Bezeichnung Imker / Imkerei geschützt ? DIB

  • Ja.

    Und geht’s auch anders rum?

    Bienen ohne Imker. Wie heißen die dann? 🥱

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Da kann ich ja froh sein, dass es bei uns keine Imker gibt.


    Im Mundart, heisst dies bei uns "Biieler", oder "Beieler"....Und unser Verein, nennt sich "Bienenzüchter Verein".


    rase


    Auch bei uns, gibt es Strömungen, wo sich moralisch über die Anderen stellen wollen.


    Lg Sulz.

  • 🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣

    :D

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Auch bei uns, gibt es Strömungen, wo sich moralisch über die Anderen stellen wollen.

    Ist nur die Frage: Wer sich über wen erheben will?

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Diejenigen, zu denen ich mittlerweile "resistent" bin...


    Lg Sulz.

    Kein Mut zu Klartext?

    Und bitte Gründe angeben.

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Hallo, das Problem Imker und Bienenhalter ist relativ an der Imkerei gesehen jung. Wenn man sich die Mitgliederlisten und Anzahl der Volker anschaut, merkt man dass die 2 Volk Bienenhalter im 20. Jahrhundert fast nicht vorhanden war.

    Bis bald Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN

  • Lasst uns lieber als "Imker" zusammenhalten und als geeinte Lobby zum Wohle aller Bienen antreten.

    Alter Wunsch wie an dem Faden ersichtlich, nur scheitert der an der Realität.

    Alles was unter "wesengemäß" im weitesten Sinne firmiert wurde schon lange ausgrenzt. Die zitiert man nur, wenns genehm ist, wie bei der Oxalsäurebehandlung. Die Linientreuen, die gerne die jeweils eigene Bienenrasse über den Klee loben und alles andere bei jeder Gelegenheit schlecht machen, sterben auch nicht aus.

    Seitenhiebe und Unterstellungen im jeweils eigenen Imkeruniversum gerade von Funktionsträgern sind an der Tagesordnung. Die Imkerschaft ist gespalten und das nicht erst seit gestern. Es wird sich nicht dadurch ändern, dass man den Begriff" Imker" direkt für den Aldi-Tüten Schwarmeinsammler anwendet oder nicht. Das ist schlicht Schönfärberei.

  • Diejenigen, zu denen ich mittlerweile "resistent" bin...


    Lg Sulz.

    Kein Mut zu Klartext?

    Und bitte Gründe angeben.

    Erklär dies doch denjenigen.


    Einer sachlich, fachlicher Diskussion, gehen die mir aus dem Weg, und meiden mich offenbar.......Ich kenne mich wohl zu gut aus....Zu ihrer Ideologie.


    Die resistenz, auf deine Beiträge, hat aber damit nichts zu tun....Mit denen, kann ich halt nichts anfangen.


    Lg Sulz.

  • Die resistenz, auf deine Beiträge, hat aber damit nichts zu tun....Mit denen, kann ich halt nichts anfangen.

    Dann ließ sie doch nicht. Und gut ist es.

    Ich lese auch viele Beiträge nur mal quer.

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Bei uns ist es in der Alltagssprache durchaus üblich, jeden, der Bienen hält, einen Bienenzüchter zu nennen. ^^


    Am Samstag war ich beim Züchter, Zuchtstoff holen. Zwischen uns beiden liegen Welten, ich stehe halt noch ganz am Anfang und stümpere eher so vor mich hin, mit ganz kleinen Lernfortschritten von einem Jahr zum nächsten. Trotzdem bezeichne ich uns beide als Imker. Die Faszination für die kleinen Tierchen eint uns auf eine besondere Weise. Genauso freue ich mich über jeden Imker, dem ich sonst so begegne. Wenn ich klar machen will, dass ich nicht sonderlich qualifiziert bin, nenne ich mich Hobbyimker oder Anfänger.


    Ich gebe aber zu, dass ich ganz allgemein gezielte Sprachveränderungen, die ganz oft mit einem ideologischen Hintergrund aufwarten, als äusserst bedenklich erachte, nicht erst, seit ich «1984» gelesen habe. Das sind oft harmlos erscheinende, aber hochgiftige Bestrebungen. Wenn ich mit der grossen Kelle anrühren wollte, würde ich was von Einschränkung der Rede- und (indirekt) Denkfreiheit schreiben und von einer Unterwanderung der Demokratie. Aber ich backe nur kleine Brötchen … Leider werden oft Leute für das Vorantreiben solcher Entwicklungen missbraucht, die es eigentlich nur gut meinen und alles ganz korrekt machen wollen.