Zwei Rassen am gleichen Stand

  • Eine eher doofe Frage von mir: Ich halte seit 3 Jahren Carnica, ein Freund stieg jetzt auf Buckfast um. Ist es eigentlich möglich beide Rassen am gleichen Stand zu haben? Logischerweise ist reine Begattung nicht mehr möglich, das ist mir klar. Aber sonst kein Problem, oder?


    Danke!

  • Moin Johannes!


    Oh, oh, oh... die böse Rassenthematik :roll:.
    Daher mache ich es ganz bewusst ganz kurz: Beide Rassen am selben Stand ist ohne jedes Problem möglich, reine Begattung ist m.E. am Stand eh` nicht gut möglich ausser man lebt im entsprechenden Gebiet und selbst da wird`s schwierig.
    Das reicht, glaub` mir!


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Eine eher doofe Frage von mir: Ich halte seit 3 Jahren Carnica, ein Freund stieg jetzt auf Buckfast um. Ist es eigentlich möglich beide Rassen am gleichen Stand zu haben? Logischerweise ist reine Begattung nicht mehr möglich, das ist mir klar. Aber sonst kein Problem, oder?


    Danke!


    HAllo,


    es erstaunt mich immer wieder, wie häufig diese Frage gestellt wird. Woher kommt dieses Aufwerfen dieser Frage? Woher die Problematik, die es nicht gibt? Dies würde mich mal interessieren.


    LG
    KAi

  • Hallo Freunde,
    wie sang schon der Paul mit dem Michael:
    "Ebony and Ivory...live together in perfect harmony....side by side on my piano-keybord...why don`t we?"

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • HAllo,


    es erstaunt mich immer wieder, wie häufig diese Frage gestellt wird. Woher kommt dieses Aufwerfen dieser Frage? Woher die Problematik, die es nicht gibt? Dies würde mich mal interessieren.


    LG
    KAi


    Also mich erstaunt diese Frage überhaupt nicht! Wenn ich den alten Imkern mit 80+ Jahren glauben schenke, berichten alle von stechlustigen und angriffslustigen Völkern, in der Zeit als von Nigra auf Carnica umgestellt wurde. Ich kann mir jetzt auch nicht vorstellen, dass sich das alle alten Imker, unabhängig voneinander, ausdenken. Bienenhaltung in Wohn-/Gartensiedlungen war da wohl eher nicht denkbar.
    Ich würde mich darum auch erstmal erkundigen, wenn ich 2 unterschiedliche Bienenrassen in unmittelbarer Nähe zueinander aufstelle.


    Viele Grüße
    Katrin

  • Ich würde mich darum auch erstmal erkundigen, wenn ich 2 unterschiedliche Bienenrassen in unmittelbarer Nähe zueinander aufstelle.
    Viele Grüße
    Katrin


    Hallo Katrin ,Dazu hat es schon vor ca . 10 Jahren wissenschaftliche Untersuchungen der Deutschen Bieneninstitute gegeben die auch veröffentlicht wurden . Hierbei haben sich die Behauptungen stechlustig usw . als unwahr erwiesen ! ! !


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Josef,


    das mag schon sein. Aber da auch ich Anfänger bin, würde ich mich vorher eben auch erkundigen und finde die Frage darum nicht ungewöhnlich.
    Und warum sind sich die alten Imkerherren bei diesem Thema ausnahmsweise mal einig? :confused:Bei Umstellung von Nigra auf Carnica berichten alle von erhöhter Stechlust und Wehrhaftigkeit.


    Grübelnde Grüße
    Katrin

  • Hallo Josef,
    das mag schon sein. Aber da auch ich Anfänger bin, würde ich mich vorher eben auch erkundigen und finde die Frage darum nicht ungewöhnlich.
    Und warum sind sich die alten Imkerherren bei diesem Thema ausnahmsweise mal einig? :confused:Bei Umstellung von Nigra auf Carnica berichten alle von erhöhter Stechlust und Wehrhaftigkeit.


    Grübelnde Grüße
    Katrin


    Hallo Katrin . So kann man es nicht sagen , dazu muß man in die Geschichte zurück . Es gab nicht nur die Nigra es wurde zu der Zeit auch schon andere Herkünfte gehalten und besonders die stechlustige Heidebiene wurden über ganz Deutschland als
    nackte Heidevölker verkauft . Dazu kam Ligustika usw.. Dieser lebhafte Handel mit Bienen würde auch schon zu Käserszeiten in Österreich und den damals dazu gehörenden Balkanländern betrieben so das die sogenannte Carnica damals schon keine eigene Rasse mehr war . Nachzuweisen ist das durch Bienenzeitungen . Diese dann mit der Nigra verkreuzt ergab dann die Stecher . Altes Vereinsprotokol : So bleibt festzustellen das alle Völker des Vereins auf Bienen aus dem Herkunftland des Füh..... umgeweiselt wurden . Es war egal wie die Bienen waren ,Haupsache aus dem Herkunftland des Füh.... Später wurden dann erst die Bienen Züchterisch bearbeitet . So hatten die ersten Carnica Sklenar aus Österreich gelbe Ecken in ihren Filzbinden (Ligustika ) .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Katrin ,Dazu hat es schon vor ca . 10 Jahren wissenschaftliche Untersuchungen der Deutschen Bieneninstitute gegeben die auch veröffentlicht wurden . Hierbei haben sich die Behauptungen stechlustig usw . als unwahr erwiesen ! ! !


    Gruß Josef


    @Josef
    Welches Bieneninstitut mit welcher Agenda?


    Das sind keine Behauptungen, es gibt genügend Aussagen von Ruttner, Maul, Aumeier, etc. Die letzten 150 Jahre deutsche Imkereigeschichte belegen die Probleme mit mehren Rassen in einem Gebiet doch wohl deutlich. Wenn du dich mit erfahrenen Imkern ohne rosarote Buckfastbrille unterhältst ist bei dem Thema eindeutig, dass auf vielen Ständen bei Standbegattung die Ergebnisse schlechter geworden sind (Aggressivität, keine Leistung, anfälliger).


    Hybriden haben ihre Vorteile besonders für Berusimker, aber sie sind für eine von vielen Klein- und Hobbyimkern geprägte Imkerlandschaft wie bei uns nicht geeignet. Wir brauchen eine regional angepaßte, vitale, friedliche Landrasse, die sich ohne großen Zuchtaufwand vermehren läßt, und die Haltung von mehreren Rassen oder Hybriden wie der Buckfast in einer Region ist da deutlich kontraproduktiv.


    Gruß
    Heinrich

  • Hallo Katrin . So kann man es nicht sagen , dazu muß man in die Geschichte zurück . Es gab nicht nur die Nigra es wurde zu der Zeit auch schon andere Herkünfte gehalten und besonders die stechlustige Heidebiene wurden über ganz Deutschland als
    nackte Heidevölker verkauft . Dazu kam Ligustika usw.. Dieser lebhafte Handel mit Bienen würde auch schon zu Käserszeiten in Österreich und den damals dazu gehörenden Balkanländern betrieben so das die sogenannte Carnica damals schon keine eigene Rasse mehr war . Nachzuweisen ist das durch Bienenzeitungen . Diese dann mit der Nigra verkreuzt ergab dann die Stecher . Altes Vereinsprotokol : So bleibt festzustellen das alle Völker des Vereins auf Bienen aus dem Herkunftland des Füh..... umgeweiselt wurden . Es war egal wie die Bienen waren ,Haupsache aus dem Herkunftland des Füh.... Später wurden dann erst die Bienen Züchterisch bearbeitet . So hatten die ersten Carnica Sklenar aus Österreich gelbe Ecken in ihren Filzbinden (Ligustika ) .


    Gruß Josef


    Deine blühende Phantasie kann man nur bewundern, z.B. das Märchen von der stechlustigen Heidebiene oder von der Misch-Carnica.


    Gruß
    Heinrich

  • Deine blühende Phantasie kann man nur bewundern, z.B. das Märchen von der stechlustigen Heidebiene oder von der Misch-Carnica.
    Gruß
    Heinrich


    Heinrich . Du hast 0 Ahnung und davon ganz viel


    Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo,



    ich finde es persönlich immer nett, wenn die Buckfast sich bei den Carnica verfliegen bzw. einbetteln. Dann kommt wenigstens etwas mehr "Farbe" ins Spiel.


    :wink:


    Scada

    Es liegt in der Natur des Menschen vernünftig zu denken und unvernünftig zu handeln.

  • @Josef
    Welches Bieneninstitut mit welcher Agenda?

    Gemeinschaftsprojekt von fünf Instituten, veröffentlicht z.B. im IF/ADIZ 03/1999


    Zitat

    Das sind keine Behauptungen, es gibt genügend Aussagen von Ruttner, Maul, Aumeier, etc. Die letzten 150 Jahre deutsche Imkereigeschichte belegen die Probleme mit mehren Rassen in einem Gebiet doch wohl deutlich. Wenn du dich mit erfahrenen Imkern ohne rosarote Buckfastbrille unterhältst ist bei dem Thema eindeutig, dass auf vielen Ständen bei Standbegattung die Ergebnisse schlechter geworden sind (Aggressivität, keine Leistung, anfälliger).


    Hybriden haben ihre Vorteile besonders für Berusimker, aber sie sind für eine von vielen Klein- und Hobbyimkern geprägte Imkerlandschaft wie bei uns nicht geeignet. Wir brauchen eine regional angepaßte, vitale, friedliche Landrasse, die sich ohne großen Zuchtaufwand vermehren läßt, und die Haltung von mehreren Rassen oder Hybriden wie der Buckfast in einer Region ist da deutlich kontraproduktiv.


    Gruß
    Heinrich

    Das ist die Ansicht von wenigen Sprachführern der Rassereinzucht. Aussage eines Professors der Tierzucht aus München: "Bienen sind viel zu wertvoll um sie in der Reinzucht verarmen zu lassen".


    @Bocholter + Melli-Baer:
    Wahrt bitte den Anstand!



    LGR

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Immenreiner ()