Honigwaben beurteilen

  • Ist eine uhhhraaaaalte Futterwabe.Seit wann gibt es hier Ratespielchen ?


    Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von derbocholter () aus folgendem Grund: ?

  • Der Honig ist lecker... muss ich was beachten, wenn ich den da raushole?


    Ja, das Du Dir nichts einfängst.


    Nein im Ernst, lass es. Wenns auf die paar KG ankommt...


    Aus sowas schleudert man keinen Honig. Wenn Du wirklich drauf anstehst, dann häng den hinter ein Schied und lass ihn aulsecken aber nicht mal das würde ich machen.

  • Naja, die sieht schon mies aus! Diesen grauen Belag kenne ich nur von alten Futterwaben, die schon länger ohne Bienen in irgend einer Kiste (Wabenschrank) hingen. Lebte das Volk noch?


    Mal ganz im Ernst: Die Gefahr ist groß, sich mit solchen Sachen Faulbrut o.ä. einzuschleppen. -> Ich würde sie verbrennen!


    Gruß Jörg

  • die Waben standen leer in der Beute. Letztes Jahr hat ein Specht die Beute geknackt und ein Schwarm ist eingezogen. Das Futter stammt also vom letzen Sommer. Wie alt die Waben selbst sind, kann ich nicht sagen.

  • Moin,
    ganz schön wirr, was Du so zeigst.
    Erst soll in dieser Schwarte Honig vom Schwarm sein, dann Futter vom letzten Jahr - ein Specht spielt auch noch mit.


    Verbrennen? Wird nicht so recht gehen, wegen der vielen Feuchtigkeit. Es sei denn, man hat ein Krematorium.


    Bin sonst nicht so, aber wenn das Zeug schon jahrelang rumsteht, und keiner so recht weiß, wo's herkommt, dann zur Not zum Restmüll oder in den Dampfwachsschmelzer. Bringt zwar nicht viel, aber immerhin ist's dann weg.


    Grüße ralf_2

  • Hallo,


    Es handelt sich um eine alte Beute, verschlossen gewesen. (Stand verwaist, verlassen)
    Ein Specht verschaffte dann den Bienen Zugang. Letztes Jahr sind sie eingezogen, jedoch erst jetzt angeschaut, durchgeschaut worden.
    Da sie letztes Jahr einzogen, ist die Futterwabe vom letzten Jahr.
    Da der Schwarm ohne Imkerobhut war, ist Honig drin, da kein Zucker oder Sirup gegeben wurde.
    Der Honig ist deren Futter, man glaubt es kaum :wink:


    Was ist daran wirr?


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Zur Frage, Scout,


    den Bienen dürfte es egal sein, da ist lecker Essen drin.


    Mir wäre es nicht egal. In Dadant oder anderer Betreibsweise mit Schied könntest Du die einem Ableger hinter dem Schied anbieten und dann leer wieder entnehmen.
    Honig daraus wollte ich persönlich nun auch nicht essen. Und so nen Ableger kann man auch schön mit 1:1 flüssig füttern zu 65 ct das Kilo Zucker....:wink:


    Wech damit



    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Wieso wirr... vielleicht hab ich es einfach nicht so mit den Begriffen:


    Also cronologisch:


    eine alte Beute mit ausgechleuderten Waben wird vom Specht geknackt (ob letztes Jahr oder vor 100 Jahren weiss ich nicht)
    2011 zieht ein Schwarm ein (und es wird nix mit ihm gemacht)
    2012 bekomme ich das Ding geschenkt und hole diese Wabe raus...


    Ob jetzt Honigwabe oder Futterwabe ist mir recht egal. Ich wollte einfach nur wissen, was ich damit mache (es sind noch ein paar davon da) und ob ich daran irgendwie einen besonderen Zustand (von was auch immer) erkennen kann.


    Für mich zur Begriffsklärung:
    Eine Futterwabe entsteht, wenn ich Zucker verfüttere und dann die Wabe rausnehme?
    Also wäre es per Definition eine Honigwabe?
    Oder sind auch alte gammelige Honigwaben Futterwaben?

  • Hallo Scouti,
    solche Waben gehören in die untere Brutraumzarge,
    wo sie durch die Rotation der Waben bei nächster Gelegenheit aus dem Volk möglichst direkt in den Wachsschmelzer kömmen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.