeden immer wieder daran zu erinnern, dass es kaum allgemeingültige Insidertipps gibt, die nicht schon bei Liebig stehen. Und schon haben wir noch eine Kathegorie, die des vom Imker anerkannten Bienenpapstes, soll ja mehrere geben.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Habt Euch alle lieb....


    denn ich hab Euch doch auch alle lieb :liebe002: :lol::lol::lol:



    Ihr sollt Euch nicht alle immer streiten hier!...
    Ich höre mir alle Ratschläge an und bilde mir dann mein Urteil darüber und versuche dann das umzusetzen was mir am
    stimmigtsten erscheint...


    ..und ja ich hab auch schon auf Ratschläge hier gehört wie z.B. vom bocholter....und Nein ich bereue es nicht.
    Es war ein guter Tipp und bin zufrieden wies gelaufen ist... wollte nur nochmal nen paar Meinungen hören...keine Grundsatzdisskusion auslösen :cool:


    Zum Thema schwärmen:


    Ist für mich nicht schlimm wenns schwärmt, da ich in ner Reihenhaussiedlung wohne wo immer einer der Nachbarn den Schwarm in seinem Baum sieht und mich anruft :daumen:
    und wenn man die Schwärme selbst nicht mehr braucht aus Platzmangel findet sich im Imkerverein immer jemand der Sie gern nimmt...



    LG Marcel

  • Ach was,
    das ist doch harmlos. Da hab ich schon viel schlimmeres gelesen. Ist auch alles nicht böse gemeint. Auch das mit der Anzahl der Schwärme schein in diesem Jahr wieder regional sehr unterschiedlich zu sein. Ich habe innerhalb zwei Wochen 5 Schwärme eingesammelt und habe mittlerweile schon etwas Übung und auf jeden Fall Vergnügen daran. Vielleicht liegt es ja aber auch an meiner Internetseite, dass die alle auf mich kommen und gerade mich anrufen. Gibt wohl in der Gegend nicht sehr viele Imker im Netz.
    Viele Grüße an Alle
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Mir macht das Schwarmfangen mittlerweile auch viel Spaß... Wolfgang


    Genug Beuten habe ich jetzt auch noch da (konnte in Berlin günstig welche zukaufen)
    ...können noch nen paar Schwärme kommen :cool:
    Umso mehr kann ich mit in den Winter nehmen...


    Oder ich geb welche ab...im Imkerverein suchen einige Kollegen welche...


    LG Marcel

  • Hallo Marcel,


    erst Mal: enorm, dass Du das in einer Reihenhaussiedlung so relaxed siehst mit den Schwärmen! :daumen:


    zweitens, mir erging es ähnlich, ich habe mich auch gefragt, was ich falsch mache:

    Meine Bienen haben sich vermehrt, als gäbs kein Morgen! Ich war fertig mit den Nerven, und dazu machte mir mein Bienenvater noch Vorwürfe " du hast zu früh dies, du hast zuviel das, zuwenig, zu spät... bla, bla. Als ich im letzten Jahr dann irgendwann kein Volk mehr hatte, das irgendwie "normal" lief, 100% vermehrungsfieber, trotzdem Honig ohne Ende, war ich der Verzweiflung nahe. Es war mein 3. Imkerjahr und ich dachte ich hätte verstanden, wie es läuft:wink:
    Dann habe ich mal mit dem Drohn telefoniert und er hat mir viel gegeben, als er meinte: "freu dich doch, die Bienen lieben Dich". Seither sehe ist das etwas entspannter:-D


    Trotzdem. Ich bin kein strukturierter Bienenhalter. Ich habe noch nie einen Ableger oÄ gemacht, um absichtlich zu vermehren. Ich entscheide situativ, wenn die sich halt vermehren wollen dann machen wir das. Ich bin ein großer Fan von vorweggenommenen Schwärmen geworden. Da hat man dann den Stress nimmer, dass man ständig gucken muss, ob sie nicht doch noch schwärmen wollen.


    Ich habe allerdings Feldwaldundwiesenbienen Carnika gefühlte F38, mit inzwischen einigen orangenen Ringeln, also genau das wovor die Lehrmeinung immer warnt :wink: vital, zickig, wabenunstet und schwarmlustig.


    Ich weiß bis heute nicht, woran es liegt, ob ich tatsächlich richtige "Fehler" mache, oder ob ich einfach nur Glück habe:cool:
    Und dass man den Schwarmtrieb einfach unterdrücken kann, wie das so gelehrt wird, daran habe ich noch zweifel. Sonst hieße es ja nicht "Trieb"... aber das ist einen eigenen Thread wert...


    Ich bin draufgekommen, dass Völker verkaufen viel cooler ist, als Honig zu verkaufen... solltest Du also irgendwann zuviele Bienen haben: es gibt Leute, die müssen Bienen zukaufen!


    Viel Glück mit Deinen Bienen und zweifle nicht!
    Gruß
    Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.


  • Ich habe allerdings Feldwaldundwiesenbienen Carnika gefühlte F38, mit inzwischen einigen orangenen Ringeln, also genau das wovor die Lehrmeinung immer warnt :wink: vital, zickig, wabenunstet und schwarmlustig.


    Wie die Herrin so´s G´scherr.:cool::lol:

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Wie die Herrin so´s G´scherr.:cool::lol:


    Also da muss ich Julchen schon mal in Schutz nehmen.


    Das Völkchen mit zwei Zargen das ich abgeholt habe hat sich Super weiter Entwickelt. Nur Schade das die 60.000ste Biene nicht mehr in die zweite Zarge passte Julchen, aber die hat nix versäumt....:-) .


    :wink::cool::liebe002:


    Julchen!
    das Riesenvolk ist mitlerweile dreimal abgeschwärmt und noch immer Proppenvoll mit Bienen, alles gesund und munter bei den Ablegern, aber jetzt hats die letzte Kö erwischt und wir sehtzen nächste Woche eine reine Carnica ein damit´s da endlich Ruhe gibt.


    Gruß
    Wilhelm

    ** nur selbst rudern macht dicke Arme ** ** begin every day with a smile **

  • aber es klebt weniger :cool:


    ich hab das nie durchgerechnet, aber die gefühlte Zeit, die ich entdeckle, schleudere, rühre, zugucke, wie der Honig sich in Gläser faltet, ich Etiketten aufklebe, aufm Weihnachtsmarkt stehe usw, toppt das bissl Völker gucken, füttern oder behandeln um einiges...


    Aber ich hab schon früh gelernt: diese Zeit zählt nicht, weil bei den meisten Imkern macht das alles die Frau:cool:


    Lauser , freut mich, dass mein zickiges vitales schwarmlustiges usw Volk sich weiterhin als so fit erwiesen hat. Aber bitte lass das "chen" weg, ich bin schon groß...manchmal...:wink:

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Hallo,
    dann bin ich wohl latent transsexuell, oder? Ich liebe es, zuzusehen, wenn sich der Honig in die Gläser faltet. Mann was`n Bild, welche exakte Beschreibung und doch so lyrisch. Diese Arbeiten werden nicht delegiert, und auch nicht gerechnet. Ich würde ja auch nicht die Zeit berechnen, die ich mit 4 blutjungen Dingern zusammen im Wirlpool verbringe. Obwohl das sehr anstrengend ist und die Haut mit der Zeit darunter leidet. Und immer vorher das Ausziehen und dann wieder komplett anziehen, boähh und die ganzen Schutzmaßnahmen, die man als Feigling so trifft. Und dann fängt man auch noch an zu schwitzen und wenn dann noch der Hut mit Schleier verrutscht...
    Viele Grüße
    Wolfgang, der sich fragt, wie die Zeit am Computer verrechnet werden soll

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.