Schleudern, abfüllen- fertig!

  • Ich habe mit einem Imker gesprochen, der seinen Honig seit Jahren nur schleudert und sofort in Gläser abfüllt.


    Macht das einer von euch auch so und was kommen da für Ergebnisse bei heraus?
    Man spricht doch immer vom abschäumen USW.:confused:




    Uwe

  • Abschäumen solltest Du auf jeden Fall, abfüllen kannst Du gleich in Gläser wenn Du das willst.
    Oder besser gesagt, wenn Deine Kunden mit kristallisiertem Honig zufrieden sind, meine wären das nicht, die wollen ausschließlich fllüssigen oder halt cremig gerührten.


    Darum wird im Eimer gelagert, bei Bedarf werden dann kleine Mengen im Melitherm verflüssigt und frisch abgefüllt.

  • Hallo,


    mit einigen wenigen Chargen pro Saison mache ich das. (Wichtig dabei: ich entdeckele mit dem Heißluftfön und habe daher nur minimale Wachsreste im Sieb.)
    Was man da oben abschäumt, bezeichnen einige von uns ja als "Imkergold". Das habe ich einigen Kunden gegenüber mal erwähnt, die sogleich darauf bestanden, dieses ihnen Vorenthaltene ebenfalls konsumieren zu dürfen. Sie bekamen es - und verlangten dann, fürderhin diese besondere Ingredienz auf ihrem gekauften Honig vorzufinden. Weiterhin habe ich so manchen Kunden, der auf wirklich steinhartem Honig besteht - da wird dann fein mit dem Messer gekratzt oder selbst aufgetaut. Auch grobkörnige Kandierungen stören viele nicht - sie betonen immer wieder, daß dieser Honig viel aromatischer schmecke. (Das sehe ich selbst auch so - nach gepreßtem Honig schmeckt mir Honig, der nach dem Schleudern nur noch minimalen Luftkontakt hatte, einfach am besten.)
    Die ersten Schleuderungen diesen Jahres gingen genau so weg: Schleuder -> Doppelsieb -> großvolumige Vorratsbehälter der Kunden, die das besondere Aroma der Frühtracht, aber keine Robinie/Linde wollen, und sich gleich für mehrere Monate bevorrateten bzw. gleich Dutzende Kilo für das weihnachtliche Lebkuchenbacken sicherstellten. Auskristallisieren ist denen egal.


    Also: einfach mal ausprobieren!


    Robert

    Was auch immer geschieht: nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken! (E. Kästner)

  • Hallo Robert,


    das wäre für Imker natürlich ideal, Kunden denen Kristallisation nichts ausmach, einfacher geht es nicht. Ich finde ja auch, das das was hat.


    Leider sind meine Leute so erzogen, das Honig flüssig und möglichst dunkel sein muss, da hat es Frühtracht schwer. Langsam komme ich mit meinem Cremehohig aber durch, besonders meine Kolleginen im Altenheim schätzen diesen sehr.


    In einem Gebiet, in dem eigentlich nur Waldhonig als Honig angesehen wird, ist es halt nicht einfach Blüte zu verkaufen.


    Ich hab mich mal mit einem Imker 30 Km weiter unterhalten, die selbst den Blütenhonig als minderwertig ansahen und bestenfalls zum süßen für Tee verwenden. So kann man natürlich keine Kunden überzeugen.

  • Das was abgeschäumt wird, soll wohl das beste sein. So hat man es mir auch auf dem DIB Lehrgang erzählt.
    Bei meiner ersten Schleuderung werde ich mal ein paar Gläser sofort abfüllen und mir die Ergebnisse mal anschauen.

  • Ich finde, Abschäumen ist doch wirklich die geringste Arbeit und ich mag das Imkergold auch gerne für mich. Außerdem ist mir das Ergebnis wichtig - es soll eben schön cremig daher kommen. Allerdings lohnt es sich einfach auch nur mal, Honig im Hobbock stehen zu lassen - manchmal ist man überrascht wenn die Linde dann doch noch genug Robinie abbekommen hat und auch nach Monaten noch klar und fließend daher kommt...da freuen sich die Kunden, die es gerne flüssig mögen.


    Melanie

  • Mein Lindenhonig bleibt auch ohne Akazie 4-6 Monate flüssig. Bis dahin ist er meist schon verkauft und verzehrt und grobkristalline Linde wird auch sehr geschätzt.
    Allerdings ist mein Kundenkreis inzwischen auch so gewachsen daß ich und meine Bienen kaum mehr hinterher kommen.
    Ich halte nichts vom Rühren oder nachträglichen Erwärmen und lasse das meine Kunden auch wissen.
    LG Elk

  • Ich habe letzte Woche Rapshonig geschleudert und er war nach 2 Tagen rühren so fest, dass ich ihn abfüllen mußte. Jetzt ist er gut streichfähig. Ich rühre meinen Honig immer. Ich mag die groben Kristalle nicht so gerne. Ich benutze aber kein elektrischen Rührer, sondern den Handrührer "Auf und Ab.
    Ich denke es ist einfach geschmackssache, aber gerade der Raps wird steinhart, wenn er nicht gerührt wird.


    Viele Grüße
    Landbiene

  • Hallo Uwe,
    die Leute sind es hier im Norden so gewohnt...
    Viele Grüße
    Lothar
    der nach dem Abschäumen und rühren in Gläser abfüllt, weil er sich die Arbeit mit Hobbocks erwärmen spart.

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • das heisst ja dann quasi ich "muss" meinen (allerersten :lol::lol::lol::lol: ) Honig nicht rühren, sondern kann ihn, nachdem ich ihn am Sonntag geschleudert und am Montag das erste mal abgeschäumt habe, Mittwoch nochmal abschäumen und dann is gut. Ab ins Glas damit und es wird kein Beton draus ?
    Ich hab nur 2x ca8-10 K Honig heraus bekommen, und würde gerne die hälfte flüßig haben und die andere hälfte cremig rührern, geht das so ???
    Gruß Robert