Honig rühren, aber wie?

  • Hallo erstmal,
    Heuer ist das erste Mal, dass ich meinen Honig rühre, denn die paar Kilo aus dem letzten Jahr, als ich angefangen hab mit der Imkerei, wurden nicht gerührt. Leider hab ich keinen Plan, wie es nach dem Rühren weitergeht. In unserem Grundwissenordner, den jeder Jungimker bekam, steht drin, man muss den fertig gerührten Honig auskristallisieren lassen, anschließend auftauen (Einen Melitherm kann ich mir vom Verein ausleihen.) und nochmal oder auch mehrmals (In meinem Fall mehrmals, denn der Honig soll cremig werden.) rühren, um ihn auf die gewünschte Konstistenz "einzustellen".
    Leider versteh ich nicht, wie ich die richtige "Einstellung" erkenne. Bleibt der Honig in der Konstistenz, in der er sich befindet, wenn ich den Rührstab rausnehme? Oder wird er anschließend wieder fester?
    Kann mir jemand bitte eine Erklärung geben.
    Danke im vorraus.
    Berster Gruß
    Konrad

  • Hallo Konrad,


    wurde hier schon x mal besprochen, bitte suchen.


    In Kurzform wie ich es mache:
    Honig nach dem Schleudern nach 3 oder 4 Tagen abschäumen, auskristallisieren und wieder verflüssigen ist nicht nötig
    Impfen mit fertigem Cremhonig (1Kg auf einen Abfülltopf), wenn Du keinen fertigen hast geht es auch ohne
    Jeweils morgens und abends 5 Minuten rühren (wenn ich impfe rühre ich nur ein mal am Tag)
    Nach einigen Tagen kriegt der Honig eine art "Schleier", eine Art Glanz, er ferfärbt sich irgend wie. Ist schwer zu beschreiben Du erkennst es aber wenn Du es siehst.
    Der Honig wird dann immer zäher, am Ende zu wird es haarig, das er nicht zu fest wird, er muss sich grad noch abfüllen lassen.
    Dann im Glas "nachreifen" lassen, da kriegt er dann seine endgültige Konsistenz und behält diese dann auch, es sei denn Du erwärmst ihn wieder.

  • Ich schäume 2 Tage hintereinander mit Klarsichtfolie ab und beginne ab Tag 3 zu rühren. Je nach Zeit bis zu 3x täglich a 10 Minuten..
    Wenn der Honig anfängt, wie Günther beschrieben hat, perlmuttfarbene Schlieren zu ziehen, wird es je nach Sort nötig, ihn abzufüllen. bei Rapsanteiligem Honig muss man da die Zeit gut abpassen, sonst wird er zu feste. Dann ab in die Gläser und ruhen lassen.
    Dieses jahr habe ich erstmalig die Einfriermethode an einigen Gläsern getestet. Habe aber noch kein Ergebnis, da erst vorgestern in die Tiefkühltruhe gestellt.


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Einfrieren gergibt (bei meinen Versuchen) ein anderes (nicht schlechteres) Ergebnis als Rühren, was auch klar ist, da anders behandelt.


    Der eingefrohrene war teils fein kristallin, teils aber auch grob. Insgesamt gab es von einem Glas zum anderen eine weite Streung.
    Das hat mich dann dazu bewogen, dem Rühren den Vorzug zu geben, meine Kunden wünschen ein gleichmäßiges Ergebnis.


    Auch der nicht unerhebliche Energieaufwand für merhere hundert KG Honig in Tiefkühltruhen ist zu bedenken. Allerdings spart man sich viel Arbeit mit dem Frosten.

  • Unsere truhe im keller ist sowieso an und hatte noch Platz für 30 Gläser, welche ich nun hinein gestellt habe. Ich glaube, 6 Tage pi mal Daumen habe ich gelsen soll er darin bleiben...

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo Miteinander,
    der Drohn schreibt da immer was vom "Weihnachtswunder"...
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Herrjeh, hab das halbe Forum duchsucht, aber DEN entscheidenden Beitrag, wie lange das nun dauern soll noch icht gefunden, hing irgendwie mit der Farbe auch zusammen, soweit ich mich erinnere. Vielleicht - insofern es dem Drohn seinem Kiefer wieder besser geht, wäre er so nachsichtig und lieb und würde...?:liebe002:

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo,


    wenn man den (in diesem Fall) Rapshonig in Eimern bzw. Hobbocks lagern und erst später abfüllen will, was ist dann die richtige Reihenfolge?


    Lagern - Auftauen - Rühren - Abfüllen


    oder


    Rühren - Lagern - Auftauen - Abfüllen ??


    Also einfacher: Muss der Honig vor der Zwischenlagerung in Eimern gerührt werden oder danach kurz vor dem Abfüllen in Gläser?


    Zum Einfrieren fehlt mir leider die Gefrierkapazität.


    MfG, Matthias

    Ubi multa consilia, ibi sunt multa falsa. Usus magister et optimus.

  • [QUOTE=mhb
    ...Rühren - Lagern - Auftauen - Abfüllen ?[/QUOTE]


    Genau so, nur nach dem 'auftauen' noch mal kurz rühren.

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna