Königinnenzucht: Kein gutes Jahr?

  • Hallo!


    Nur mal ne Frage:


    Füttert Ihr die Anbrüter/Pflegevölker?


    Hallo,


    sicherlich füttern wir unsere Ableger. Den Sammelbrutableger haben wir zusammengestellt als noch volle Tracht war. Nachdem wir vor zwei Wochen die Ableger zusammengestellt hatten, haben wir auch jeweils eine Futterwabe mitgegeben. Inzwischen geben wir regelmäßig etwas Neopoll-Reizfutterteig hinzu!

    Imkerei seit 2008 gemeinsam mit meinem Vater (Rentner): Im Jahr 12-15 Wirtschaftvölker - zum Überwintern ca. 30 mit neuen Königinnen

  • Ich fütter auf gutem Anraten hin meine Ableger. Möchte aber auch etwas zum Beitrag sagen: Bei meinen Königinnen hat der Hochzeitsflug, bzw. bis es so weit war sehr lange gedauert - was am schlechten Wetter liegt. Tja, Mutter Natur spielt sogar sich selber einen Streich.

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo ZUsammen,
    die Frage war ob Anbrüter bzw. Pflegevölker gefüttert werden. Es ging, so habe ich es verstanden, nicht um Ableger.
    Ich fütter mein Volk das zur Weiselpflege hergezogen wird.
    Nach der Entweiselung bis zur Verdeckelung bzw. Verschulung der Weiselzellen.
    Die Annahmequote der umgelarften Näpfchen ist in der Regel besser, wenn das Pflegevolk flüssig gefüttert wird.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Tja Clemens in einem anderen Fred erklärst Du mit welchen Bienen Püttcher gefüllt werden können und nu??


    Danke für den Gedankenanstoß, habe mal etwas gesucht, wie denn die Zusammensetzung eines natürlichen Schwarms ist.


    http://resources.metapress.com/pdf-preview.axd?code=x008m048v2551733&size=largest schrieb:

    Der Schwarmakt bedeutet eine annähernd gleichmäßige Teilung des Bienenvolkes, und zwar in bezug auf die Anzahl der Bienen wie auch die Verteilung der einzelnen Altersgruppen auf Schwarm und Restvolk. Lediglich die bis zu 3 Tage alten, noch nicht voll flugfähigen Jungbienen fehlen dem Schwarm fast ganz.


    Text: http://resources.metapress.com/pdf-preview.axd?code=x008m048v2551733&size=largest
    Angaben zur Quelle: http://www.springerlink.com/content/x008m048v2551733/


    Möchte man also das Bienengemisch dem eines natürlichen Schwarms nachahmen, müsste man eine Mischung aus dem Honig- und Brutraum verwenden.


    Aber ich weiß nicht, ob das der Grund für dein "und nu??" ist. ;-)

  • Pflegevölker (Anbrüter oder Endpfleger) sollten nach Möglichkeit mit Honig gefüttert werden.
    Erst da funktioniert das richtig gut. Ist besser als Zuckerwasser oder Futterteig.


    Am besten flüssig. Auch aufgesetzte ausgeschleuderte Waben schaffen einen guten Anreiz.


    Aber: Füttern, füttern, füttern...


    Es muss einfach was reinkommen.
    Bereits eingelagertes Futter zählt nicht...

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Wenn ein Volk in schwarmstimmung ist,
    dann gibt es kein Nachahmen:wink:


    Ob die zur Zucht notwendig ist, bleibt aber auch fraglich bzw. es wird darüber diskutiert. Was man normalerweise ja betreibt ist Nachschaffungszucht, das zentrale Element ist dabei ja die Entweiselung des Volks. Weiß meint etwa dazu:


    Die Literatur ist voll widersprüchlicher Ansichten über diese Frage. Wir halten uns an die alte Aussage von Enoch Zander, wonach die Schwarmzellen oft recht willkürlich mit Futter versorgt sind und das Gewicht der Schwarmköniginnen gelegentlich beträchtlichen Schwankungen unterliegen. Schwarmköniginnen wiegen nicht selten weniger als Königinnnen aus ordentlichen Nachschaffungszuchten. Daraus mag man schließen, daß die Verwendung eines schwarmlustigen Volkes zur Nachschaffung zumindest nicht von Vorteil ist.


    ... naja, 2 Imker, 3 Meinungen! Auch bei den Wissenschaftlern! ;-)

  • Aber: Füttern, füttern, füttern...


    Es muss einfach was reinkommen.
    Bereits eingelagertes Futter zählt nicht...


    Sorry, aber auch hier berichtet Weiß anderes! Ein guter Futterstand des Pflegevolkes ist unerläßlich, d.h. eingelagertes Futter (auch Pollen) zählt! Läppertracht ist ok, Massentracht oder starke Fütterung kann aber das genaue Gegenteil bewirken!



    Auf alle Fälle sollte man stärkere Fütterungen unterlassen. Sie können sich wie gute Trachten auswirken - und deren oft verheerenden Einfluß auf das Zuchtgeschehen kennen wir ja bereits: die Bienen werden von der Weiselpflege abgehalten. Sammeln geht vor Pflegen! [...] Schlechte Annahme und kleine Königinnen können die Folge sein


    Wir bilden die Sammelbrutableger mit einer fetten Pollen- und Honigwabe. Bisher hat das immer gereicht. Die Annahmeergebnisse waren bei Tracht eher schlechter. "Gute Honigjahre sind schlechte Zuchtjahre".

  • Starter müssen aber gefüttert werden, sonst wird es nichts!
    Die Plegevölker sollten auch gefüttert werden, wenn von Außen gar nix kommt.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Danke beehead!


    Eingelagerter Honig/Pollen zählt nur in Hinsicht auf Zuchtbereitschaft.


    Schwarmstimmung braucht man nicht. Aber Pflegestimmung!

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)