Ableger: Was nun?

  • Halloha,


    wie in der kurzen Vorstellung schon beschrieben, habe ich seit Samstag zwei Ableger zuhause.


    Es handelt sich um einmal 8 Brutwaben, 1 Futterwaben und 3 Mittelwände und einmal 7 Brutwaben, 1 Futterwabe und 3 Mittelwände.
    Beide Königinnen sind befruchtet und legen laut dem Bekannten auch schon Eier.
    Habe selbst noch nicht nachgesehen.


    Daher auch meine Fragen die sich stellen:


    1. Es handelt sich bei den Rähmchen auf denen die Brut sitzt um Eigenkonstruktionen die teilweise nicht mehr aufliegen (keine Ahnung wieso) Die Rähmchen rutschen daher ab und sind zusätzlich auch Abstandsmäßig begrenzt. Meine Sorge daher, dass beim Kontrollieren eine Wabe "rausgepuhlt" werden muss und ich dabei die Königin erwische (Abstand zum Nachbarrähmchen ist irgendwie nicht begrenzt)
    Würde diese gerne schnell austauschen, was aber nicht so einfach sein dürfte, da der Ableger ja auf die Brut in diesen Rähmchen angewiesen ist.
    Kann mir hier eventuell jemand einen Tipp geben wie ich am besten vorgehe um so wenig Schaden wie möglich anzurichten und die zu schmalen Rähmchen schnellstmöglich aus zu sortieren?


    2. Da das Wetter jetzt wieder etwas bescheidener ist (hier regnets und ist auch ziemlich windig) bin ich dem Rat gefolgt und habe je einen Liter Zuckerwasser 1:1 auf die Folie über der ersten Zarge aufgestellt und eine Leerzarge drüber+Deckel. Ist dies in Ordnung oder sollte ich dem Ableger nicht mit Zuckerwasser nachhelfen?


    Das sind mal die beiden Fragen die mit unter den Nägeln brennen :) Hoffe mal es hat irgendwer ne Hilfreiche Antwort für mich!


    Danke schon mal im Voraus!


    PS: Einmal durchsehen wollte ich dann machen, wenn das Wetter gegen Mitte der Woche wieder trockener und ruhiger ist, damit alles etwas einfach wird. Ist bei einem Ableger denn noch mit Schwarmtrieb zu rechnen?Halloha,


    wie in der kurzen Vorstellung schon beschrieben, habe ich seit Samstag zwei Ableger zuhause.


    Es handelt sich um einmal 8 Brutwaben, 1 Futterwaben und 3 Mittelwände und einmal 7 Brutwaben, 1 Futterwabe und 3 Mittelwände.
    Beide Königinnen sind befruchtet und legen laut dem Bekannten auch schon Eier.
    Habe selbst noch nicht nachgesehen.


    Daher auch meine Fragen die sich stellen:


    1. Es handelt sich bei den Rähmchen auf denen die Brut sitzt um Eigenkonstruktionen die teilweise nicht mehr aufliegen (keine Ahnung wieso) Die Rähmchen rutschen daher ab und sind zusätzlich auch Abstandsmäßig begrenzt. Meine Sorge daher, dass beim Kontrollieren eine Wabe "rausgepuhlt" werden muss und ich dabei die Königin erwische (Abstand zum Nachbarrähmchen ist irgendwie nicht begrenzt)
    Würde diese gerne schnell austauschen, was aber nicht so einfach sein dürfte, da der Ableger ja auf die Brut in diesen Rähmchen angewiesen ist.
    Kann mir hier eventuell jemand einen Tipp geben wie ich am besten vorgehe um so wenig Schaden wie möglich anzurichten und die zu schmalen Rähmchen schnellstmöglich aus zu sortieren?


    2. Da das Wetter jetzt wieder etwas bescheidener ist (hier regnets und ist auch ziemlich windig) bin ich dem Rat gefolgt und habe je einen Liter Zuckerwasser 1:1 auf die Folie über der ersten Zarge aufgestellt und eine Leerzarge drüber+Deckel. Ist dies in Ordnung oder sollte ich dem Ableger nicht mit Zuckerwasser nachhelfen?


    Das sind mal die beiden Fragen die mit unter den Nägeln brennen :) Hoffe mal es hat irgendwer ne Hilfreiche Antwort für mich!


    Danke schon mal im Voraus!


    PS: Einmal durchsehen wollte ich dann machen, wenn das Wetter gegen Mitte der Woche wieder trockener und ruhiger ist, damit alles etwas einfach wird. Ist bei einem Ableger denn noch mit Schwarmtrieb zu rechnen?

  • Als Anfänger würde ich vermutlich erst einmal eine zweite Zarge aufsetzen und versuchen, daß die Bienen in diese Zarge das Brutnest konzentrieren, um dann schnellstmöglich die alten Waben zu entsorgen. Wenn die KÖ in der oberen Zarge ist, mit Absperrgitter nachhelfen, dass sie oben bleibt.
    (Achtung, Anfängermeinung!)


    8 Brutwaben ist ja schon recht stark, einer meiner Ableger ist letztes Jahr noch im August (zugegebenermaßen durch Entweiselung provoziert) noch geschwärmt.
    Ich würde mich an Deiner Stelle also nicht auf der sicheren Seite wägen.

  • Hallo patrick!


    Ich würde ebenfalls unter kontinuierlicher Fütterung und mit aufgesetzter Zarge inkl. Rähmchen mit MW in deinem Maß versuchen, die Bienen zum Bauen anzuregen und zu reichlich Brut.
    Ist die neue Zarge ausgebaut und bebrütet, Königin suchen, finden und in diese reinsetzen, falls sie nicht eh schon drin sitzt. Zuvor die "alte" Zarge vom Boden nehmen und die neue drauf.
    In diese dann die Bienen der alten Zarge abfegen / -stoßen. Deckel drauf, dünn weiterfüttern und freuen.
    Altwaben und leider auch Brut darin kannst dann, wenn du magst, über ASG aufsetzen, damit die Brut auslaufen kann. Ich würde sie entsorgen, ist zwar schade um die Enregie, aber es sitzen auch Milben in der Brut, daher tut`s sich nicht viel.


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Danke schon mal für eure Antworten.
    werde das ganze mal erweitern um die alten Waben aus dem Spiel zu bekommen.


    Jedoch erst Mitte/Ende der Woche, wenns vom Wetter etwas milder und trockener ist als jetzt. Außerdem war ich grade gestern dran und hab Zuckerwasser reingestellt :)

  • soderla.


    heute war das wetter mild und der regen hat ne zeit lang ausgesetzt.


    hab mir vorher 2 zargen mit mw vorbereitet und eine kleine portion futterteig aus honig (örtlicher imker) und puderzucker hergestellt, da mein zuckerwasser nicht angerührt wurde und ja trotzdem kippt.


    dann gings los mit ber kurzen kippkontrolle -> nur etwas wildbau, keine schwarmzellen.


    brut ist da, verdeckelt und rundmaden, stifte konnte ich nicht erkennen, da es wolkig und etwas dunkler war und die waben schon sehr dunkel sind.


    leider hab ich nur in einem der beiden völkern die königin entdeckt... wahrscheinlich einfach irgendwie übersehen. das naechste mal :)
    zarge mit mw drauf und futterteig in tetrapack auf die folie.


    jetz lass ich mal ne woche ruhe einkehren dann sehn wir weiter :)


    das erste mal voll besetzte waben in der hand gehabt. ein wahnsinns gefühl und die bienen sibd total ruhig dabei :D

  • Glückwunsch Patrick zur ersten Nachschau bei den Bienen :-)
    Ist schon der Wahnsinn oder, sowas in der Hand zu halten?


    Und wenn man keine Stifte sieht - oh-mei, ich seh' die auch nur bei stärkstem Lich. Tipp: kauf Dir eine gute Lupe! Evtl. eine mit Beleuchtung...


    Sind Deine Königinnen gezeichnet?
    Wegen Tetrapack auf die Folie: die Folie hast Du schon ein bissl zurückgezogen, damit sie auch dran können ? *grins*


    Viel Glück und Freude mit Deinen Bienen,


    Alex
    (der auch erst seit 7 Wochen Bienen hat)

  • ne Kopflampe ja das wärs vielleicht :)
    Königinnen (die eine die ich gesehen habe) sind gelb gezeichnet, von diesem jahr.


    ist echt total wahnsinnig. wie ruhig sie bleiben und wie zart die decke aus bienen aussieht.


    ja sicher. hab eine hälfte der waben mit der folie bedeckt und die kartons jeweils darauf gestellt.


    wie lange brauch ein ableger denn ca. bis er mw beginnt auszubauen? ein volk hat einen kreis mit ca. 10cm durchmesser begonnen, das andere geht nicht an die neuen mw ran bis jetzt :)

  • Hallo Patrick,
    hast Du mal eine (dünne) Kleckerspur zwischen dem Futtertrog und den besetzten Waben gelegt, meine Mädels finden das Futter auch schwer, ist ja auch nur ein Pott und keine Blume :-)
    Frank

    Hätten wir was getan, als noch Zeit war, bräuchten wir uns nicht vorzustellen, wie es wäre, wenn wir was getan hätten, als noch Zeit war.

  • Wäre ne Idee. Der Tropfen der übergeschwappt ist und an der Außenwand runterlief war sofort besiedelt.


    Ich warte mal ab wies morgen bei einem kurzen Blick unter den Deckel ausschaut und lege bei Bedarf eine kleine Fährte :) Danke für den Tipp

  • Hallo Patrick,
    ich nehm einen Halm dickeres Gras oder Stroh und tauche ihn ganz ins Zuckerwasser ein, dann häng ich ihn "wie eine Leiter" vom Tetrapack nach unten zu den Bienen. Funktioniert prima.
    lg
    Petra

  • Habe eben mal schnell unter den Deckel gelunzt. Der Teig ist vor lauter Bienen nicht zu sehen :D
    Und am Flugloch wird ein Pollenhösschen nach dem anderen angelandet :)
    Freu mich wie n kleines Kind! Es scheibt gut zu laufen

  • Ich habe festgestellt, dass eines der Völker nur spärlich Pollen einträgt... vielleicht alle 15. Landungen.. allgemein fliegen bei diesem Volk nur ca. die Hälfte des anderen.
    Beim zweiten Volk ist schon jede zweite Biene mit Pollenhösschen ausgetattet.


    Zumal es bei dem Volk spärlicher läuft, bei welchem ich keine Königin gefunden habe, macht mir das etwas Angst. Besteht schob ein Grund zur Sorge??
    Laut Stockkarte ist die Kö am 15.05 geschlüpft und hat bereits begonnen zu stiften.
    Wollte erst Mittwoch/Donnerstag wieder eine Kontrolle bzgl. SZ machen. Sollte ich die vorziehen und erneut Königin und Brut kontrollieren?