Frage zum aufteilen von einem Sammelbrutableger

  • Hallo Gemeinde,


    die letzten Tagen und Wochen habe ich mich dem Sammelbrutableger beschäftigt und auf die Theorie Taten folgen lassen.
    Brutbretter sammeln, nach 9 Tagen Zellen brechen, Zuchtstoff umgelarvt, in den Brutraum gehängt, Weiselzellen gekäfigt usw.
    Bei diesem ersten Versuch hat mein Pflegevolk leider nur fünf Weiselzellen gezogen (immerhin), anscheinend war ich beim umlarven nicht sorgfältig genug, oder, oder....


    Der Zeitpunkt an dem die Kö´s schlüpfen dürfte heute oder morgen sein (Gestern Abend waren die Zellen noch verschlossen).
    Leider muss ich heute Abend kurzfristig auf eine Dienstreise und werde vor Samstagabend nicht zurück kommen, für meine Kö´s dürfte es dann wohl zu spät sein.
    Ich würde nun wie folgt vorgehen und stelle die Frage an die Experten ob mein Plan so umsetzbar ist.
    Nehmen wir mal an die Kös sind heute Nachmittag noch nicht geschlüpft,
    könnte ich den Sammelbrutableger bereits heute auf fünf Beuten aufteilen und jedem Ableger dann eine der fünf noch verdeckelten dann ungekäfigten Weiselzellen zuhängen?
    Anschließend würde ich die Beuten an den neuen Standort bringen, das Flugloch einengen etc.... in der Hoffnung dass die Kö dann in "ihrem" eigenen Ableger ungekäfigt schlüpfen kann?
    Wäre dies so praktikabel oder bin ich auf dem Holzweg, bzw. welche Alternativen gäbe es noch?


    Vielen Dank für eure Antworten


    Gruß Roland

  • Hi Ralph,


    danke ungefähr sowas in der Richtung wollte ich lesen.....
    Hatte schon wieder schlaflose Nächte vor lauter grübeln, wie ich richtig vorgehe.... man oh man meine Ladys sind die Nägel zu meinem Sarg.
    Dann werde ich mich mal in der nächsten Stunde auf den Weg zu meinen Wundervölkern 2013 machen.


    Gruß Roland

  • Hallo Roland,


    das ist sogar der idealere Weg. Einfach weil es natürlich ist, das die Kö direkt ins Volk schlüpft und sofort empfangen und versorgt wird.
    Der einzige Nachteil ist halt, das man nicht sofort merkt, wenn eine WZ blind war, das heißt die Kö nicht geschlüpft ist. Darum kurz kontrollieren ob die Wz an der Spitze rund geöffnet wurde, wenn nicht andere zusetzen oder vereinigen, dann gehen keine Bienen verloren, weil sie drohenbrütig werden.


    Hier noch ein Zuchtkalender, der besonders für Anfänger sehr hilfreich ist, da sieht man genau, wann welche Arbeiten anstehen:
    http://www.frankenhonig.de/zuchtkalender-eingabe.php

  • Hi Günther,


    danke für den Hinweis!
    Dann hoffe ich mal dass die Mädels noch nicht geschlüpft sind.
    Das eine der WZ blind sind kann ich mit meinem laienhaften Verständnis fast ausschliessen, wenn man die WZ genauer ansieht, dann kann man einen länglichen dunklen Körper darin erkennen.
    Dann sollte es doch passen....


    Es ist und bleibt spannend.


    Gruß Roland

  • Hallo Roland,


    das ist doch jetzt die ideale Lösung für Dich und die Bienen, und du hast zwar viel gegrübelt aber richtig :daumen:


    (ist eine schöne Abwechslung im Königinnenherstellungsthema - - - - Achtung, das war ein Insider :wink:)


    Dann kann man jetzt nur noch einen guten Schlaf und eine gute Reise plus Erfolgsmeldungen nach Wiedereintreffen wünschen :daumen:


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Guten Morgen zusammen,


    hier ein kurzer Bericht vom gestrigen Sammelbrutableger aufteilen.


    Vier von den fünf Kös waren bereits geschlüpft *grummel*, die Damen waren aber Putzmunter.
    Also habe ich mich ans aufteilen gemacht, das Problem dabei, nach gefühlten ca. 147 Wochen ohne Regen, kam er Gestern der Wolkenbruch und zwar genau zu dem Zeitpunkt als ich die Beuten offen hatte :evil:
    Den Bees und mir gefiel das überhaupt nicht..... Innerhalb von einer Minute war ich klatsch Nass. Und wie das so ist wenn einem die Klamotten am Körper kleben.... Die Bees hatten eine wunderbare Angriffsfläche :mad:
    Es gelang mir trotzdem die geschlüpften Kös in die Ableger einlaufen zu lassen. Ich hab sie bei offener Beute über den Oberträger der Rähmchen einlaufen lassen, sie verkrochen sich gleich nach unten.
    Die letzte noch verschlossene WZ habe ich dann zwischen zwei Rähmchen in die letzte Beute eingehängt. Anschließend den Deckel zu, die Pflegevolkbeute noch einige Minuten offen gelassen um die letzten verirrten Bienen bei dem Wetter einzufangen....tja und dann habe ich die auch noch verschlossen ins Auto verfrachtet und ab mit den fünfen Heim ins Reich.
    Am Heimatstand war schon alles vorbereitet so dass ich nur noch die Beuten abstellen musste, nochmals kurz den Deckel anheben um die Rähmchen zu sortieren und das wars dann auch schon.
    Heute morgen hat mir meine Lady fernmündlich mitgeteilt, dass sie die Fluglöcher (eingeengt) wieder frei gab und dass sich die Bees auch schon einfliegen. :Biene:


    Bezüglich Hochzeitsflug hätte ich noch eine Frage.
    Der Zuchtstoff aus dem die Kös geschaffen wurden und die momentan am Stand vorhanden Drohnen haben eine völlig unterschiedliche Abstammung.
    Die Kös ziehen ja zur Begattung aus der Beute, begnügen sich die Kös mit den am Stand vorhandenen Drohnen oder ziehen sie weitere Kreise (wie weit?) um die "richtigen Partner" zu finden?
    Ab wann kann ich in etwa mit einer Eiablage in den Ablegern rechnen?
    Und wann würdet ihr eine Milchsäurebehandlung durchführen?


    Fazit. Ein Sammelbrutableger ist eine äußerst spannende Angelegenheit. Auch wenn mein Engagement bis Dato mit "nur" vier geschlüpften Kös "belohnt" wurde, bin ich doch um eine Erfahrung reicher.
    Ob es "rentabel" war, wage ich zu bezweifeln, bei neun entnommen Brutwaben, hätte daraus z.B. auch neun BWA resultieren können.
    Andererseits, bei "mehr" Erfolg wäre ich gar nicht mit dem bauen von den Beuten nachgekommen, geschweige denn die Aktion die restlichen Kös in Begattungskästchen zu parken. Ich brauche einfach mehr Bienenzeit......


    Hier noch meine Auflistung wie sich unser erstes Imkerfrühjahr verhielt.
    Aus zwei Wirtschaftsvölker generierten wir Stand heute fünf Ableger aus einem Sammelbrutableger und fünf aus Brutwabenablegern, somit stehen bei uns demnächst 12 Bienenwohnungen am Stand und die 13 ist bereits in Planung, denn ich habe mir zu unserem "Carnicastand" einen Buckfastableger geordert.
    Honig gibt es bei uns dieses Jahr keinen, aufgrund der Völkerverluste des vergangenen Winters riet uns unser Pate dieses Jahr unser Augenmerk auf die Vermehrung zu legen, gesagt getan!
    Sollte jemand von euch einen "Honigüberschuss" haben..... :oops:


    Halleluja! Jetzt drückt uns mal die Daumen, dass die Kös aus unserern Ablegern gesund und munter vom Hochzeitsflug zurück kommen, damit wir auch tatsächlich die geplanten 13 Völker einwintern können!




    Danke für eure Tips, Geduld und Zeit....


    Frohes schaffen......


    Roland <--- der jetzt mächtig Bock auf die dienstliche Veranstaltung hat :roll:


  • Hallo Roland . Eiablage ; Das liegt am Wetter .10-14 Tage sind normale Wartezeit aber bei dauernden Regen länger .
    Die KÖ fliegen zu sogenannten Drohnensammelplätzen und lassen sich dort von bis zu 20 Drohnen begatten . Da werden dann auch andere Drohnen sein und nicht nur deine .
    Ach ja ,4-5 KÖ für's erste mal ist doch nicht schlecht . Nächstes Jahr werden es dann 20 .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo zusammen,


    hier ein Update zu meinem Sammelbrutableger.
    Auch die letzte Kö ist geschlüpft, ich habe Gestern noch die Mädels gefüttert und so warte ich die nächsten 14 Tage ab..... Eine furchtbar lange Zeit wie ich finde.


    Bin richtig gespannt wie hoch die Erfolgsquote sein wird.


    Gruß Roland