Hungerleider inmitten vom Paradies

  • Wenn ich hier vom Schleudern lese, dann möcht ich sagen: Solche Probleme möcht ich auch gern haben!


    Grüß Gott liebe Leut!


    Ich fahr jetzt Füttern!


    Bei mir lecaniert nichts, geschweige denn lachnidiert was.


    Keine Laus bisher gesehen.


    Meine Völker sind knochentrocken, die Blüte ist vollkommen zusammengeschlappert.


    In meiner grünen Agrarwüste ist alles ratzeputz aufgeräumt und grün.


    Auf der Alm, bei der Gerti, blühte letzten Samstag noch die Gold/Bergnessel, die Gerti hat auch noch nicht gemäht!


    Da wirds noch etwas besser sein.


    Der Hunger in der Dritten Welt, beginnt vor meiner Haustür!


    Milchproduktion ist angesagt! Viele, billige Milch und viel Mais fürs Biogas.


    Habidehre, sog J nur!


    Griaß Simmerl

  • Servus Simmerl,
    bei meinen Kollegen im Allgäu sieht es ähnlich aus, da besteht beim öffnen der Beuten akute Räubereigefahr.
    Vielleicht gibts ne Nullnummer?


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Grüß Dich Simmerl,
    herzliches Beileid. Bei mir schauts ähnlich aus. Die Ableger werden schon gefüttert, die Wirtschaftsvölker haben (Durschau heute nach Ende Rapsblüte) eingesammelt mehrere Völker nix, einpaar Völker 5-6 Waben zur Hälfte voll.
    Da jetzt die Trachtlücke kommt, darf ich auch füttern fahren. Wer mal schaun will, wies in Euskirchen aissieht:
    http://www.am.rlp.de/internet/global/inetcntr.nsf/dlr_web_full.xsp?src=20S90ZY27T&p1=title%3DPLZ%3A+53804+++++++%28Waage%3A+501%29~~url%3D%2FInternet%2FBienenkunde%2FBiWa.nsf%2FWeb_Bundesland%2F12813DDFBBA22EFFC12578D2002D73B2%3FOpenDocument&p3=5PW3P32TF7&p4=XF10F330RV 
    Tschuldigung für die Länge des Links.
    Ansonsten haltet die Ohren steif.
    Grüße an Alle
    Maifliege

  • Hallo Leidensgenossen,


    etwas besser bin ich dran, füttern muss ich noch nicht, schleudern trau ich mich aber auch nicht.
    2 halbe HR waren so gut wie voll, der 3. angetragen, jetzt ist alles in allem noch max. einer drin.


    Es wurde einiges gemäht, aber es steht auch noch einiges und trotzdem kommt wenig rein.
    Das Wetter ist nicht so berauschend, meist erst spät Nachmittags schön, Vormittags kalt und bewölkt. Zuvor hat es tagelang geregnet.
    Das geht schon seit fast 2 Wochen so.


    Von Läusen keine Spur, ich schaue alle paar Tage an die Fichten, nichts. Nicht ein Läuslein.


    Ein Kollege hat heute mit einem Züchter aus dem Hausruck telefoniert, der hat auch hungernde Völker.
    Er rechnet auch mit Waldhonig nicht mehr. Er meint, das wäre ein typisches Vermehrungsjar, aber mit Sicherheit kein Honigjahr.


    Bitter für mich, hab ich mir doch nach meinen Verlusten durch die Ruhr Völker kaufen müssen.
    Und mein Lager ist leer.


    Dafür wird meinen Kunden wieder mal vor Augen geführt, welch edles und begrenztes Produkt doch mein Honig ist.:lol:


    Ist vielleicht auch für was gut.


    Auf meinem Außenstand auf fast 1000 Metern ist übrigens noch nicht ein Tropfen im HR gelandet obwohl dort noch kein Halm gemäht wurde, der Löwenzahn blüht grad ab.
    Dort herrscht heuer ein Klima wie in Sibierien.:evil:

  • Hallo Günther!


    Gott sei Dank honigt es auf meinem Hausstand eigentlich (fast) immer.
    Im Winter ist's halt etwas problematisch.


    Spaß beiseite:
    Da hab ich immer noch eine Ecke erwischt, wo es viele Hecken, Hänge, Wald, Obst, Raps und Zwischenfruchtanbau (Senf) gibt.
    Vor ein paar Jahren war's noch besser, da gabs auch noch Phacelia und Kornblumen. Inzwischen fast nur noch Mais.


    Je näher an den landwirtschaftlichen Lehranstalten in Triesdorf, desto schlechter die Tracht.
    Dort werden seit Jahren die "Bio"-Gasanlagen favorisiert, dass es nur so die Pachtpreise für Agrarflächen nach oben treibt.


    Zum Glück muss ich mit meinen Buckfast aus dem Belegstellenradius von der Belegstelle Triesdorf draußen bleiben.
    Aber wer da Bienen hält, der hat es schwer und es wird immer schlimmer mit Trachtlücken.


    Der Raps war o.k.
    Die Akazie ist einigermaßen o.k...
    Aber um für beide Trachten den Honigraum richtig voll zu kriegen muss man mit den Bienen wandern.


    Wald sieht eher dürftig bis miserabel aus. (Lecanie derzeit noch Fehlanzeige)
    Himbeere steht in den Startlöchern.


    Letztes Jahr honigte beinahe jeder Zaunpfahl - heuer ist's durchwachsen.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo


    Da seit ihr ja wirklich zu bemitleiden, vor allem eure Bienen.
    Die Frühjahrsblüte ist gut ausgefallen und da es heute auch mal geregnet hat sieht es auch gut für die Kornblume aus, die gibt es bei uns zum Glück wieder reichlich.
    Konnte gestern von meinem kleinsten Volk 15 kg Honig ernten, das saß Ende April auf 3 Waben und wurde 2 Mal mit BW verstärkt.
    Wünsche euch doch noch die Möglichkeit, die Schleuder voll auszulasten.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Verehrter, Herr Drohn!


    40 kg, hab ich längst verfüttert, auch heute wieder.


    Keine Laus in Sicht, nichtmal ein Läuslein.


    Rundherum kein Korn, kein Mohn, kein Bärenklau, kein Klee, nur grünes Grün in grün.


    Schadet nichts! Vielleicht wacht ja mal wieder, ein Imker unter Tausend auf!


    Bärige Grüße


    Simmerl

  • Servus Uwe,


    da darf ich mich nicht beklagen!


    Nach Obst und Löwenzahn kam gleich die Lecanie und die Laus, schon Mitte-Ende Mai, so die letzten Jahre.


    Doch wenn der Wald ausläßt, ist bei uns Zappenduster.


    Wandern mag ich auch nicht mehr, hab meine Standplätze auf 8 verringert, meine Bandscheibe schreit schon seit Jahren.


    Würde der Mais honigen, könntet Ihr einpacken.:p


    Es schadet, wie gesagt nichts, den Leuten unter die Nasen zu reiben, daß es eine Schande ist, wenn man mitten im Sommer Füttern muss, weil nur noch Mais und Weidelgras wächst und kein einziger Farbtupfer mehr zu sehen ist in den Getreideschlägen.


    Griass Simmerl

  • Seit zwei Wochen auch bei uns keine Tracht. Muss aufpassen, dass kein Hunger aufkommt. Rundrum Fichtenwald, leider keine Läuse (Kälte u. starker Regen).Seit vielen Jahren kein Waldhonig.
    Kann den Vorschlag vom Drohn hier nicht verwirklichen.
    Viele Grüße aus dem sonst schönen Erzgebirge.

  • Bei uns ist zur Zeit nach wie vor das Wetter das Hauptproblem.
    Heute der erste sonnige Tag und sofort hats geduftet aus den Beuten.


    Morgen wieder Regen und kalt.


    Da der Klee jetzt da ist, werd ich Donnerstag abschleudern und großzügig was in den Völkern lassen.
    Ich will den Blütenhonig raus haben, ich hab noch mehr Läuse entdeckt.