Schwarm gefunden, Probleme bei Umsetzen

  • Werbung

    ...


    Josef stimmt schon das Lied vom Tod an. Ich wundere mich, wo die hellseherischen Kräften her strömen.


    ...
    Tom


    Hallo,
    das hat nix mit "Hellsehen" zu tun, das ist ganz einfach jahrelange Erfahrung.


    Die kann man nutzen (ich würde das für klug halten), man kann auch eigene Erfahrungen sammeln. Aber es gibt spannendere Experimente, als zu beobachten, wie ein Volk nicht über den Winter kommt.
    Dein Experiment erinnert mich an die Kleinkinder, die man früher, als es noch richtige Öfen mit heißen Türen gab, vor solchen warnte. Aber manchmal helfen nur ordentliche Brandblasen.


    Außerdem finde ich es immer wieder faszinierend, wenn die neuesten Anfänger den alten Hasen die Welt erklären wollen.


    Grüße ralf_2

  • Sehr erstaunt lese ich diesen Thread. -
    Namentlich einige Beiträge von Josef, Traugott, Uwe und ralf_2 lassen mich nur staunen. Wer nur in Kisten geimkert hat, sollte sich nicht zur Korbimkerei äußern.
    Das Tom, trotz der ersten Fragen, seinen Kopf durchgesetzt hat, kommt mir zwar auch, vorsichtig ausgedrückt, erstaunlich vor, jedoch müssen darunter die Bienen nicht leiden, wenn er entsprechend der Korbimkerei weiter arbeitet.
    Die Korbimkerei hat auch Vorteile: Man kann keine Völker totgucken, keine Kö quetschen, braucht keine Schleuder, ...


    @ Tom: Kaufe Dir bei Holtermann dies Buch: G.H.Lehzen, Die Hauptstücke aus der Betriebsweise der Lüneburger Bienenzucht, 19,90 €. Daraus kannst Du viel lernen. Ich wünsche Dir viel Erfolg und sieh Dich rechtzeitig nach weiteren Körben um, die Du dann im Frühjahr besetzen kannst. Ob Du einen Ratgeber für die praktische Arbeit der Korbimkerei bei Euch findest, weiß ich nicht. Suche danach! Schriftliche Tipps kannst Du fast immer erhalten.


    @ all: Bitte bedenkt doch mal, dass Ratschläge auch Schläge sein können. Oder ein anderer Spruch: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Oder noch eine Anmerkung: Habt Ihr als junge Menschen immer das getan was 'die Alten' wollten? Und nicht vergessen: Wie viele Meinungen haben zwei Imker? Dies wird doch immer zitiert. Und dann erst die vielen Imker im Netz und in seinem Verein. Ihr erwähnt doch immer, dass ein Imker sehr ruhig an seinen Bienen arbeiten soll, gilt dies auch unter Menschen, insbesondere gegenüber dem jungen Nachwuchs?


    Ich wünsche uns allen ein friedliches Miteinander!
    Wolfgang, der Heidjer (mit Körben und Beuten)

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • Hallo Wolfgang,


    Ich denke da vielleicht etwas anders darüber weil ich der Meinung bin, das jemand der keine Bienen bis jetzt hatte nicht gleich mit Korb imkern soll. Anders wenn ein Hauch von Erfahrung vorhanden ist!





    Uwe

  • Moin Wolfgang,


    es geht hier überhaupt nicht gegen den Korb, es geht um dieses Eingangsposting hier, bitte nochmal lesen:



    So, wie ist das nun gelaufen?
    Denk mal bitte an die notwendigen weiteren Handlungsschritte beim Korbimkern, und dann mal ehrlich, wie die Erfolgsaussichten nun stehn.


    Damit bin ich jetzt aber endgültig raus hier.


    Beschäftige mich mit den realen Personen auf dem IFT Süd :-D


    Ein ebenfalls ganz schönes Wochenende allerseits!



    Wünscht


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Tom,


    schön, dass Du auf meine Fragen reagiert hast. Die Antwort habe ich zwar nicht verstanden (ist mir zu abstrakt), aber macht nix!
    Mit dem AS-Beispiel wollte ich Dich nicht verärgern, sondern einfach nur versuchen, praktische Beispiele zu finden, was Du nun eigentlich unter dem "Willen des Biens" verstehst.


    Ich bin selbst auch noch eine unerfahrene Imkerin und weiß in meinem nun 3. Jahr immer noch nicht "meinen" Weg in Umgang mit den Bienen. Die Betonung liegt dabei aber auf meinen Weg und nicht dem (einzig) richtigen Weg. Also imkere ich sicherheitshalber so, wie mein erfahrener (und erfolgreicher) Imkerpate es seit vielen Jahren macht und baue nur leichte Veränderungen ein (z.B. mehr Naturbau).


    Problematisch bei Dir finde ich aber, dass Du als absoluter Anfänger nun schon genau zu wissen glaubst, was richtig oder falsch ist, einem vagen Idealbild zu folgen scheinst (wie gesagt, habe ich noch nicht verstanden) und eine inzwischen doch eher "exotische" Behausung für die Bienen ausgesucht hast, die es Dir sicherlich nicht gerade einfacher machen wird, gemachte Fehler rechtzeitig zu erkennen, zu lernen, oder auch nur zum Wohle des Volkes bestimmte Eingriffe zu tätigen.


    Ich hoffe, Du hast jemanden an Deiner Seite, der Ahnung von der Korbimkerei hat und drück die Daumen, dass alles gut geht.


    Schönes Wochenende
    Fiona

  • Hallo,


    also zur Korbimkerei gibt's auf U-Tube eine Serie von ich glaube 6 ziemlich detaillierten Filmen ueber die Imkerei eines Herrn Klindworth mit 700 (im Winter) Koerben, wo man mal die notwendigen Arbeiten uebers Jahr beschrieben bekommt. Fand ich sehr interessant. Ist allerdings auf Englisch und Varroabehandlung wird nicht gezeigt. Den Link habe ich aus irgendeinem Forum. http://www.youtube.com/watch?v=upbONroWPic&feature=relmfu Oder "Heathland Beekeeping" googeln.


    Gruss
    Joe


  • Hallo Wolfgang,
    ich werde mir das Buch zulegen. Mein Opa (Imkerpate) ist am selben Wochenende, an dem ich den Schwarm geholt habe leider verstorben. Ich habe nun von ihm 6 Lüneburger Stülper und Kanitz. Ich wollte es besser machen und lernte die Vorteile der Magazinimkerei im Imkerverein schätzen. Ja, es liegen Welten zwischen der Korbimkerei der "Alten" Hasen und der moderne Magazinimkerei, aber vor allem in der Einstellung des Imkers.
    Danke Wolfgang, dass Du die traditionelle Korbimkerei für kommende Generationen am Leben hältst.
    Viel Erfolg mit Deiner Apis mellifera mellifera lehzeni
    Tom

  • Hallo Tom,


    Mit dem AS-Beispiel wollte ich Dich nicht verärgern, sondern einfach nur versuchen, praktische Beispiele zu finden, was Du nun eigentlich unter dem "Willen des Biens" verstehst.


    Hallo Fiona,


    zu den praktischen Dingen zähle ich, dass ich mich nicht verleiten lassen möchte mit der Kettensäge Särge schnitzen. Ich habe mich am Wochenende entschieden, auf die traditionelle Korbimkerei zurückgreifen. Die Resonanz hier im Forum macht einem Angst. Doch in Wirklichkeit reflektiert sie die Ängste der Magazinimker, den Bien nicht in Griff zu haben wissen. Das es einfacher ist, in einem Magazin die Kontrolle über den Bien zu erlangen, ist verständlich. Ich sehe aber vor allem hier den Vorteil, nicht alles im Bienenvolk besser organisieren zu wollen. :lol:



    Ich bin selbst auch noch eine unerfahrene Imkerin und weiß in meinem nun 3. Jahr immer noch nicht "meinen" Weg in Umgang mit den Bienen. Die Betonung liegt dabei aber auf meinen Weg und nicht dem (einzig) richtigen Weg. Also imkere ich sicherheitshalber so, wie mein erfahrener (und erfolgreicher) Imkerpate es seit vielen Jahren macht und baue nur leichte Veränderungen ein (z.B. mehr Naturbau).


    Naturbau ist etwas so wunderschönes :p_flower01:




    Problematisch bei Dir finde ich aber, dass Du als absoluter Anfänger nun schon genau zu wissen glaubst, was richtig oder falsch ist, einem vagen Idealbild zu folgen scheinst (wie gesagt, habe ich noch nicht verstanden) und eine inzwischen doch eher "exotische" Behausung für die Bienen ausgesucht hast, die es Dir sicherlich nicht gerade einfacher machen wird, gemachte Fehler rechtzeitig zu erkennen, zu lernen, oder auch nur zum Wohle des Volkes bestimmte Eingriffe zu tätigen.


    Ich würde lieber zum Wolfgang, dem Heidjer fahren, als zum derzeitigen Stand der Dinge den Schwarm abtrommeln. Ich habe mir ein Endoskop zugelegt. :u_idea_bulb02: So kann ich durch den Zwischenboden, der auf einer Futterzarge steht, in den Bienenkorb reinäugeln. Meine Bienen haben die erste Etage voll ausgebaut und tragen Nektar und Pollen an. Das Zusatzfutter lassen sie, so weit ich das richtig abschätzen kann, bislang unberührt.



    Danke für Deine Anregungen
    Schönes Wochenende
    Tom

  • Hallo,


    also zur Korbimkerei gibt's auf U-Tube eine Serie von ich glaube 6 ziemlich detaillierten Filmen ueber die Imkerei eines Herrn Klindworth mit 700 (im Winter) Koerben, wo man mal die notwendigen Arbeiten uebers Jahr beschrieben bekommt. Fand ich sehr interessant. Ist allerdings auf Englisch und Varroabehandlung wird nicht gezeigt. Den Link habe ich aus irgendeinem Forum. http://www.youtube.com/watch?v=upbONroWPic&feature=relmfu Oder "Heathland Beekeeping" googeln.


    Gruss
    Joe


    Hallo Joe,


    klasse, vielen Dank für das schöne Video.


    Gruß
    Tom

  • Hallo Tom,


    meine aufrichtige Teilnahme zum Tod Deines Großvaters! Sicher hattest Du zu ihm einen guten Kontakt und jetzt fehlt er Dir, u.a. beim Imkern.
    Wenn Du möchtest, so kannst Du mich gerne besuchen. Schicke mir eine PN mit einem Terminwunsch. Ich werde sehen, was sich machen lässt. Ich habe hier auch einen guten Bekannten, der auch Korbimkerei betreibt. Wir geben unser Wissen gerne an Interessierte weiter. Gruppen besuchen uns ab und zu.
    Schreibe Dir Deine aufkommenden Fragen auf, damit alles geklärt werden kann. Soweit ich ich helfen kann, tue ich es auch.


    @ all: Zur Frage, wann man mit Körben anfangen 'darf': Jederzeit! Auch ich begann damit als Anfänger. Nach den beiden Lehrgängen hatte ich mit im Frühjahr vier A.m.m.l.-Völker in Segeberger Beuten zugelegt. Meine Frau war enttäuscht, dass ich keine Körbe benutzte, wie sie es von zu Hause kannte. Ich habe zwar auch erst gesagt, dass ich es für die Beuten gelernt hätte und es einfacher ginge, jedoch habe ich alle anfallenden Schwärme in Körbe geschlagen. Ich musste dann sehr schnell viele Körbe zusammensuchen und hinsichtlich des Standes viel improvisieren. Und zu dieser Zeit war ich noch nicht im Ruhestand. Das war zeitlich schon heftig. Man muss es nur wollen und sich entsprechend bilden. Die oben angesprochen Filme vom IWF bekam ich dann von meiner Frau geschenkt und nutze sie immer wieder als Lehrfilme. Dann dazu der Lehzen und Fragen, Hinhören und Überlegen. Wer lernen will, kann viel und schnell lernen. Und Fehler mache ich natürlich auch noch, wie wohl auch viele Beutenimker. Es gibt ja immer wieder etwas Anderes und neue Entwicklungen.
    Und selbstverständlich überwintern die Bienen in Körben.


    Wenn Ihr neugierig seid, so bin ich gerne bereit eine Infoveranstaltung hier vor Ort vorzubereiten und durchzuführen, damit jeder interessierte Imker mal einen kleinen Einblick in diese Betriebsweise erhalten kann.


    Wolfgang, der Heidjer

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • Guten Morgen Bernhard,


    den Termin könnte ich freihalten. (Allerdings finden dann schon die Olympischen Spiele in London, somit kaum zeitversezt, statt. In der Leichtathletikwoche bin ich gerne am Fernseher.)
    Hätten noch mehr Forumsmitglieder Interesse? - Ab 12.00 Uhr kann evtl., wenn man auch etwas von der Landschaft mitbekommen möchte, sehr knapp werden. Und Heide blüht dann natürlich auch noch nicht und entsprechend stehen auch keine Bienen in selbiger.


    Den Termin habe ich erstmal mit Bleistift im Kalender blockiert.


    Wolfgang, der Heidjer

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)