Wogegen wird derzeit (Mai) Mais gespritzt?

  • Hallo,
    weiß zufällig jemand, wogegen bzw. womit derzeit (Ende Mai) die Bauern Mais spritzen?


    Heute war es bei uns so weit: 30 Meter von der Beute entfernt, nur getrennt von einer Thujenhecke (1,5 Meter hoch) wurde der Mais gespritzt. Natürlich wehte der Wind genau in Richtung meiner Beuten, und das mit ca. 15 km/h (3 bft).


    Der Gestank war extrem, es roch irgendwie nach Holzschutzmittel. Schrecklich.
    Ob das meinen Bienen sehr schadet? Gut tuts ihnen (und mir) bestimmt nicht...


    Drum würde mich interessieren, was das für Zeug gewesen sein könnte...
    Kurz zuvor hat der Bauer das Getreidefeld gespritzt (einige hundert Meter daneben).
    Egal ob auf der Straße daneben Kinder spielen oder nicht...


    Ich hatte heute aber den Eindruck, daß meine Bienen mehr in die andere Richtung fliegen, aber ob das viel hilft...



    Frustriert,
    Alex


    P.S.: wie oft spritzt man den diesen Drecks-Mais eigentlich?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bienenhummel () aus folgendem Grund: P.S. hinzugefügt

  • Moin


    Bei uns ist der Mais die Tage gegen sogenannte Unkräuter gespritzt worden.
    Heute konnte man schon gut das Resultat zwischen den Maispflanzen sehen.


    2 Felder weiter sind die Maispflanzen dort gelb geworden, wo die Spritze beim Drehen
    doppelt über die Fläche gegangen ist.


    Getreide könnte zur Zeit gegen Blättläuse gespritzt werden...


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935


  • P.S.: wie oft spritzt man den diesen Drecks-Mais eigentlich?


    Das Thema habe ich gerade vorgestern mit einigen Landwirten besprochen:


    Deren Aussage für das Münsterland:


    Mais wird meistens nur einmal, in Ausnahmefällen zweimal gegen Unkräuter gespritzt (kein Round Up, den verträgt auch der Mais nicht)


    Das andere Getreide, z.B. Weizen wird ungefähr sieben mal gespritzt, u.a. gegen Unkräuter, Insekten, Pilze, und dann noch kurz spritzen, damit das Stroh nicht so lang ist. In einigen Jahren wird das Getreide von einigen Landwirten auch noch mit Round Up behandelt um die gleichmäßige Abreife zu erreichen.
    Außerdem wird oft der Dünger in flüssiger Form mit der Spritze ausgebracht.


    Der Reiz beim Mais Anbau liege gerade darin, das er ohne großen Aufwand so gut wächst. Geringe Pflegekosten erhöhen den Gewinn gegenüber Getreide.



    Gruß Hubert

  • Das gilt nur für das wohlerzogene Münstland. Hier habe ich aufgehört zu zählen, wie oft der Landwirt mit der Spritze losgefahren ist. In den Mais.


    Gruß
    Bernhard

  • Gestern versuchte ich den Bauern noch telefonisch zu erreichen, war aber nur die Tocher da. Heute morgen rief er bei meinen Eltern an und erklärte, "er habe nochmal nachgeschaut", das Mittel sei nicht bienengefährlich. (Allein daß er da nachschauen muß...).


    Der Mais wurde gegen Unkraut gespritzt und muß normalerweise nicht nochmal gespritzt werden (es sei denn es tritt ein Befall mit irgendwas auf).


    Das Getreide, das ca. 500 Meter von meiner Beute wächst, wurde mit einem "Fungizid" gegen einen Käfer gespritzt, der sonst die mittleren Blätter des Halms frißt. "Fungizid gegen Käfer". Soweit zum fachkundigen Wissen im Umgang mit Spritzmittel.


    Tote Bienen habe ich noch keine, aber heute fliegen weniger als gestern. Aber vielleicht schaue ich auch nur mal wieder viel zu genau hin...
    Aber wenn Bienen vergiftet wurden, dann werden die wohl draußen irgendwo sterben, oder?


    Hätte nicht gedacht daß die Bienen mich wieder so stark mit den Giftspritzereien konfrontieren. Ich find's grausam was der Mensch macht - mit der Umwelt und mit sich selbst...


    Alex