Schwarm gefunden, Probleme bei Umsetzen

  • Hallo zusammen,


    ich bin hier neu und habe derzeit keine Bienenvölker.
    Heute ist mir ein kleiner Schwarm zugeflogen. Er hat sich in 15 Meter Höhe auf eine Astverzweigung gesetzt. Ich habe ein netten Hebebühne Fahrer angesprochen, der sich bereit erklärt hat mich hoch zu bringen.
    Da ich nichts anderes hatte, habe ich die Bienen in einen alten Bienenkorb eingeschlagen, was recht gut klappte. Nur leider wurde der nette Hebebühne Fahrer gestochen, aber er nahm es sportlich an. Ich dachte immer, schwärmende Bienen stechen nicht?
    Dann habe ich bis zum Abend gewartet um ihn andernorts in einen Ablegerkasten umzusiedeln.


    Das Problem:
    Der Schwarm ließ sich nicht komplett in den Kasten umsiedeln, weil sich die Bienen 'wunderbar' an der Innenwand verteilt hatten und sich dort hartnäckig festhielten (ich hatte vorher ausreichend mit Wasser besprüht). Die Bienen haben sich nur noch in Borsten des Besens verfangen. Um die Tiere nicht unnötig zu quälen (und weil es ohne Quetschungen kaum ging), habe ich aufgeben.
    Nun habe ich leider nur die eine Hälfte im Kasten und die andere verblieb im Korb. Ich weiß nicht, wo sich die Königin befindet.
    Es ist mein erster Schwarm. Ich habe zwar ein Probeimkerkurs absolviert, aber in der Praxis, wenn man an sich allein gestellt ist, sieht alles irgendwie anders aus. In der Medien schreibt man, dass der Schwarm nach Besprühen in der Regel "fließt". Nun wahrscheinlich durch die raue Innenoberfläche des Korbs, oder der geringe Masse an Bienen, konnte ich dieses Effekt nicht beobachten.


    Ich bitte um einen Rat, wie ich dieses relativ schwache Schwarmvolk wieder vereinen und umsiedeln kann. Soll ich dem Schwarm Futter geben?
    Vielen Dank für die Hilfe,
    Tom

  • Hallo,


    Schwärme füttert man die ersten drei Tage nicht, ansonsten ist das so als würdest du ihnen die Koffer packen um weiter zu fliegen.


    Du schreibst ein kleiner Schwarm!?
    Lege den Korb vor dem Flugloch, eigentlich wird sich sehr schnell zeigen wo die kö sich befindet.


    Ich empfehle dir aber ein benachbarten Imker mal nach deinem Schwarm schauen zu lassen.




    Uwe

  • Hallo zusammen,
    Ich bitte um einen Rat, wie ich dieses relativ schwache Schwarmvolk wieder vereinen und umsiedeln kann. Soll ich dem Schwarm Futter geben?
    Vielen Dank für die Hilfe,
    Tom


    Hallo Tom . Willkommen im Forum und viel Glück mit den Bienen . Den Korb feste auf eine Unterlage stoßen ( Pappe / Brett ) vors Flugloch des Kastens und die Bienen dann einlaufen lassen .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo an alle,
    danke für die Antworten.
    Gestern hatte ich Futterteig (in Futterzarge) und Rähmchen mit Wachsstreifen zu dem halben Schwarm in den Aufzuchtkasten gegeben.
    Heute, beim Nachschauen, waren alle Bienen in den Bienenkorb umgezogen.
    Sie haben sich nicht für den Futterteig interessiert.
    Ich habe die Befürchtung, die Königin aufgrund der kleinen Bienenmasse bei nochmaligem Auskehren zu verlieren. Deshalb tendiere ich dazu, die Bienen wohl oder über im Korb zu neuen Kräften kommen lassen.
    Zumindest ist der Flugbetrieb dort trotz Regen sehr rege.
    Grüße,
    Tom

  • Keine Angst!


    Klopf die Bienen in die Beute.
    Das funktioniert.
    Josef hat Dich richtig beraten.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)


  • Gestern hatte ich Futterteig (in Futterzarge) und Rähmchen mit Wachsstreifen zu dem halben Schwarm in den Tom


    Hallo Tom . Was hat man Dir geraten ? Nicht füttern ! Was machst Du ? Füttern mit Futterteig. Warum schreiben wir hier wenn Du dir doch nichts sagen läst ? KÖnigin sitzt noch im Korb . Warum willst Du die Bienen aus dem Korb kehren . Besen Töten auch Bienen . Beschreibung in Fred #3 solltest Du dir nochmalz durchlesen und dementsprechend handeln ! Ansonsten wirst Du die Bienen nicht mehr aus dem Korb bekommen .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Tom und herzlich Willkommen,


    nochmal:


    Als Anfänger hast Du mit den Bienen in diesem Korb viele Probleme: Die bauen dort Stabilbau, d. h. Waben ohne Möglichkeiten für Dich, dort so ohne weiteres heranzukommen, zu erweitern, zu behandeln, zu...... (da gibt`s noch zig andere Sachen).


    Also nochmal: Du solltest den Schwarm in deinen Kasten kriegen.


    Zuerst aber bitte, wie hier schon mehrfach gesagt, nimmst Du die Futterzarge von gestern wieder raus! Ab Tag drei kannst du die wieder dazu hängen. So lange haben sie bestimmt noch Futter dabei bzw können auch was einbringen.


    Dazu drehst du den Korb um, sprühst die Bienen nochmal ein und dann nimmst Du den ganzen Korb oben offen, wie einen Eimer und stößt ihn kräftig auf den Boden auf (als ob die den "Eimer" mit dem Boden aufklopfst). Das führt dazu, dass die Bienen nach unten purzeln, dort hast Du sie dann als Bienenmasse versammelt und kannst sie in die Beute kippen.
    Reste, die auf jeden Fall noch im Korb sitzen werden, behandelst Du genauso, nochmal ggf mit feinem Wassersprüher ansprühen, Korb aufklopfen, gesammelte Bienen wieder umschütten in die Beute.


    Es fliegen Bienen zurück in den Korb, das ist normal. Dass sie nun alle wieder in den Korb gegangen sind, liegt eben daran, dass die Königin wohl dort noch drin war.
    Hast Du diese in der Beute, dann bleiben sie bei ihr und es wird so sein wie erlebt nur umgekehrt: die Reste fliegen dann noch in die Beute.


    Sollte schon eine kleiner Herzwabe im Korb entstanden sein, brich sie ab.


    Das sollte unbedingt noch heute im Restlicht oder ganz zeitig morgen passieren. sonst fliegen sich die Bienen bereits auf die neue Korbbeute ein! Du musst den Korb auf jeden Fall schon auf den geplanten Standplatz stellen, wo Du den Kasten stehen haben willst.
    Dann ist es egal, wenn sich schon welche auf den Platz eingeflogen haben, stellst Du die Beute dann mit Schwarm auf den Platz, fliegen sie bereits sicher dort hin.


    Nur Mut!


    Und richtig: such dir jemanden, der als Imkerpate mal gucken und Dir bei Praktischen Unsicherheiten helfen kann.


    Sonst



    FRAGEN !:p_flower01:


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Josef,


    nein, nein, das war doch VOR den Postings hier, den Futterteig hatte er gestern dazu gegeben.


    Nicht entgegen der hier geäußerten Ratschläge.


    Aber erstmal wieder raus sollte er, klar.



    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo,


    vielen Dank für Eure hilfreichen Antworten.
    Besonders lieben Dank an Marion, die das Missverständnis bezüglich der Fütterung ausgeräumt und sich so viel Mühe mit einer detaillierten Beschreibung gemacht hat.


    Den Futterteig hatte ich ohnehin heute morgen heraus genommen.


    Interessehalber wäre es nett, wenn jemand erklären könnte, warum drei Tage lang nicht gefüttert werden soll.
    Und für's nächste Mal: Ist es richtig, dass Ambrosia Futterteig pur dem Volk gereicht wird?


    Unterwegs konnte ich leider nicht auf Internet zugreifen. Somit kann ich leider erst (heute) Sonntag Abend wieder zu den Bienen kommen.
    Ich bin zwar auch nicht von der Idee, die Bienen im Korb zu lassen, begeistert, aber falls es nun zu spät sein sollte, wäre ich für Tipps zur Varroabehandlung bei Stabilbau dankbar. Und bitte nicht steinigen...:wink:


    Nochmals vielen Dank,
    Tom

  • Servus Tom,

    Zitat

    Interessehalber wäre es nett, wenn jemand erklären könnte, warum drei Tage lang nicht gefüttert werden soll.

    Schwarmbienen nehmen in der Regel für drei Tage Futter mit.
    Wird in dieser Zeit gefüttert kann es vorkommen das die Bienen erneut auftanken und wieder abdüsen da der Schwarmtrieb noch nicht so ganz erloschen ist. Du fütterst also in der imkerlichen Umgangssprache gesagt den Schwarm wieder zum Loch hinaus:wink:
    Gruß Hermann

  • Hallo zusammen,


    erst einmal vielen Dank für die netten Ratschläge. Ich habe den Korb auf den Zwischenboden einer Dadant Beute mit Spundloch gestellt. Für den Brutraum konnte ich ein paar abgeschleuderte Waben bekommen.
    Ich hoffe, der Bien findet die Beute doch noch attraktiver. Der Schwarm müsste nun bereits drei Tage alt sein, also habe ich auch Futterteig in eine Futtertasche gelegt. Wegen potenzieller Räuberei frage ich mich, ob ich das untere Einflugloch der Dadantbeute erst einmal besser verschließe, solange die Bienen das Untere Flugloch der Dadant Beute nicht verteidigen können?
    LG
    Tom

  • Hallo zusammen,


    erst einmal vielen Dank für die netten Ratschläge. Ich habe den Korb auf den Zwischenboden einer Dadant Beute mit Spundloch gestellt. Für den Brutraum konnte ich ein paar abgeschleuderte Waben bekommen.
    Ich hoffe, der Bien findet die Beute doch noch attraktiver. Der Schwarm müsste nun bereits drei Tage alt sein, also habe ich auch Futterteig in eine Futtertasche gelegt. Wegen potenzieller Räuberei frage ich mich, ob ich das untere Einflugloch der Dadantbeute erst einmal besser verschließe, solange die Bienen das Untere Flugloch der Dadant Beute nicht verteidigen können?
    LG
    Tom


    Tom ,der Schwarm wird so wie Du es gemacht hast im Korb bleiben . Warum den Korb nicht feste aufstoßen und dann die Bienen in die Kiste kippen ? Und für Dadant gibt es keine abgeschleuderten Brutwaben ! Warum machst Du es nicht so wie dir hier geraten wird ? Mach doch einfach was du willst und frage nicht mehr .

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Warum machst Du es nicht so wie dir hier geraten wird ? Mach doch einfach was du willst und frage nicht mehr.


    Lieber Neu-Imker, erfahrene Imker sind manchmal sehr ungeduldige Ratgeber. Mach Dir nichts draus, sie meinen es gut - mit den Bienen - und frage weiter.