Überfall von einer Schulklasse

  • Hallo allerseits,


    bei uns hat eine Schulklasse (4. Klasse) angefragt, ob sie unseren Stand besuchen könnten. Da sage ich natürlich nicht nein :cool:. Vom Verein kann ich Schutzanzüge ausleihen, für Sicherheit wäre also gesorgt. Mein Jüngster wäre auch dabei und könnte mich somit moralisch und auch tatkräftig unterstützen.


    Ich habe mir das ungefähr so vorgestellt:


    • Solange der Smoker vorbereitet wird, gibt es einen groben theoretischen Überblick.
    • Dann gibt es ein paar Waben und natürlich auch eine Königin zu sehen.
    • Der Bengel fängt gerne Drohnen, also dachte ich man könnte die Kinder (wer möchte) Drohnen zeichnen lassen.
    • Anschliessend könnte man einige Waben ausschleudern. Vom Verein könnte ich eine motorbetriebene ausleihen. Für solch eine Aktion wäre aber eine handbetriebene angebrachter, denke ich. Wer weiss, wo man im Raum Germersheim eine handbetriebene Schleuder leihen könnte?
    • Zum Abschluss gibt es noch ein Vesper: Brötchen mit Butter und frisch geschleudertem Honig :daumen: 


    Jetzt zu meinem Anliegen:
    Wer hat sowas schon einmal gemacht und kann mir Tipps geben? Wo finde ich eine Merkliste (zB Kleidung, Verhalten)? Info-Material? Vielleicht auch vorbereitendes Material für den Unterricht?


    Thema PSM und intensive Landwirtschaft: ich denke darauf sollte ich nur dann eingehen, wenn danach gefragt wird. Aber auf diesen Fall möchte ich vorbereitet sein. Wer kennt Grundschulkompatibles Informationsmaterial?


    Sonstige Tipps?

  • Ein Imker hier machte früher sowas auch und er riet dazu, stets etwas bei der Hand zu haben, um etwaige Stiche sofort versorgen zu können. Nicht daß der Vorwurf kommt, man wäre nicht vorbereitet gewesen...
    Also Fenestil, Retterspitz, Indianerpflaster - was auch immer...


    PSM würde ich unbedingt ansprechen! Wer soll das ändern wenn nicht die Erwachsenen von morgen? (Die von heute schaffen es ja wohl eher nicht). Kinder verstehen sowas viel besser als man meinen möchte.

  • Ich wäre vorsichtig mit kö zeigen usw. Erstmal lassen sich Stiche nicht immer vermeiden und sollte der Zufall Eintreffen das ein Kind gestochen wird, was eine Bienenllergie hat, bist du dran. außerdem würde ich das ganze zeitlich eingrenzen damit das Interesse nicht verloren geht. Geh mit ihnen in sicherer Entfernung zu den Beuten, erzähle ihnen 15min. Was oberflächlich über Bienen und verlager den Rest in der Schule. Da kannst du beuten, Rähmchen, Werkzeuge usw. Zeigen. Zusätzlich vielleicht eine gefüllte Honigwabe und die Kinder mal was naschen lassen.


    Weniger ist manchmal mehr!


    PSM würde ich garnicht ansprechen. Kinder können in dem alter diese Sache noch garnicht einschätzen. Damit erreichst du nichts!


    Solltest du Schulungsmaterial, Lehrtafeln USW. benötigen, dann schicke mir eine PN mit deiner Anschrift! Aber bitte die Rücksendung nicht vergessen:wink:




    Uwe

  • Ich wäre vorsichtig mit kö zeigen usw. Erstmal lassen sich Stiche nicht immer vermeiden und sollte der Zufall Eintreffen das ein Kind gestochen wird, was eine Bienenllergie hat, bist du dran.
    Uwe


    Hallo Uwe . Bist Du dran . Stimmt nicht ! ! ! Da es ja eine Schulklasse ist wird der Untericht zum Bienenstand verlegt und somit sind die Kinder durch die Schulversicherung versichert ! ! ! Ist das selbe als würde es zum Schulschwimmen gehen .....


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • In der Obhut der Lehrer. Die übergeben aber in dem Fall diese dem Imker, der nicht wissen kann ob ein Kind eine Allergie gegen Bienen hat. Ich würde in diesem Fall es nicht darauf ankommen lassen. Soll aber jeder so halten wie er es verantworten kann!



    So wie die Tochter zu seinem Vater sagt " Papa Hasie ist tot " und der Vater antwortet " kein Problem Schatz, ich hab noch den Kassenbon ".





    Uwe

  • Ich wäre vorsichtig mit kö zeigen usw.


    :-( Das ist aber vermutlich das, was die Bengel am allermeisten interessiert :-(

    Zitat

    Erstmal lassen sich Stiche nicht immer vermeiden und sollte der Zufall Eintreffen das ein Kind gestochen wird, was eine Bienenllergie hat, bist du dran.


    Schutzanzüge bekommen sie selbstverständlich. Und (bekannte) Allergien werden natürlich auch vorher von den Eltern abgefragt.

    Zitat

    außerdem würde ich das ganze zeitlich eingrenzen damit das Interesse nicht verloren geht.


    Ich hatte mir für alles zusammen (Vorabgeschwafel, zeigen, schleudern und Vesper) etwa 1 Stunde vorgestellt. Man ist ja flexibel, und je nach Interesse kann man das dann kürzen oder auch ausdehnen.

    Zitat

    PSM würde ich garnicht ansprechen. Kinder können in dem alter diese Sache noch garnicht einschätzen. Damit erreichst du nichts!


    Genau das dachte ich auch. Deswegen nur dann, wenn diesbezügliche Fragen kommen.

    Zitat


    Solltest du Schulungsmaterial, Lehrtafeln USW. benötigen, dann schicke mir eine PN mit deiner Anschrift! Aber bitte die Rücksendung nicht vergessen:wink:


    Gerne! PN folgt.

  • Hallo !


    Hallo,
    da hat ein Bieneninstitut Arbeits- und Vorbereitungsblätter. Habe gerade keine Zeit zum Suchen. Solltest du es nicht finden, denn schicke eine Mailadresse.
    Remstalimker


    Brauche nicht zu suchen,
    habe einen permanent LINK:


    Bieneninstitut Kirchhain (Hessen)
    12 - Material zu Führungen, Gruppen- und Schulbesuchen



    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Eine ganze Schulklasse ist zuviel auf einmal!


    Hol dir noch Hilfe und Teile die Gruppe.
    Mehr als 8 Kinder können nicht auf einmal gucken, außerdem rempeln die dann und machen Unruhe. Und werden unkonzentriert.


    Wir haben schon mit Grundschülern entdeckelt und geschleudert. 4 Waben reichen, die Sauerei ist sowieso gnadenlos.


    Net zuviel Theorie. Wenn der Lehrer gut ist, macht der das vorher - kannst ihm/ihr ja mit Material helfen - dann werden die Kids versuchen DICH zu beeindrucken, was sie schon alles wissen... dann ist der Zeitpunkt wo Du ggf auf komplexere Themen eingehen kannst.


    Du kannst nix machen, während der Smoker vorbereitet wird, das ist ein Programmpunkt! Du glaubst nicht, was so ein Rauchding für Kinderfragen aufwirft .. ;-)


    Viel Spaß!

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Bei mir wird solch ein Besuch immer zum Projekttag. 4 Stunden und mehr, selbst bei Zweitklässlern gibt es bei diesen Thema keine Konzentrationprobleme. Ich stehe dann immer hoch im Kurs bei den Lehrerinnen, die staunen über die Konzentrationfähigkeit ihrer Kinder und erleben einen interessanten und erholsamen Schultag.
    Gute Dienste leisten mir dabei ein zur Verfügung gestellter Raum, Beamertechnik für Vortrag, Bilder und Film (z.B. Willi wills wissen) sowie ein Schaukasten und eine 2 Waben Tischschleuder.
    Gruß Peter

  • Mein Schema von Kindergarten bis Erwachsene:


    1. Erklären wie Man/Frau/ Kind sich am Bienenvolk verhält, wie geht man heran, auf welche Reize Bienen z.b. mit Angriff reagieren, wie reagieren wenn von Bienen angeflogen, wie Stachel entfernen, wie reagieren wenn Biene in den Haaren etc.


    2. kleine Gruppen einteilen.


    3. Königin, Arbeiterin etc. und Aufbau des Volkes im Schaukasten zeigen


    4. Schleier verteilen


    5. Smoker entzünden, Bedeutung erklären, Kinder in die Hand geben.


    6. zum Volk, Kinder Rauch geben lassen, Beute öffnen, Brutwaben mit Bienen entnehmen, erklären was zu sehen ist, Kinder Waben in die Hand geben.
    Zeigen, wie man Bienen streichelt, streicheln lassen.


    (Bei der Arbeit am Volk immer Befinden der Bienen im Auge behalten, sollten Anzeichen von Ungehaltensein auftauchen, unauffällig beenden und nächstes Volk nehmen)


    7. Honigwabe ziehen, eventuell Bienen frei machen, von den Kindern den Honig direkt aus der Wabe essen lassen.


    Schleudern habe ich noch nie gemacht, eine Wabe auf einem entsprechenden Tablett zum probieren bis zum Abwinken reicht.


    Fragen kommen meistens genug, ist aber oft von Gruppe zu Gruppe sehr unterschiedlich. Manche kriegen nicht genug, andere sind schnell bedient.


    Gruß Hubert

  • Ach ja, es kommen immer so zw.20 und 30 Kinder. Manchmal sind es 2 Klassen unterschiedlichen Alters, dann teile ich auch und die Lehrer müssen die Gruppe beim Fim schauen übernehmen.
    Immer die Kinder in alles einbeziehen und regelmäßig für die Aha- Momente sorgen.

  • Ich habe solche Besuche schon von der Vorschulgruppe bis zur ABI-Stufe gehabt und eigentlich
    nur positive Erfahrungen gemacht.
    Ganz wichtig ist ein Schaukasten, an ihm kann man sehr gut erklären und zeigen...auch die Königin
    suchen lassen.
    Was ich Dir sehr empfehlen kann ist das Herstellen einer kleinen Bienenwachskerze in jüngeren
    Schulklassen.
    Das ist eine Sache, die bis nach Hause nachwirkt und dort evtl. zu weiterführenden Gesprächen führt.
    Ein kleines Gläschen Honig ginge natürlich auch, da fehlt aber die eigene Leistung. Von den Kosten her
    ist das kein grosser Faktor, ich nehme meistens Mittelwände von MINI-Plus.


    mfg
    hartmut17