FlechtKunstschwarmbox bei Holtermann

  • Was haltet Ihr von der geflochtenen "Bieno-Kunstschwarmbox" die es bei Holtermann gibt oder hat sie sogar schon jemand in Gebrauch ?


    viele Grüße Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Hallo Molle,


    ich hab den auch schon gesehen aber nicht in Gebrauch. Mir ist das Teil erhlich gesagt zu teuer.


    Ich hab mir einige Drahtpapierkörbe bei einem Einrichtungshaus gekauft, Brett drauf in welches ein Loch geschnitten wurde und Gitter drauf getackert um im Keller Futterteig auflegen zu können, fertig.


    Da man meist mehrere KS auf einmal erstellt, geht es schon ins Geld, wenn man mit solchen Körben arbeitet.

  • Moin,


    ich will das gerne aufklären:


    Die Korbkisten gehen zurück auf die auf dem IFT bereits vorgestellten Seifertschen Kunstschwarmkisten. Holtermann wollte die Idee gerne ins Programm aufnehmen. Der zentrale Gedanke, die eigentliche Idee, die Innovation sozusagen, liegt darin, daß die Seifertschen Kunstschwarmkisten bei Nichtnutzung ineinander stapel lassen und somit pro zusätzliche Kiste tatsächlicn nur 2,8cm zusätzlichen Platz beanspruchen. Die verwendeten Seerosenkörbe konnte Holtermann jedoch nicht in handelbarer Qualität auftreiben und hat den Korb aus Korb herstellen lassen. Dieser Korb jedoch ist tatsächlich nicht stapelbar, weshalb ich den auch nicht unter meinen Namen gelistet haben wollte (und natürlich auch auf die Tantieme verzichten muß) Die Körbe aus Flechtwerk haben einen Innenrand, der das Ausschütten behindert und ihnen fehlt die Stapelbarkeit. Zudem sind sie nicht wasserfest (was bei Seerosenkörben irgendwie Voraussetzung ist). Und sie haben einen geschlossenen Boden. Zum Seifertschen Kunstschwarmkasten gibt es eine Schwarmfangglocke aus Holz in die der Korb eingelegt wird und einen Deckelkeil/Anflugbrett. Man kann somit Schwärme auch fangen und benötigt lediglich eine Fangglocke, die dann immer und immer wieder mit Kunstschwarmkörben bestückt wird.


    Wer die eckigen Seerosenkörbe ohne Spritzfehler auftreben kann und etwas Sägegeschick mitbringt, der baut Seifert's Kunstschwarmkasten in Windeseile und in großer Zahl. Und nur und genau in großer Zahl ist das sinnvoll.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder


  • Wer die eckigen Seerosenkörbe ohne Spritzfehler auftreben kann und etwas Sägegeschick mitbringt, der baut Seifert's Kunstschwarmkasten in Windeseile und in großer Zahl. Und nur und genau in großer Zahl ist das sinnvoll.


    Genau so ist es.

  • Hallo Miteinander,
    beim Wortteil "Flecht-" kommt bei mir der Gedanke auf, das sich in den Flechverbindungen die armen Immen die Beine einklemmen.
    Bin wahrscheinlich zu zart besaitet...
    Viele Grüße
    Lothar
    Jungdohlen-aus-Kellerschacht-Befreier

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.


  • Die Korbkisten gehen zurück auf die auf dem IFT bereits vorgestellten Seifertschen Kunstschwarmkisten. Holtermann wollte die Idee gerne ins Programm aufnehmen. Der zentrale Gedanke, die eigentliche Idee, die Innovation sozusagen, liegt darin, daß die Seifertschen Kunstschwarmkisten bei Nichtnutzung ineinander stapel lassen und somit pro zusätzliche Kiste tatsächlicn nur 2,8cm zusätzlichen Platz beanspruchen. Die verwendeten Seerosenkörbe konnte Holtermann jedoch nicht in handelbarer Qualität auftreiben und hat den Korb aus Korb herstellen lassen. Dieser Korb jedoch ist tatsächlich nicht stapelbar, weshalb ich den auch nicht unter meinen Namen gelistet haben wollte (und natürlich auch auf die Tantieme verzichten muß) Die Körbe aus Flechtwerk haben einen Innenrand, der das Ausschütten behindert und ihnen fehlt die Stapelbarkeit. Zudem sind sie nicht wasserfest (was bei Seerosenkörben irgendwie Voraussetzung ist). Und sie haben einen geschlossenen Boden. Zum Seifertschen Kunstschwarmkasten gibt es eine Schwarmfangglocke aus Holz in die der Korb eingelegt wird und einen Deckelkeil/Anflugbrett. Man kann somit Schwärme auch fangen und benötigt lediglich eine Fangglocke, die dann immer und immer wieder mit Kunstschwarmkörben bestückt wird.


    Wer die eckigen Seerosenkörbe ohne Spritzfehler auftreben kann und etwas Sägegeschick mitbringt, der baut Seifert's Kunstschwarmkasten in Windeseile und in großer Zahl. Und nur und genau in großer Zahl ist das sinnvoll.


    gibts dazu auch ein Foto,... ich kann mirs noch nicht so recht vorstellen...
    danke im Voraus

    Adelheid (Bioimkerin aus Leidenschaft) - „Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt.“ Dante Alighieri

  • Ja gibt es, aber es wird Dir nicht helfen, denn die Seifertschen Kunstschwarmkisten sind im Wesentlichen aus künstlichem Recyceling-Kunststoff und damit nichts für Bios. Bioimker sollen die asiatischen Flechtkörbe nehmen! Meine Stapelidee ist ausschließlich konventionell, unzertifiziert und wahrscheinlich nicht wesensgemäß.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Henry ()

  • Ja, aber höchst effizient und deswegen wär ´n Foto echt knorke, Henry.


    Danke für Deine Aufklärung der verschlungenen Pfade im Bereich der Imkergadgets.
    Gruß Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Das sind die Teile, leider ist es nicht einfach, die so zu bekommen, das alle Stege durchgehen. Die werden halt billigst in China oder sonstwo gespritzt. Dadurch hatte ich den ganzen Keller voll mit Bienen.
    Wenn Du die aber in guter Qualität kriegen kannst, ist das was feines.


    Platte als Deckel drauf, fertig. Zum füttern auf die Seite drehen und Teig auflegen oder im Deckel ein Loch mit Drahtgitter.


    http://www.teich-center.com/product_info.php?pName=teichkorb-gitterkorb-pflanzkorb-1111cm-eckig&cName=pflanzen-seerosen-k%F6rbe-substrat-pflanzk%F6rbe-und-zubeh%F6r


    Ich hab mir dann sowas gekauft, erfüllt den selben Zweck, ebenfalls ineinander stapelbar:
    http://www.preisroboter.de/n/0097591128152.html
    http://www.preisroboter.de/n/0097591128145.html

  • 11*11cm ist etwas klein. :lol:


    Es sind die hier:http://www.teich-center.com/product_info.php?pName=teichkorb-gitterkorb-pflanzkorb-2828cm-eckig&cName=pflanzen-seerosen-körbe-substrat-pflanzkörbe-und-zubehör


    Und wenn Du den Keller voller Bienen hattest, dann war es da zu warm und/oder zu hell. In einen kalten dunklen Keller kannst Du auch undichte Schwarmkisten stellen ohne daß die abbüchsen. Ich denke aber darüber nach mal paar Deckel für den IKEA-Dokument-Papierkorb zu schnitzen. Kost auch bloß 3 Euro und bringt wegen des Besuches der Gelb-Blauen-Köttbullar-Küche auch noch Familienpunkte.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Die Flecht-Kunstschwarmkörbe vom H sind für Menschen, die Echtholzküchen bevorzugen, mit Jutebeutel einkaufen und Manufaktum-Kunden sind. Die Optik zählt.


    Schick sehen die schon aus...man könnte sie auch als Blumenübertopf oder Papierkorb verwenden, wenn man schon einen hat und die Bienen nicht übern Rand geschüttet bekam...:cool:

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Schick find ich sie auch, jedoch kommt so'n Schwarm inner Box nicht bei "Schöner Wohnen" mit aufs Foto. :cool:
    Von daher und weil man dann für Schickes anderes von Manufactum bzw Bienenzubehör gespart hat bevorzuge ich auch das Möbelhausequipment. Dazu einen Deckel mit kleinem Spanplatteneinsatz auf der Abdeckplatte innen, so dass die Ecken beim Aufsetzen so grad eben am oberen Rand einrasten.


    Klappt prima.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper