Auskochen statt Streichen: Alternative zum Beutenanstrich

  • Dieser Knülch kocht seine Zargen in heißem Paraffin aus. Das Wasser wird aus dem Holz gedampft und dadurch wird beim Abkühlen das Paraffin ins Holz gesaugt. Fertig ist die wetterfeste Zarge.


    http://www.youtube.com/watch?v=oWHiHv3C4Vk


    Ein wenig umständlich dünkt mir das schon zu sein. Ganz abgesehen davon, daß diese Art des Auskochens echt brand- und explosionsgefährlich ist!


    Gruß
    Bernhard

  • Na ja, hat man das Ding erstmal am Kochen, kann man an einem 6-Stunden-Tag eben mal locker 140 Beuten frittieren. Keine schlechte Variante. Soll ja in der Vergangenheit auch Imker gegeben haben, die ihre Beuten in Bienenwachs geköchelt haben. Immerhin spart man sich in den Jahren danach einiges an Nacharbeit, vermute ich. Nur sorgfältig und vorsichtig sollte man sein, vielleicht kann man ja auch etwas anderes anziehen als Jeans und Pullover.

    Allerherzlichste Grüße aus Ribbeck


    - Die Photosynthese war eine gute Idee. -

  • Nicht zu vergessen das Frittieren tötet Faulbrutsporen am Material.


    Für alle Beutenfritteusen:
    This publication considers best practice of honey bee disease barrier management systems and hot wax dipping of beehive components for preservation and for the prevention and control of American Foulbrood disease. It presents information from case studies of selected apiarists who successfully practice these strategies as part of their disease management programs. https://rirdc.infoservices.com.au/downloads/01-051


    Bienenwachs kann anstatt Paraffin genommen werden. Wäre natürlich und im Kreislauf, ist aber pekuniär natürlich wertvoller. M Bush: http://www.bushfarms.com/beesdipping.htm


    Gruß Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Hallo Miteinander,
    kenne ich von Raymond Zimmer "Die Buckfast-Biene in Frage und Antwort".
    Dort wird darauf hingewiesen, das ein Materialschwund vorher zugegeben werden muss.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.