Volk hat geschwärmt! Honigraum 3/4 gefüllt was nun?

  • Mir ist diese Tage bei einem starken Volk ein Schwarm abgegangen. Nun ist bei dem verbliebenen Volk der Honigraum 3/4 voll. Was macht man in diesem Fall? Lässt man sie einfach weitermachen oder..........?



    Uwe

  • Mir ist diese Tage bei einem starken Volk ein Schwarm abgegangen. Nun ist bei dem verbliebenen Volk der Honigraum 3/4 voll. Was macht man in diesem Fall? Lässt man sie einfach weitermachen oder..........?
    Uwe


    Hallo Uwe , hast Du den Schwarm ? Dann Muttervolk verstellen .Schwarm an stelle des Muttervolkes stellen . Honigraum vom Muttervolk oben über Absperrgitter aufsetzen und nach Bedarf noch einige Waben Bienen vom Muttervolk vor das zu verstärkende Schwarmvolk über Flugloch abschlagen und einlaufen lassen .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Brut mit Weißelzellen auf Ableger verteilen, genug Raum geben. Schwarm auf leere Zargen an den Platz des Muttervolkes. Honigwaben über Absperrgitter drauf und oben erweitern mit genügend Mittelwänden. Dann kommt noch Honig rein.


    Bernhard

  • Hi Josef,
    Ja den Schwarm hab ich. Das Muttervolk hat wirklich viele Bienen verloren. Beide Bruträume sind aber noch voll mit Brut und etliche Stifte. Soll ich das Muttervolk dann auflösen?
    Uwe


    Hallo Uwe ,aufpassen das keine Nachschwärme abgehen . Entweder alle Zellen bis auf eine brechen oder noch einige Ableger bilden .


    Schwarmstimmung entsteht wenn der Brutraum verhonigt und voll Pollen ist und die KÖ nicht mehr genug Zellen findet zum Eier legen . Die Pflegebienen wissen dann nicht mehr wohin mit ihrem Futtersaft ( auslöser der Schwarmstimmung ) und zwingen die Kö Weiselzellen zu bestiften . Wie es weiter geht ist Dir bekannt. Also muß die Königin dazu gebracht werden wieder Eier zulegen .Schwarm-Mittelwände ausbauen KÖ legt wieder. Also müssen alle schlüpfende oder kurz vor dem Schlupf
    stehende verdeckelte Brutwaben (Jungbienen Pflegebienen) aus dem Muttervolk entfernt werden ,dann kann das Restvolk auch wieder zurückvereinigt werden . Offene Brut nimmt Futtersaft ab. Mit den entnommenen Brutwaben kannst Du Deine Ableger Schwärme oder sonstwas verstärken .
    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hi,
    Das Altvolk hat aber bereits eine neue kö. Da sind Stifte ohne Ende. Nur macht es mir Kopfzerbrechen wie es das Muttervolk so schaffen könnte. Ich habe den Schwarm bereits ein paar Tage etwa 30 Meter vom Altvolk stehen. Dumm gelaufen für mich,denke ich. Auf Honig von dem Volk könnte ich verzichten. Der Schwarm hat auch bereits Honig im Brutraum eingetragen. Ich hatte dem Schwarm,der eine Zarge komplett füllt, auch eine Zarge mit Mittelwänden und eine weitere als Honigraum gegeben, mit absp. Gitter. Ich dachte vielleicht daran, dem Altvolk nun einfach Zeit zum erholen zu geben und das Flugloch solange ganz klein zu halten. Oder gibt das keinen Sinn?

  • Uwe ,dann einfach alles so lassen wie es ist . 2 Bruträum keine Sorge klappt alles .


    Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Ich hätte da mal eine oder zwei Fragen:


    Dann Muttervolk verstellen .Schwarm an stelle des Muttervolkes stellen . Honigraum vom Muttervolk oben über Absperrgitter aufsetzen und nach Bedarf noch einige Waben Bienen vom Muttervolk vor das zu verstärkende Schwarmvolk über Flugloch abschlagen


    Es heißt doch immer, so ein Vorschwarm soll nicht gefüttert werden, sonst würde er früher oder später das Weite suchen.
    Wenn ich jetzt Honigräume aufsetze, haut der mir dann nicht ab? Ist doch wie eine Fütterung,oder fühlt der Schwarm sich nur gefüttert, wenn man Honig/Futterwaben direkt ins Brutnest gibt?


    Oder ist das wieder eines von den zahlreichen Imkermärchen, dass Schwärme die gefüttert werden, sich eine neue Bleibe suchen?


    Herzliche Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Hallo Regina,
    erst nach drei Tagen füttern, solange hat er Vorräte mit.


    Den Honigraum gibt man dem Schwarm auch nicht sofort, sondern auch erst nach drei Tagen.


    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.


  • Oder ist das wieder eines von den zahlreichen Imkermärchen, dass Schwärme die gefüttert werden, sich eine neue Bleibe suchen?


    Herzliche Grüße
    Regina


    Hallo Regina ,bitte genau lesen ! Diese Tage ein Schwarm .....#1 . Altvolk hat schon wieder Stifte.....#6 .... und bitte nicht einfach aus den Zusammenhang reißen .
     
    Lothar , gilt auch für Dich.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Uwe


    Josef hat dir schon den richtigen Rat gegeben.
    Mir ging es vorgestern genau so.
    Nun zum mitschreiben: Dienstag gegen 11 Uhr hing der Schwarm von meinem besten Volk am Baum. Den Schwarm in die Fangkiste eingeschlagen und sammeln lassen.
    Als nächstes die Honigzargen runter, alle Brutwaben mit Bienen und Weiselzellen in eine andere Kiste. In den alten Brutraum alles MW und vorn eine ausgebaute Wabe, dann eine Platteauf den BR und die Honigräume wieder auf den BR, aber so, das auf einer Ecke die Bienen noch raus können. Dann den Schwarm nach etwa einer Stunde auf der alten Stelle einschlagen. Nach 24 Stunden, die Platte vom BR, das Absperrgitter wieder drauf und die Honigräume und man hat wieder ein schlagkräftiges Volk. Ich bin der Meinung wenn man gleich dei Honigraumzargen wieder draufsetzt, könnte es passieren das der Schwarm wieder auszieht. Volk auf 1,5 DNM Brutraumzarge Segeberger. Flugloch bleibt voll geöffnet.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)