Ableger: wann Flugloch erweitern?

  • Hallo,


    vor 12 Tagen habe ich einen Königinnenableger gemacht (1 BW, 2 FW, 1 MW), innerhalb des Flugkreises. 1 gute Woche lang zitterte ich, da keine Flugbienen mehr da waren.
    (Siehe hier: http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=29286)


    Heute (und die letzten Tage) frage ich mich, ob ich das Flugloch erweitern soll?
    Zwar herrscht eigentlich nur mäßiger Flugverkehr und das Flugloch reicht locker aus. Aber regelmäßig gegen 14 Uhr geht es zu wie am Bahnhof. Heute war es besonders heftig. Hier ein Bild und ein Video. Es wird gesterzelt, es gibt ein Gedränge, Stau und Rempler.


    Links steht der Königinnenableger, rechts das Restvolk (evtl. mit unbegatteter Jungweisel).






    Nach 1-2 Stunde ist der Spuk vorbei und es herrscht wieder mäßiger Flugverkehr. (10-20 Bienen pro Minute?)


    Ist es noch zu früh, das Flugloch zu erweitern? (links, beim KöAbleger).


    DANKE,


    Alex

  • Hallo Alex!


    Ich würde das Flugloch schon um eine Nummer erweitern. Bei dem Volk ist offensichtlich alles in Ordnung und Flugbienen sind auch wieder da, welche das Flugloch verteidigen könnten. Es muss auch ein gewisser Luftaustausch möglich sein oder hast du offenen Gitterboden.


    MfG
    Honigmaul

  • Hallo allerseits,


    ich habe noch einmal eine Flugloch-Frage:


    Vor fast 6 Wochen habe ich einen KöAbleger gebildet, 1 BW, 2 FW, ohne Flugbienen.
    Das Flugloch eng gehalten, Windel rein weil schwacher Ableger.
    Später Flugloch etwas erweitert (s.o.).
    Vor 3 Wochen war Brut zu sehen, die Königin war da.


    Seither habe ich nicht mehr reingeschaut bzw. nur gefüttert. Ein Blick durch die Folie erbrachte gestern, daß ca. 5 Zanderrähmchen beidseitig voll mit Bienen besetzt sind, am 6te Rähmchen (MW) wird schon ein wenig ausgebaut.


    Meine Frage:
    wie groß sollte das Flugloch bei 5 bienenbesetzten Waben ca. sein?
    Irgendwo laß ich mal was von x cm pro Wabe - finde ich aber nicht mehr.
    Oder kanni ch das Flugloch nun schon ganz aufmachen (also mit Mauskeil)?


    Für den Flugverkehr reichen die derzeitigen 3-4 Fingerbreit, es gibt keinen Stau.
    Aber gestern spät Nachts saßen einige Bienen auf dem Flugbrett und fächelten...


    Danke


    Alex


    P.S.: achja, Nebenfrage: wann sollte man da mal wieder genauer reinschauen? Auch nach 3 Wochen gibts eigentlich keinen Grund Waben zu ziehen - oder? Außer Neugierde vielleicht ;)
    Weiter abwarten, MW zugeben (was ja auch ohne Folie ganz abnehmen geht), füttern. Fertig.
    Oder muß ich auf was speziell achten?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bienenhummel () aus folgendem Grund: PS hinzugefügt

  • Wenn im Allgemeinen wenig Flugverkehr ist, würde ich das Flugloch nicht verändern. Was du um 14 Uhr sieht, ist das Vorspiel der Bienen, das mit dem Begattungsflug der Königin gekoppelt sein kann. Schon wegen der erforderlichen Begattung würde ich jetzt an der Beute nichts tun, was deren Aussehen verändert.
    Auch bei dem älteren Ableger würde ich das Flugloch nicht unnötig vergrößern. Wozu auch?


    Gruß Ralph

  • Ich würde das Flugloch bis zurAuswinterung im nächsten Jahr nicht verändern. Auch ein Stau macht den Bienen nix aus. Meine Ableger haben max. 2cm breite Fluglöcher, der Gitterboden ist natürlich geöffnet....
    Nur zur AS Behandlung im Spätsommer werde ich das Flugloch wohl etwas vergrößern, damit es zu keiner Überdosierung kommt.


    Gruß,
    Carsten

  • Danke Ralph und Carsten für Eure Antworten.


    Ralph: es ist ein Altkönigin-Ableger, da ist kein Hochzeitsflug mehr nötig - zum Glück :-)
    Tja, warum Flugloch vergrößern... Ich dachte je mehr Bienen desto mehr Flugloch? Auch wegen der Lüftung...


    Carsten: Bei schwachen Ablegern, so habe ich gelesen, soll der Gitterboden zu sein. Die Frage ist also nun: ist mein Ableger noch schwach?
    Wieviele Waben besetzen Deine Bienen mit 2cm Flugloch in etwa? Nur so zum Vergleich...


    Danke und einen schönen warmen Sommertag-Abend,


    Alex

  • Zitat

    Für den Flugverkehr reichen die derzeitigen 3-4 Fingerbreit, es gibt keinen Stau.


    Bingo, Frage selbst beantwortet: Dat reicht so!


    Kleines Flugloch, bessere Verteidigung. Wenn der Flugbetrieb so klappt: Lassen


    Boden: kannste nun aufmachen.


    Vor dem Flugloch fächeln tun sie auch bei Bedarf, wenn sie ein Mammutvolk sind und die volle Breite auf haben.



    Grüße


    Marion


    die diese Fluglöcher über die ganze Beutenbreite ohnehin für sehr groß hält. Mein Dadantvolk auf 8 Waben hat z. B. eine Flugöffnung von ca 15 cm (gekürztes Fluglochholz einseitig eingelegt).

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Moin
    Bis zum Ende der Lindentracht bleiben bei mir bei fast allen Völkern die Fluglöcher sperrangelweit offen.
    Ich sehe keinen Grund das zu verändern. Räuberei ist nicht einmal ansatzweise zu bemerken. Die Flugbienen sind alle in der Linde.
    LG Elk

  • Hallo Alex,


    meine Ableger besetzen zur Zeit 3-4 Wabengassen. Davon sind überall mind. 2 Waben komplett verdeckelt.
    Ich sehe keinen Grund, warum ich das Flugloch weiter öffnen sollte. Das bleibt bis zum Winter so wie es ist. Auch wenns mal ein bissel Stau gibt....