Nachschaffungszellen im Ableger

  • Hallo,


    bei der Durchschau von Ablegern (gebildet vor vier Wochen) habe ich bei zweien Nachschaffungszellen gefunden.


    Der eine Ableger hat jüngste Maden und auch schon verdeckelte Brut. Sowie zwei Nachschaffungszellen (noch nicht verdeckelt). Ich vermute der hat Platzmangel, da er nur eine halbe Zarge hat. Ich gehe mal davon aus, ich sollte ihn auf eine ganze Zarge setzen und die Zellen brechen. Ist das richtig?


    Bei dem anderen Ableger habe ich keine jüngste Brut gefunden. Nur grössere Rundmaden. Dieser hat sechs NZ, drei davon verdeckelt. Hier würde ich vermuten, dass mit der Königin was nicht in Ordnung ist. Also würde ich eine Zelle stehen lassen und die anderen brechen. Auch diesen würde ich auf eine ganze Zarge setzen.


    Meinungen?


  • Bei dem anderen Ableger habe ich keine jüngste Brut gefunden. Nur grössere Rundmaden. Dieser hat sechs NZ, drei davon verdeckelt. Hier würde ich vermuten, dass mit der Königin was nicht in Ordnung ist. Also würde ich eine Zelle stehen lassen und die anderen brechen. Auch diesen würde ich auf eine ganze Zarge setzen.


    Pate meint, das Volk wäre drohnenbrütig. Ich bin leicht verwirrt. Würde sich ein Ableger schon nach 3 Wochen einen Nachschaffungskönig ziehen?

  • Es gibt folgende Möglichkeiten:
    Nr. 1:
    Tag 0: Ableger gebildet. Nachschaffung auf 5-Tage-Maden beginnt.
    Tag 11: Eine Königin schlüpft.
    Tag 16: Die Königin fliegt zur Begattung aus und kehrt nicht zurück
    Tag 30 (ca. 14 Tage später): Die ersten Afterweiseln legen, ein Drohnenkönig wird gezogen
    Tag 40: Der Drohnenkönig wird verdeckelt.
    Nr. 2:
    Tag 0: Wie vorher, nur 1 Nachschaffungszelle.
    Tag 6: Die Larve in der Nachschaffungszelle stirbt. Keine Nachschaffungsmöglichkeit mehr.
    Tag 6+14 = 20: Ein Drohnenkönig wird angesetzt.
    Tag 30: Der Drohnenkönig wird verdeckelt.
    Nr. 3:
    Tag 0: Wie vorher
    Tag 11: Wie vorher
    Tag 16: Die Königin kehrt begattet zurück, aber die Bienen finden einen Mangel.
    Tag 19: Die Königin beginnt zu legen
    Tag 22: Die Bienen wählen Larven zur Nachschaffung aus.
    Tag 22+5=27: Die ersten Nachschaffungszellen werden verdeckelt.
    Es folgt: Nr. 2 und Nr. 3 sind möglich.
    Ich würde es jetzt laufen lassen und die Zellen nach 7 Tagen kontrollieren. Wenn dann nichts geschlüpft ist, würde ich eine öffnen und nachschauen, was drin ist. Dann wüsste ich Bescheid.


    Gruß Ralph

  • Danke für die Antwort, Kleingartendrohn!


    Nr 1 dürfte nicht in Betracht kommen: wo sollen denn die Maden herkommen, die (grob geschätzt) an Tag 21 oder 22 gelegt wurden und an Tag 28 kurz vor der Verdeckelung waren??


    Nr 2 würde passen, und wäre drohnenbrütig.


    Bei Nummer 3 wäre das Volk wohl nicht drohnenbrütig und die Larven (und die NZ) noch von einer richtigen (wenn auch sehr jungen und ungeübten) Königin abstammen?


    Soll ich noch bis zur Verdeckelung warten, um zu sehen ob Drohnendeckel oder Arbeiterinnendeckel draufkommen?

  • Hallo,


    nur mal als Idee:


    Auch Ableger können Kleinstschwärme abgeben...?


    Sechs NZ oder SZ?

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Auch Ableger können Kleinstschwärme abgeben...?


    Beim ersten sind es wahrscheinlich SZ, da er nur eine halbe Zarge hat und die recht voll ist. Habe alle Zellen gebrochen und eine ganze Zarge gegeben.


    Der zweite hat wohl die Jungweisel verloren. Vermutlich bei der MS-Behandlung vor einer Woche (war die vielleicht zu früh?). Keinerlei offene Brut mehr. Aber die verdeckelte Brut sieht gut aus. Zwar sind einige Lücken da, sowie eine Zelle mit einem erhöhten Deckel. Für eine Jungweisel, die noch übt, halte ich das aber für ein gutes Brutnest. Habe jetzt mal alle NZ bis auf eine entfernt. Oder soll ich die vorsichtshalber trotzdem abfegen?


    Zitat

    Sechs NZ oder SZ?


    Nunja, als Anfänger tue ich mir noch schwer, das zu unterscheiden. Da sie nur auf einer Zarge sitzen, funktioniert das Kriterium "wenn in der Mitte der Wabe, dann ist es NZ" nicht wirklich :confused:

  • Hallo Miteinander,
    habt Ihr schon mal daran gedacht, das die Ableger umweiseln könnten?
    Manchmal sind sie mit der imkerlichen Auswahl der Königin nicht zufrieden.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • habt Ihr schon mal daran gedacht, das die Ableger umweiseln könnten?
    Manchmal sind sie mit der imkerlichen Auswahl der Königin nicht zufrieden.


    Guter Hinweis, Danke.


    Da jüngste Brut da war, habe ich die Zellen aber schon gebrochen und Raum gegeben. Sollten sie immer noch unzufrieden sein, werden sie doch wieder NZ ansetzen, oder?


  • Der zweite hat wohl die Jungweisel verloren. Vermutlich bei der MS-Behandlung vor einer Woche (war die vielleicht zu früh?). Keinerlei offene Brut mehr. Aber die verdeckelte Brut sieht gut aus. Zwar sind einige Lücken da, sowie eine Zelle mit einem erhöhten Deckel. Für eine Jungweisel, die noch übt, halte ich das aber für ein gutes Brutnest. Habe jetzt mal alle NZ bis auf eine entfernt. Oder soll ich die vorsichtshalber trotzdem abfegen?


    Das ist nun einer meiner stärksten Ableger geworden. Der hat Brutbretter wie ein Wirtschaftsvolk! Aber: extrem stechfreudig. Kaum mache ich den Deckel auf um Mittelwände zuzuhängen oder Futter nachzufüllen, schon habe ich einige Stiche kassiert.
    Könnte das daran liegen, dass das Volk nur noch aus alten Flugbienen besteht? Die Brut der neuen Königin ist ja noch nicht geschlüpft.
    Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich am Ablegerstand keinen Smoker habe und Zigaretten nicht ganz so gut wirken ;-)


    Nun habe ich heute eine begattete Königin in einem Begattungskästchen bekommen, die ich gerne in den Stecher einweiseln würde. Der Stecher muss aber an diesem Wochenende noch zurück an den Hauptstand. Nun ist mir aber die zeitliche Abfolge nicht klar.


    Ich nehme an, wenn ich zuerst umweisle und danach umziehe, besteht die Gefahr, dass die neue Königin (wegen Stress) abgestochen wird. Also sollte ich wohl erst umziehen, ein wenig Ruhe einkehren lassen, und erst dann umweiseln. Wie lange dauert es nach einem Umzug, bis so viel Ruhe eingekehrt ist, dass eine Umweiselung glücken kann?


    Die andere Frage ist: was mache ich mit dem Begattungskästchen in der Zwischenzeit? Stelle ich es am Hauptstand oder Ablegerstand auf, könnte es von den anderen Völkern angegriffen werden? Da ist ja nur eine Handvoll Bienen drin, wie sollen die sich verteidigen? Kann ich es vielleicht einige Tage (bis Umweiselung glücken kann) mit verschlossenem Flugloch stehen lassen? Für die Luftversorgung sind ja Löcher im Boden vorhanden.


    Und wenn ich nocheinmal daruber nachdenke: macht eine Umweiselung denn überhaupt Sinn? Die Bienen, die mir heute Stiche verpasst haben, stammen doch garnicht von der Königin ab, die derzeit im Ableger Eier legt. Ist es möglich, dass die Stechfreudigkeit nachlässt, sobald die Brut der neuen Königin schlüpft und die alten Stecher wegsterben?


    Aber wenn nicht umweiseln: was mache ich dann mit der Königin im Begattungskästchen? Fragen über Fragen...

  • Hallo,


    ein bisschen von hinten herum aufgezäumt der ganze Gaul? :wink:


    Wolltest Du wegen der Stichigkeit umweiseln, dann ist Dein GEdankengang schon Selbstbeantwortung, denn Du kannst die Umzuweiselnde ja noch gar nicht beurteilen.


    Willst Du jetzt beide Königinnen behalten, dann solltest Du die neue so schnell es geht aus dem Kästchen raus holen und ihr Platz verschaffen. Das Kästchen eher auf dem Ablegerstand aufstellen, da hier der Größenunterschied zu den anderen und damit die Räubereigefahr geringer ist.


    Hast Du möglichkeit, einen Kunstschwarm für die neue Königin zusammenzustellen?
    Dann bekommst Du, da es ja eine legende Königin ist, recht schnell noch einen Ableger/ ein überwinterungsfähiges Volk.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • ein bisschen von hinten herum aufgezäumt der ganze Gaul? :wink:


    So ist das nunmal gelegentlich mit Anfängern. Die wissen gelegentlich nicht, wo das Pferd den Kopf hat. :cool:


    Zitat


    Wolltest Du wegen der Stichigkeit umweiseln, dann ist Dein GEdankengang schon Selbstbeantwortung, denn Du kannst die Umzuweiselnde ja noch gar nicht beurteilen.


    OK.

    Zitat

    Willst Du jetzt beide Königinnen behalten, dann solltest Du die neue so schnell es geht aus dem Kästchen raus holen und ihr Platz verschaffen.


    Ich glaube, ich habe keine weitere Beute mehr um noch ein weiteres Volk zu bilden. Werde am Wochenende nochmal das Material durchschauen.

    Zitat


    Das Kästchen eher auf dem Ablegerstand aufstellen, da hier der Größenunterschied zu den anderen und damit die Räubereigefahr geringer ist.


    OK.

    Zitat

    Hast Du möglichkeit, einen Kunstschwarm für die neue Königin zusammenzustellen? Dann bekommst Du, da es ja eine legende Königin ist, recht schnell noch einen Ableger/ ein überwinterungsfähiges Volk.


    Das würde wohl klappen, wenn ich noch eine Beute finde (und der Familienrat zustimmt :wink:). Der müsste dann aber vermutlich recht stark gebildet werden, oder?


    Dann werde ich an diesem Wochenende alle Ableger durchschauen, ob wirklich alle OK sind. Hatte sowieso vor, sie dieses Wichenede zu zeichnen, da Grossteil der Alt-Bienen abgestorben sein sollte und neue Brut kurz vor dem Schlupf ist und somit die Bienenmasse minimal sein sollte (erleichtert das Suchen der Königin, dachte ich mir). Sollte einer ohne jüngste Brut dabei sein, wäre das der Kandidat zum Einweiseln. Ansonsten gibt es wohl ein neues Volk.


    Kann ich das Flugloch vom Begattungskästchen einen Tag geschlossen halten bis ich weiss in welches Volk sie rein soll?


  • Kann ich das Flugloch vom Begattungskästchen einen Tag geschlossen halten bis ich weiss in welches Volk sie rein soll?


    Hallo joew,Zur Frage : Ja


    Warum machst Du Keinen Ableger mit dem Begattungskästchen ? Einweiseln-Kunstachwarm oder sonstiges gespart .
    Futterwabe , davor schlüpfende Brutwabe ohne ansitzende Bienen ( Bienen müssen den Kopf schon aus den Zellen stecken).Waben von Begattungskästchen an schlüpfende Brutwabe stellen. Aus Begattungskästchen Bienen ausklopfen . Bienen laufen auf schlüpfende Brutwabe . Waben von Begattungskästchen am anderen Tag erntfernen . Weitere Futterwabe an Brutwabe setzen ,so das die Brutwabe zwischen den beiden Futterwaben ist . Flugloch klein machen , darf nur eine Biene durchkommen . Im Wochenabstand weitere schlupfreife Brutwabe zugeben .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Kann ich das Flugloch vom Begattungskästchen einen Tag geschlossen halten bis ich weiss in welches Volk sie rein soll?


    Hallo joew,Zur Frage : Ja


    Habe das Flugloch wie geraten verschlossen gelassen. Jetzt kam gerade ein Anruf: das Kästchen wird von Bienen umlagert, vermutlich war der Deckel nicht ordentlich drauf. Hoffentlich haben die sich nur selbst ein neues Flugloch gesucht und werden nicht ausgeräubert :eek:. Die (Stecher-)Ableger stehen etwa 10 Meter weiter auf der anderen Seite der Hauswand auf dem Balkon. Ich habe gesagt, die sollen das Loch im Deckel lassen, aber so klein machen, dass nur noch eine Biene durchpasst. War das richtig?