Eier für Nachbeschaffungszellen umgetragen!?

  • Hallo,


    es sieht so aus als hätten meine Bienen Eier von einer Brutwabe auf die danebenliegende Wabe umgetragen und dort weitere Nachschaffungszellen gebildet:


    - Zwischenbodenableger mit Honigraum und einer frischen Brutwabe am 17.Mai
    - heute (nach 8 Tagen) 6 verdeckelte Nachschaffungszellen auf der Brutwabe und 5 unverdeckelte mit Maden auf der Wabe daneben (in derselben Wabengasse)


    Entweder waren dort Stifte, was ich kaum glauben kann, oder die Bienen haben einige Stifte umgetragen, weil es ihnen zwecks Pflege dort besser gepasst hat. Dafür spricht auch, dass diese Zellen noch nicht verdeckelt waren.


    Die Regel, dass man nur die eingehängte Brutwabe auf Nachschaffungszellen kontrollieren muss, wäre dann falsch. Wer hat sowas schon gesehen?


    Grüße,


    Gerhard


    P.S.: Die an besten ausgearbeitete Art, einen ZBA zu machen, habe ich hier gefunden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von gwolf () aus folgendem Grund: Der Drohn sagt NSZ, womit er recht hat.

  • Hallo
    Das habe ich auch schonmal beobachtet. Während des Bannwabenverfahrens hatte ich auf einmal eine bestiftete Weiselzelle außerhalb der Bannwabe.
    Gruß Jörg

  • Hallo Bienenfreunde!


    Die wirkliche Frage ist nur, ob es sich um echte Weiselzellen handelt. Es kommt immer wieder vor, dass Arbeiterinnen über Absperrgitter ein paar Eier legen. Weisellose Völker nehmen in ihrer Not auch öfters Drohnenlarven für ihre Nachschaffungszellen in Pflege. Dass solche Zellen verspätet verdeckelt werden, passt auch zu deiner Beobachtung.


    Vielleicht hast du die Möglichkeit eine oder mehrerer solcher Zellen schlüpfen zu lassen. Auf das Ergebnis wäre ich gespannt.


    MfG
    Honigmaul

  • Ja, ich höre davon immer wieder mal wenngleich noch nie erlebt. Ich hatte letztens einige wenige Drohnenpuppen im Honigraum - trotz Absperrgitter. Es waren aber nur so drei-vier vereinzelte und ich frage mich ja ob da nicht eine Arbeiterin "stiften" gegangen ist...Worker Policing gibt es zwar auch bei Honigbienen aber ev. reicht der Abstand über mehrere Honigräume aus um die Brut dort dann doch mal hochzukriegen. Aber wissen tu ich es nichts, genetische Untersuchung war mir zu aufwendig ;-)


    Grüße
    Melanie

  • Schlüpfen lassen kann ich sie leider nicht mehr, da ich die Zellen nach Vorschrift (ZBA) gebrochen habe.


    Ich glaube nicht, dass da eine Arbeiterin gestiftet hat, es war ja daneben die Wabe mit offener Brut. Drohnenlarven waren es wohl auch nicht, die Waben stammen ja aus dem Honigraum des bei der ZBA-Bildung weiselrichtigen Volkes.


    Gerhard