Königinnenzucht ohne Erfolg

  • Hallo zusammen,


    letzten Sonntag habe ich versucht, Königinnen zu ziehen. Ich habe es auch geschafft, in jedes Näpfchen (vorher mit ein bisschen Honigwasser befeuchtet) eine Larve umzusetzen. Dann wurde der Zuchtrahmen voller Vorfreude in das vorbereitete Bienenvolk gehängt.
    Am Freitag darauf, in Erwartung von zehn Königinnenzellen wurde ich herb enttäuscht. Meine Bienen waren offensichtlich der Meinung, dass sie keine zusätzliche Königin brauchen, Platz für Honig sei viel wichtiger, haben die Näpfchen sauber ausgeputzt, wunderschöne Waben gebaut und auch schon Honig darin eingelagert.
    Hat jemand eine Idee, was falsch gelaufen sein könnte? Honig habe ich schon, ich hätte gerne wenigstens eine neue Königin gehabt :-(


    Gruß an alle Bienenfreunde

  • in das vorbereitete Bienenvolk gehängt.


    Hallo Sommerblüte,
    herzlich willkommen im Forum.
    Und jetzt meine Frage: Wie sah denn die Vorbereitung aus?
    Und eine Bitte: Fülle doch bitte Dein Profil aus. Es redet sich leichter.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo


    erst mal willkommen im Forum.
    Du scheinst eine etwas ungewöhnliche Art der Weiselzucht zu betreiben, da ist mir einiges unklar.
    Jedes Näpfchen vorher mit ein bisschen Honigwasser zu befeuchten, ist mir auch neu.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Die Bienen sind wohl gerade in der Stimmung, überzählige Weiseln zurückzubauen.


    Vorher - nachher:


    Gruß
    Bernhard

  • Es scheint sich immer mehr durchzusetzen, erst zu handeln und dann zu fragen. Besonders bei der Zucht fällt das auf. Eigentlich ist diese die Königsdisziplin, die man erst angeht, wenn man alles andere in der Imkerei beherrscht.
    Immer häufiger wird von Anfängern aber das Pferd von hinten aufgezäumt. Es gab hier im Forum erst ein paar Beiträge zur Zucht, wo man sich nur an die Stirn fassen kann...


    Ich bin immer folgenden Weg gegangen:


    Für Imkerwissen im allgemeinen imHerbst oder Winter:
    Buch kaufen und groben Überblick verschaffen
    Internet durchforsten und mit Wissen aus den Büchern vergleichen
    Wenn dann Unstimmigkeiten auftreten (und das tut es immer) im Forum nachfragen
    Dann im Frühjar in die Realität umsetzen


    Nach einigen Jahren Praxis wieder den obigen Ablauf, nur halt für die Kö Zucht.


    Bei mir hats dann auf Anhieb geklappt.


    Nur mal zum Nachdenken.


    Nimms mir bitte nicht übel aber wenn ich sowas lese...

    Zitat

    ... versucht, Königinnen zu ziehen
    ... geschafft, in jedes Näpfchen (vorher mit ein bisschen Honigwasser befeuchtet) eine Larve umzusetzen.
    Am Freitag darauf, in Erwartung von zehn Königinnenzellen ... Meine Bienen waren offensichtlich der Meinung, dass sie keine zusätzliche Königin brauchen
    Hat jemand eine Idee, was falsch gelaufen sein könnte? Honig habe ich schon, ich hätte gerne wenigstens eine neue Königin gehabt


    Dann drängt sich mir einfach der Gedanke auf, das Du null Ahnung hast. Das ist ja kein Verbrechen aber man sollte sich halt vorher schlau machen, schließlich arbeiten wir mit Tieren.

  • :p_flower01:


    Endlich sagt es mal einer.


    sommerblüte , Du kennst den Bezug hier vermutlich nicht, jedoch: irgendwann reicht es mal, dass es beim Lesen schon schmerzt.


    Vielleicht wird Dir Unrecht getan, dann schreibt bitte mal genau, wie Du dieses Pflegevolk erstellt hast, was Du an Vorbereitungen getroffen hattest, was zu welchem Zeitpunkt wohin etc., sonst kann Dir hier niemand vernünftig antworten, gerade weil es zig Punkte gibt, die schiefgelaufen sein könnten - oder auch fast alle :roll:


    Wenn Du

    Zitat

    ich hätte gerne wenigstens eine neue Königin gehabt

    schreibst: Da hättest Du sicherer und sehr viel leichter rankommen können. Die Bienen können das nämlich eigentlich sehr gut.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo,


    zuerst mal finde ich es erfreulich, dass es auf einen Beitrag, so schlecht er in Euren Augen auch sein mag, so viele Antworten kommen. Dass mein Profil unvollständig ist, tut mir leid, ich bin lernfähig.
    Eigentlich ist mein Mann der Imker. Wir haben beide schon einen Zuchtkurs in einem Lehrbienenstand besucht und dort wurde uns der Tip mit dem Honigwasser gegeben. Die Vorbereitung hat mein Mann übernommen, genau so, wie es im Kurs gesagt wurde und wie es auch in einem Bienenbuch aufgezeigt wurde. Die Details, hoffentlich verärgere ich jetzt nicht schon wieder jemand, kann ich Augenblick nicht liefern, da der Spezialist geschäftlich unterwegs ist. Meine Aufgabe ist es nur, die Larven in die (übrigens Nicot-) Näpfchen zu legen ohne dass ihnen was passiert.
    Wir haben bereits im letzten Jahr, und da übrigens mit Erfolg, eine Königin gezogen. Die brauchten wir für einen Ableger ohne Königin. Und dass ein Volk auch selbst eine ziehen kann, ist mir absolut klar.
    Ich gebe zu, die Beschreibung war, gelinde gesagt, laienhaft. Ich hole mir die Details uns melde mich wieder.


    Danke für die Beiträge und Grüße

  • Sorry, gestern das musste mal raus (liegt nicht an Dir), hier kannst Du nachlesen, wie es richtig geht:


    Viele Wege führen nach Rom, hier nur ein paar davon:
    http://www.imkerei-schwarz.de/…schuere-Dadant-A5-web.pdf
    http://www.bienenpaten.de/imag…05_S4-6_08-MB_Aumeier.pdf
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=29623&page=2&highlight=Zucht


    Die Foruensuche gibt auch noch viel mehr her.

  • Hallo Miteinander,
    Fehler ist meines Erachtens das Honigwasser!
    Königinnen werden nicht mit Honig (auch nicht mit verdünnten in Form von Honigwasser) gefüttert,
    sondern ausschließlich mit Futtersaft (Gelee Royale)!!!
    Man braucht nicht "feucht" umlarven, das weiß man spätestens seit den Versuchen von Karl Weiß.
    ERgebnis: kein Unterschied in der Annahme.
    Also kann man es gleich sein lassen, eine Arbeit weniger.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Trocken legen sich die Larven einfacher und damit sicher unbeschädigt ab. Franz Xaver gab die Zuckerfeuchte Zuchtlatter vor dem Umlarven in das Pflegevolk. Da ist zumindest nachvollziehbar, daß sie dann beim Sauberschlecken Stockfluidum annimmt und die Bienen deshalb sie später besser. Ich mache dergleichen nie.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder