Ableger aufgelöst, nachdem die zu kleine Königin nicht gestiftet hat - War das ok?

  • Hallo,


    noch eine Frage hab ich, die mich umtreibt:
    Habe vorgestern einen Ableger aufgelöst, der hatte zwar noch ausreichend Bienen, aber keine Stifte. Die Brut war schon ausgelaufen. Und die Königin war nur etwa halb so groß wie normale Königinnen. Und hat wie gesagt keine Eier gelegt. Die anderen Königinnen waren bereits 1-2 Wochen in Eilage.
    Habe dann alle Bienen vor einem anderen Ableger abgeschlagen. Sie haben sich dann alle eingebettelt.
    War das okay? Oder was hättet Ihr anders gemacht?


    Viele Grüße
    Robin

  • Oder was hättet Ihr anders gemacht?


    Ich hätte eine Weiselprobe gemacht. Wenn sie neue Weiselzellen gezogen hätten, weiter laufen lassen. Dann bei der Honigernte in 4 Wochen einen besetzten Honigraum über Bienenflucht aufgesetzt um den Ableger dann nochmal zu verstärken.


    Wie schaut denn eine Königin aus, die nur "halb so groß wie normal" aussieht?



    Stefan

  • Wie schaut denn eine Königin aus, die nur "halb so groß wie normal" aussieht?


    Genau wie eine „normale“ – Nur eben vom Durchmesser und von der Länge (inkl. Hinterleib) – wenn überhaupt – so wie die Arbeiterinnen.

  • Robin . Bei Nachschaffungszellen immer nach drei Tagen alle verdeckelten Zellen ausbrechen . Bienen haben zu alte Maden genommen , gibt kleine KÖ . Offene lassen .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.