herrenlose Schwärme...

  • ...gibt es nicht bzw. darf es nicht geben :-)


    Eher meine ich auch Schwärme von wilden Bienenvölkern (die es eben auch nicht geben kann).


    Gehe ich recht in der Annahme, dass ein Schwarm sich nur wenige Meter neben seinem Muttervolk niederlässt und dann in Ruhe aushandelt, wohin die Reise gehen soll. Bricht er zum zweiten Mal auf, dann hat er bereits im Flugkreis ein Plätzchen gefunden und wird dies direkt ansteuern und beziehen.


    Wenn denn also im Umkreis von 30 Meter kein Imker ist, wo kommt denn dann der Schwarm her?


    Heute war schon wieder einer mitten im Hafengebiet. Dicke Industriebauten, alte marode Baracken, zwischendrin ein Wohnhaus mit alten Bäumen. Die Bewohner wissen nichts von Bienen in der Nähe, hatten aber den Schwarm vor der Haustüre hängen. Ein Kollege vor Ort hat sich das kurz angesehen und mich angerufen. Leider war der Schwarm dann bereits seine Wege gegangen. Und wieder gibt es wohl ein wildes Volk mehr... oder eben auch nicht, weil das geht ja nicht.


    Das ist bereits der dritte Schwarm, dessen Herkunft nicht zu klären war... gibt es das bei euch auch? wie hoch ist da die Dunkelziffer?


  • Gehe ich recht in der Annahme, dass ein Schwarm sich nur wenige Meter neben seinem Muttervolk niederlässt und dann in Ruhe aushandelt,


    Nein.
    Im letzten Jahr hatten wir hier einen Schwarm, der hat mindestens 65 Meter vom Muttervolk im Baum gehangen.


  • Gehe ich recht in der Annahme, dass ein Schwarm sich nur wenige Meter neben seinem Muttervolk niederlässt und dann in Ruhe aushandelt, wohin die Reise gehen soll. Bricht er zum zweiten Mal auf, dann hat er bereits im Flugkreis ein Plätzchen gefunden und wird dies direkt ansteuern und beziehen.


    Das glaube ich nicht unbedingt, demnach würden sich Bienen ja mit max 3-5km pro Jahr verbreiten, wenn man annimmt, dass sich ein Schwarm in max 3-5 km vom Muttervolk niederlässt. (also vor der Beute sammeln und dann irgendwo im bekannten Flugkreis in eine neue Behausung einziehen) und jedes Bienenvolk jedes Jahr auf neue schwärmt.


    Wenn man die Verbreitung der afrikanisierten Bienen in den USA jedoch ansieht, dann haben diese sich binnen weniger Jahre um einige 100km verbreitet.


    http://www.abolishpestcontrol.com/bee_xtra01.html <- etwas runterskrollen


    Gut, hier kommt sicher noch der Drohnenflug hinzu, welcher ebenfalls für den Gentransport zuständig ist.



    Deshalb gehe ich davon aus, dass ein Bienenschwarm durchaus einige km weiterzieht, wenn in der ursprünglichen Gegend kein geeignetes neus Domizil vorhanden ist.


    Stefan

  • Das glaube ich nicht unbedingt, demnach würden sich Bienen ja mit max 3-5km pro Jahr verbreiten, wenn man annimmt, dass sich ein Schwarm in max 3-5 km vom Muttervolk niederlässt.
    Deshalb gehe ich davon aus, dass ein Bienenschwarm durchaus einige km weiterzieht, wenn in der ursprünglichen Gegend kein geeignetes neus Domizil vorhanden ist.


    Stefan


    Hallo Stefan ,warum bist Du so sicher das der Schwarm in 3-5 km eine neue Behausung findet ? Schwärme fliegen deutlich weiter wenn keine neue Behausung gefunden wird . Das gilt insbesondere für Nachschwärme wo die KÖ ja nicht begattet ist .
    So können Schwärme Tagelang wandern und dabei schon etliches an km überwinden .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Stefan ,warum bist Du so sicher das der Schwarm in 3-5 km eine neue Behausung findet?


    Das bin ich ganz und gar nicht. Das war nur scoutladens These (wie ich sie verstanden habe): Ein Schwarm zieht aus der Beute aus, sammelt sich in wenigen Metern um die Beute an einer Stelle, sucht sich mit Scoutbienen mögliche neue Behausungen im Flugkreis um den Schwarmplatz, einigt sich auf den besten Ort und fliegt dort hin. Diese Annahme habe ich nur aufgegriffen und versucht mit der Ausbreitung der afrikanisierten Bienen in Amerika zu widerlegen.


    Schwärme fliegen deutlich weiter wenn keine neue Behausung gefunden wird . Das gilt insbesondere für Nachschwärme wo die KÖ ja nicht begattet ist. So können Schwärme Tagelang wandern und dabei schon etliches an km überwinden .


    Genau das schließe ich auch aus der Ausbreitung der afrikanisierten Bienen: es gibt Schwärme die über weite Strecken wandern und sich dann nochmals neu sammeln, so dass der Schluss von scoutladen (in einem anderen Beitrag), dass ein Schwarm im Baum definitiv aus einem Bienenvolk in max 100m Entfernung gefallen sein muss.


    Stefan

  • Man bedenke nur die vielen Berichte allein hier von wieder ausgezogenen Schwärmen.
    Wenn die Zwischenstopp gemacht haben, wer weiß, wo die herkamen und wo sie noch hin ziehen.

    Zitat

    Die Bewohner wissen nichts von Bienen in der Nähe,


    Bei dem, was Ottonormalverbraucher so alles nicht weiß, kann man da leider überhaupt nix drauf geben.... :wink:


    War es nicht Martin Lindauer, der noch im Studium mit dem Rad schwitzend den Schwärmen kilometerweise hinterhergefahren ist? Von dort aus wieder weiter, da kommt schon was zusammen. Gerade bei den Nachschwärmen.


    (Leider hab ich meinen Seeley nicht mehr, da stands was drin, glaub ich )


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von beetic () aus folgendem Grund: &quot;k&quot; hinterhergeworfen

  • Nee, ich mein "Honeybee Democracy", 23,95 € :wink:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper