Wachs und Hygiene

  • Sonnige Grüße an Euch - die Bienen fliegen endlich wieder nach den kalten Tagen.


    Trotzdem eine "Basisfrage" - zum Bienenwachs.


    Wenn ich Drohnenbau ausschneide, ist/kann Brut in den Waben sein. Was tut Ihr damit? Einschmelzen - aber dann hat man ja die Reste der Brut mit drin? Hat m.E. nix mit Hygiene zu tun - wenn ich das dann mal abgebe! :confused:


    Wie schmelzt Ihr ein? Alter Topf und dann durchs Sieb?


    Grüße
    Klausi

  • Drohnenbrut schneiden macht nur Sinn (wenn überhaupt), wenn Brut in den Waben ist. Und die sollte schon verdeckelt sein.
    Im Sonnenwachsschmelzer wird der Trester ausgefiltert - und somit auch die Maden.

  • Hallo Klausi,
    es ist eine Mengenfrage.
    Sind es Drohnenwaben aus mehr als 5 Völkeren schmeise ich den Dampfwachsschmelzer an.
    Sind es weniger wird im Wasserbad in einem Eimer, ebenfalls mit etwas Wasser, ausgekocht und durch Sieb und Damenstrumpf abgeseit. Drohnenbrut auf dem Kompost vergraben.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk


  • Sind es Drohnenwaben aus mehr als 5 Völkeren schmeise ich den Dampfwachsschmelzer an.
    Sind es weniger wird im Wasserbad in einem Eimer, ebenfalls mit etwas Wasser, ausgekocht und durch Sieb und Damenstrumpf abgeseit.


    Wieso eigentlich überhaupt Dampf? Warum nicht immer Wasserbad? Sollte im Wasserbad die Energieübertragung denn nicht besser funktionieren? Das sollte doch dann schneller und mit weniger Energieaufwand gehen als mit Dampf? Was habe ich übersehen?

  • Hi,


    besitze zwar weder noch.
    Jedoch: Im Wasserbad hast Du Wabenstücke und -schnitte in einem Gefäß, welches im Heißen Wasser in einem anderen Gefäß steht. Da ist also Wandkontakt und Boden, daran wieder die Wabenstücke bzw später Kontakt zu schon Geschmolzenem unten drin.


    Beim Prinzip Dampfwachsschmelzer verteilt sich (und die Hitze) der Wasserdampf schnell und überall und auch heißer und das Schmelzgut ist schneller und in größeren Mengen verarbeitet.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ich kann nur sagen: Die Anschaffung eines Sonnenwachsschmelzers lohnt. Habe erst im Topf-Wachsschmelzer geschmolzen und durch einen Damenstrumpf gesiebt. Schönes Wachs, aber im Topf riesen Sauerei, vom Stromverbrauch gar nicht erst zu reden.
    Dampfwachschmelzer eines Kollegen dauerte auch eine ganze Weile und man muss dabei bleiben.
    Sonnenwachsschmelzer: Ziemlich saubere Angelegenheit, wenn man ihn noch warm ausschabt. Wachs trennt sich super vom Trester....
    Soweit meine Erfahrungen.
    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo zusammen,


    ich habe auch schon Einiges versucht ...


    Der Dampfwachsschmelzer macht bei größeren Mengen Sinn - mein Eigenbau hat leider noch nicht sooo toll funktioniert. Deshalb bin ich wieder beim Sonnenwachsschmelzen gelandet, 1 Wabe pro Tag (wochentags) und null Stromverbrauch.


    Gruß Jörg


  • Jedoch: Im Wasserbad hast Du Wabenstücke und -schnitte in einem Gefäß, welches im Heißen Wasser in einem anderen Gefäß steht. Da ist also Wandkontakt und Boden, daran wieder die Wabenstücke bzw später Kontakt zu schon Geschmolzenem unten drin.


    Beim Prinzip Dampfwachsschmelzer verteilt sich (und die Hitze) der Wasserdampf schnell und überall und auch heißer und das Schmelzgut ist schneller und in größeren Mengen verarbeitet.


    So ganz überzeugt mich diese Argumentation noch nicht.


    Im Wasserbad hast Du direkten Kontakt, da ist die Wärmeübertragung recht gut. Auf der Herdplatte ist 1kg Wachs (zugegebenermassen sauberes) innerhalb von einer halben Stunde geschmolzen, das Wasser muss dabei noch nicht einmal kochen.


    Mit dem Tapetendampfer muss ich 5 Liter Wasser verdampfen, was (bei mir) mindestens eine Stunde dauert.


    Das von Dir verlinkte Gerät (ist das eigentlich selbst gebaut?) ist ein ganz anderes Kaliber: da wird die Energie sowohl über direkten Kontakt als auch über Dampf übertragen. Das ist natürlich die Luxus-Variante, aber wie gesagt: ein ganz anderes Kaliber als der immer wieder diskutierte Tapetenlöser. Und genau diesen Tapetenlöser meinte ich in meinem Beitrag.

  • Dampfwachsschmelzer macht Sinn wenn ich Rähmchen ausschmelzen will - die gehen (zumindest mein Format) allenfalls in einen Gastro-Topf, der entsprechend viel Saft zum Aufheizen braucht. Ich überlege auch schon, mir einen Sonnenwachsschmelzer zu bauen da ich einfach immer wieder ein paar Waben einzuschmelzen habe - der ganze Aufbau mit Dampf lohnt nur wenn es mindestens eine Zarge voll ist.
    Für die (ausgeschnittene) Drohnenbrut habe ich einen besseren Platz: Den Tiefkühler...und da dann direkt an die Wildtierpflegestation, die füttern Igel und Mauersegler damit....


    Melanie